Bild:

Sieg im Elfmeterschießen!

Am Mittwochabend (30.10.19) gewann die 'Alte Dame' im DFB-Pokal vor beeindruckender Kulisse im heimischen Olympiastadion mit 8:7 (0:1, 2:2, 3:3) im Elfmeterschießen gegen die SG Dynamo Dresden.

Aufstellung

Berlin – Im Vergleich zur Partie gegen die TSG Hoffenheim nahm Trainer Ante Covic in seiner Startelf gleich fünf Änderungen vor. Für Rune Jarstein, Vedad Ibisevic (beide Bank), Dedryck Boyata, Per Skjelbred und Lukas Klünter (alle nicht im Kader) starteten Thomas Kraft, Salomon Kalou, Niklas Stark, Ondrej Duda und Javairo Dilrosun. Dynamos Übungsleiter Cristian Fiel tauschte seine Formation im Hinblick auf die 0:1-Niederlage gegen Bielefeld drei Mal: Jeremejeff, Kreuzer und Müller standen für Möschl, Hartmann und Burnic genauso wie der Ex-Berliner Patrick Ebert von Beginn an auf dem Rasen.

Spielverlauf

Vor Gänsehaut-Atmosphäre begannen die Herthaner druckvoll und besaßen per Doppelchance durch Marius Wolf und Salomon Kalou die erste große Möglichkeit (7.). Wenige Sekunden später hatte Dodi Lukébakio die Führung auf dem Fuß, verpasste jedoch haarscharf (8.). Fünf Zeigerumdrehungen danach probierte sich Javairo Dilrosun aus der Distanz, Kevin Broll im SGD-Kasten parierte allerdings stark (13.). In dieser Anfangsviertelstunde dominierten die Blau-Weißen vor 70.429 Zuschauern das Geschehen, von den Gästen war nicht viel zu sehen. Doch kaum hatte der Zeiger die 15. Minute passiert, kam der Zweitligist durch Moussa Kone und Brian Hamalainen zu zwei aussichtsreichen Abschlüssen (17., 18.). Danach verflachte die Partie ein wenig. Dieser kleineren Verschnaufpause setzte Lukébakio ein Ende – doch sein Schuss verfehlte ebenfalls das Ziel (28.). In der 35. Minute nutzte Dilrosun den Platz auf der rechten Seite und zog mit Geschwindigkeit aufs Dresdener Gehäuse, doch Broll tauchte schnell ab und bekam seine Handschuhe dazwischen. Nach der folgenden Ecke für die Covic-Schützlinge konterten die Gäste und erzielten durch Kone den etwas überraschenden Führungstreffer (36.). 60 Sekunden vor der Halbzeit hatte Ondrej Duda per direkt getretenen Freistoß die Antwort auf dem Fuß – Broll entschärfte aber erneut (44.).

Gesehen
Rubrik 29.10.2019
Hertha BSC - SG Dynamo Dresden

Duda trifft fünf Minuten vor Schluss zur Führung – doch Ebert egalisiert

Unmittelbar nach Wiederanpfiff war der Gäste-Torwart aber machtlos: Duda schickte den startenden Wolf, der vor dem Kasten querlegte und Lukébakio schob zum umjubelten 1:1-Ausgleich ein (48.). Einige Augenblicke später verpasste Dilrosun nach einem schönen Solo den Doppelschlag (52.), ehe erneut der Niederländer nach einem tollen Angriff per Kopf an der Unterkante der Latte scheiterte (56.). In dieser Phase lag der Führungstreffer für den Hauptstadtclub in der Luft, doch auch bei Kalous Versuch stand das Aluminum im Weg – dieses Mal der linke Pfosten (59.). Nach kurzem Durchatmen suchte die 'Alte Dame' weiter den Vorwärtsgang. Doch die Kugel wollte (noch) nicht rein: Duda fand im gut aufgelegten Broll seinen Meister (68.), ehe Lukébakio keinen Druck hinter das Spielgerät bekam (69.). In der Schlussphase zielte Lukébakio aus vollem Lauf etwas zu hoch (82.). Doch kurze Zeit später durften die Gastgeber dann (endlich) jubeln: Duda verwandelte einen Foulelfmeter souverän unten links – zuvor war Lukébakio von Dresdens Niklas Kreuzer zu Fall gebracht (85.). Doch diese Freude hielt nicht lange: Niklas Stark foulte Kone im Strafraum, es gab erneut Strafstoß! Der ehemalige Herthaner Ebert egalisierte zum 2:2 (90.). Somit ging es in die Verlängerung.

Der 30-minütige Nachschlag, den die Hausherren mit Ibisevic für Lukébakio bestritten, startete verhalten. Lediglich ein Kopfball von Stark nach einem Freistoß von Marvin Plattenhardt sorgte für einen Hauch von Gefahr (94.). Mehr hatte der erste Abschnitt nicht zu bieten. Der zweite Durchgang begann um einiges ereignisreicher. Erst traf Ibisevic zur vermeintlichen Führung – doch Schiedsrichter Stieler entschied auf Abseitsposition, ehe im Gegenangriff Luka Stor den 3:2-Treffer für den Zweitligisten markierte (108.). Die Herthaner waren um eine Antwort bemüht – und diese gelang in aller letzter Sekunde! Der eingwechselte Jordan Torunarigha drosch den Ball in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Last-Minute-Ausgleich in die Maschen. Es folgte das Elfmeterschießen! In diesem setzte sich Hertha BSC mit 8:7 durch – weil Thomas Kraft zwei Elfmeter parierte und Marko Grujic den entscheidenden verwandelte. Zuvor trafen Ibisevic, Darida, Dilrosun und Selke. Rekik schoss übers Tor. 

