Bild:

Heimsieg!

Hertha BSC gewann am Samstagnachmittag (21.09.19) mit 2:1 (1:0) gegen den SC Paderborn 07. In einer turbulenten Partie netzten Javairo Dilrosun und Marius Wolf für die 'Alte Dame'.

Aufstellung

Berlin - Ante Covic veränderte seine Aufstellung im Vergleich zur Niederlage in Mainz auf zwei Positionen: Lukas Klünter und Javairo Dilrosun standen an Stelle von Jordan Torunarigha und Dodi Lukébakio in der Startelf. Die Blau-Weißen agierten wieder mit einer Viererkette.

Spielverlauf

Bei spätsommerlichem Sonnenschein begannen die Gäste aus Ostwestfalen mutiger – doch die Herthaner gingen in Führung! In der 10. Minute setzte Javairo Dilrosun auf dem linken Flügel nach Doppelpass mit Marvin Plattenhardt zu einem atemberaubenden Solo an, umkurvte mehrere Paderborner und netzte zur frühen 1:0-Führung ein. Eine Antwort des SCP ließ allerdings nicht allzu lange auf sich warten: Denn nur drei Zeigerumdrehungen später kam Sebastian Vasiliadis am langen Pfosten frei zum Kopfball, doch Rune Jarstein vereitelte den Ausgleich (13.). In der Folge blieben die Gäste das aktivere Team. Die Blau-Weißen standen enorm kompakt, ließen wenig zu und setzten selbst hier und da Nadelstiche. So richtig gefährlich wurde es dann in der 27. Minute, als Sven Michel mit zwei Versuchen aus kurzer Distanz erst an Dedryck Boyata und dann an Jarstein hängen blieb. Kurz darauf flog ein Fernschuss von Christopher Antwi-Adjei recht knapp über den Berliner Querbalken (34.), einen abgefälschten Schuss von Mohamed Dräger hatte Herthas Schlussmann im Nachfassen (38.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff wurde Ondrej Duda nach einer feinen Kombination über Marko Grujic und Davie Selke freigespielt, am Ende jedoch noch soeben am Einschuss gehindert.

Gesehen...
Rubrik 21.09.2019
Hertha BSC - SC Paderborn 07

Der zweite Durchgang war noch keine zwei Minuten alt, als alle Herthaner ein Mal tief durchatmen mussten: Antwi-Adjei war auf dem linken Flügel auf und davon, traf mit seinem Abschluss schließlich aber nur ans Außennetz (47.). Doch auch die Berliner näherten sich wieder dem Tor an: Erst köpfte Niklas Stark einen Freistoß von Marvin Plattenhardt über das Tor (51.), doch dann erhöhte Marius Wolf auf 2:0. Dilrosun, der noch in der ersten Halbzeit selbst vollstreckt hatte, fungierte diesmal als Vorbereiter und setzte mit seinem punktgenauen Zuspiel Wolf in Szene, der trocken abschloss (52.). Die Paderborner steckten aber noch nicht auf – so nutzte Ben Zolinski im direkten Gegenzug eine Unaufmerksamkeit im blau-weißen Abwehrverbund aus und markierte den Anschluss (54.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten: In der 66. Minute tauchte der eingewechselte Vladimir Darida nach einem langen Ball von Wolf frei vor SCP-Keeper Jannik Huth auf – der Tscheche überwand den Torwart mit einem Heber, ehe ein zu Hilfe geeilter Paderborner rettete. Kurz darauf traf Darida dann ins Tor und sorgte für Jubel auf dem Rasen und auf den Rängen, Schiedsrichter Frank Willenborg pfiff den Treffer allerdings aufgrund einer Abseitsstellung zurück (68.). In der 74. Minute war es das gleiche Spiel: Diesmal traf Selke in die Maschen, wieder wurde das Tor annulliert. Es lief bereits die Schlussphase, da verhinderte Huth erst mit einer Fußabwehr gegen Grujic und dann mit gutem Stellungsspiel gegen einen Schlenzer von Darida das 3:1 (81., 84.). So blieb es nach 90 Minuten beim Stand von 2:1 - und die Herthaner hatten Grund zum Feiern!

Fazit & Ausblick

Durch den ersten Saisonsieg klettert die 'Alte Dame' - nun mit vier Zählern - auf den 15. Tabellenplatz. In der kommenden Woche ist die Covic-Elf zum Abschluss des 6. Bundesliga-Spieltages beim 1. FC Köln in der Domstadt zu Gast (29.09.19, 18:00 Uhr).

Höhepunkte 1. Halbzeit

10. Minute: DILROOOOOOSUUUUUUUN! WAS EIN SOLO, WAS EIN TREFFER!!! Javairo Dilrosun narrt die gesamte (!) Hintermannschaft der Gäste, bleibt vor Keeper Huth cool und trifft zum 1:0. WICHTIG! SEHR WICHTIG!

13. Minute:
Vasiliadis kommt nach einem Freistoß am langen Pfosten zum Kopfball. Jarstein klärt zur Ecke, die nichts einbringt.

27. Minute: Uff, das war die erste richtig gefährliche Situation in unserem Strafraum. Michel kommt aus spitzem Winkel zum Abschluss, nachdem sein erster Versuch an Boyata hängenblieb. Jarstein klärt mit dem Fuß, in der Mitte entschärfen wir mit vereinten Kräften.

Höhepunkte 2. Halbzeit

47. Minute: Antwi-Adjei bricht links durch, Boyata hält mit und stört beim Abschluss, sodass der Schuss des Paderborners, der schon vor Jarstein war, ans Außennetz geht.

52. Minute: TOOOOOOOOOOOOOR!!!! JAAAAAAA!!! Da ist das 2:0!!! Grujic schickt Dilrosun links, der Niederländer legt überlegt zurück auf den zweiten Pfosten, wo Wolf mitgelaufen war. Und unsere Nummer 30 hämmert das Ding in die Maschen!

54. Minute: Paderborn antwortet: Zolinski verkürzt nach Flanke von rechts. Der Paderborner ist in der Mitte einen Schritt schneller als Stark und überwindet Jarstein aus kurzer Distanz.

68. Minute:
Das 3:1... vermeintlich. Großer Jubel auf dem Rasen und auf den Rängen. Nach Pass von Skjelbred kann Huth gerade noch so gegen Selke klären, aber legt unfreiwillig auf Darida ab. Unsere Sechs lässt sich nicht zwei Mal bitten und verwandelt zum 3:1. Aber Abseits... daran ändert auch der VAR nichts mehr.

74. Minute: Wieder liegt der Ball im Netz... und wieder zählt der Treffer nicht. Nach Pass von Darida steht Selke vor seinem Tor im Abseits. Dieses Mal muss der VAR nicht eingreifen.

81. Minute: Die nächste dicke Chance zum 3:1!! Grujic hat es auf dem Fuß, scheitert aber an Huth. Beim Abpraller zögert Darida, etwa auf Höhe des Elfmeterpunktes, zu lange und kann nicht mehr abschließen. Man, jetzt haut das Ding rein!

(af,fw/City-Press)

Profis, 29.09.2019
Newsletter
Social
Werbung