Fazit und Ausblick

Nach diesem verrückten Pokalabend und dem 8:7-Sieg im Elfmeterschießen qualifizierte sich der Hauptstadtclub für das Achtelfinale des DFB-Pokals. Dieses wird am Sonntag (03.11.19) ab 18:00 Uhr im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ausgelost und am 4./5. Februar 2020 ausgetragen. Doch bis dahin ist noch eine Weile hin – ab sofort geht der Blick aller Blau-Weißen auf das Stadtderby am Samstagabend (02.11.19, 18:30 Uhr) beim FC Union Berlin.

(sj,ff/City-Press)

Höhepunkte 1. Halbzeit

7. Minute: Das muss das 1:0 sein! Zunächst scheitert Wolf mit einem Nachschuss an Keeper Broll, dann setzt Kalou den Nachschuss über die Latte! AHHHHHH!

13. Minute: Dilrosunnnnnnnnnn! Dilrosun zieht an der Sechzehnerkante ab, aber Broll ist zur Stelle und lenkt den Ball zur Ecke!

17. Minute: Aufbaufehler von Wolf, der so unfreiwillig Kone in Szene setzt. Der Stürmer haut das Ding frei vor Kraft aber daneben.

28. Minute: Lukébakio wird im Strafraum bedient. Sein Schuss aus der Drehung geht leider über das Tor!

37. Minute: 0:1... Nach der Ecke kontert Dresden! Jeremejeff schickt Koné vor den Kasten der Berliner, der den Ball an Kraft vorbei ins Tor spitzelt.

Höhepunkte 2. Halbzeit

48. Minute: TOOOOOOOOOOR! Wolf wird von Duda in den Strafraum geschickt. Der sieht den in der Mitte mitgelaufenen Lukébakio, der aus kurzer Distanz einschiebt!

52. Minute: Was für eine Aktion! Dilrosun setzt sich mit einer Drehung à la Zinedine Zidane gegen drei Gegenspieler durch, kann den Ball aber nicht an Broll vorbeilegen!

56. Minute: Latte!!!!! Plattenhardt flankt von der Grundlinie in den Strafraum, wo Dilrosun völlig frei steht. Sein Kopfballaufsetzer klatscht an die Latte!

59. Minute: Pfosten! Nach einer Hereingabe von Lukébakio kommt Kalou nur noch mit der Fußspitze an den Ball. Das Leder kullert vom Pfosten ins Aus!

68. Minute: Wolf spielt einen scharfen Pass an die Sechzehnerkante, der von Darida abgelegt wird. Duda zieht ab, aber scheitert an Broll!

85. Minute: ELFMETER! Kreuzer legt Lukébakio am Strafraumeck! Duda tritt an...

85. Minute: TOOOOOOOOOOOR! Da ist die Führung! Duda verlädt Broll und sorgt für die hochverdiente Führung der Herthaner!

89. Minute: Das kann nicht wahr sein! Stark stößt Koné von hinten im Strafraum um! Ebert tritt an...

90. Minute: Der Ausgleich... Kraft ist noch am Ball von Ebert dran, aber das Leder rutscht unter unserem Keeper ins Tor.

Höhepunkte Verlängerung

90. Minute: Die Verlängerung beginnt! Nach einer kurzen Pause stehen die Akteure wieder am Feld! Los Jungs, holt euch den Sieg! 

94. Minute: Plattenhardt bringt einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum, wo Stark hochsteigt. Sein Kopfball landet auf dem Tor. Weitermachen, Jungs!

107. Minute: Der Ball zappelt im Netz, aber Ibisevic stand zuvor beim Freistoß von Plattenhardt im Abseits!

107. Minute: Dresden führt... Im Gegenzug taucht Stor frei vor dem Herthaner Tor auf und schiebt zur Dresdner Führung ein. Weitermachen, Jungs! Noch ist das Spiel nicht verloren!

117. Minute: Selke! Nach einer Flanke von Dilrosun von links steigt Selke hoch, aber sein Kopfball geht Zentimeter am Tor vorbei. Dranbleiben Männer, noch ist Zeit!

120.+3 Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR!!!!! Eine Flanke von Dilrosun wird zunächst weggeköpft! An der Sechzehnerkante rauscht Torunarigha heran und knallt das Leder per Volley ins Netz! JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

Höhepunkte Elfmeterschießen

121. Minute: Müller verschießt! Kraft entschärft den Ball! Ganz stark!

121. Minute: Ehlers verschießt! Kraft lenkt das Ding an den Pfosten!!

121. Minute: Grujic trifft! Grujic macht den Deckel drauf!! JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

Grujic trifft!
Grujic macht den Deckel drauf!! JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

 

Profis, 31.10.2019
Newsletter
Social
Werbung