Bild:

Heimniederlage zum Hinrunden-Abschluss

Am Dienstagabend (19.01.21) unterlag Hertha BSC den Gästen aus Hoffenheim mit 0:3 (0:1). Kramarić (2) und Rudy trafen für die Kraichgauer.

Aufstellung

Berlin – Gegenüber dem Remis in Köln stellte Bruno Labbadia auf einer Position um. Matheus Cunha feierte sein Comeback in der Berliner Startformation, Dodi Lukébakio nahm dafür zunächst auf der Bank Platz. Mit Jhon Córdoba und Krzysztof Piątek setzte der Coach der Blau-Weißen erneut auf eine Doppelspitze, hinten rechts verteidigte wieder Jubilar Peter Pekarík, der sein 150. Bundesliga-Spiel für die 'Alte Dame' bestritt. Bei den Gästen tauschte Sebastian Hoeneß ebenfalls einmal. Der wiedergenesene Christoph Baumgartner kehrte in die Hoffenheimer Elf zurück, der Mittelfeldspieler begann anstelle von Ihlas Bebou.

Spielverlauf

Die Labbadia-Elf präsentierte sich im verregneten Olympiastadion in der Anfangsphase aktiver und erhielt nach zwölf Minuten die Chance zur Führung per Elfmeter. Kasim Adams traf Córdoba bei einem Klärungsversuch am Fuß, den fälligen Strafstoß parierte TSG-Torhüter Oliver Baumann allerdings reaktionsschnell gegen Piątek. Die Köpfe der Spreeathener blieben oben, nach 17 Minuten erspielten sich die Herthaner die nächste gute Gelegenheit. Cunhas scharfe Eingabe von links verpasste Córdoba, das Spielgerät landete am Ende bei Pekarík, der Routinier verfehlte mit seinem Versuch das Ziel allerdings. Die Hauptstädter blieben optisch überlegen, auch die nächste Chance gehörte den Spreeathenern. Wieder war Córdoba beteiligt, der Kolumbianer köpfte eine Flanke von Maximilian Mittelstädt übers Gehäuse (31.). Relativ überraschend klingelte es wenig später auf der anderen Seite. Sebastian Rudy brach halbrechts frei durch und zimmerte die Kugel ins Netz. Alexander Schwolow war chancenlos – auch, weil Mattéo Guendouzi den Ball beim Rettungsversuch noch abfälschte (33.). Es war die erste gefährliche Offensivaktion der Kraichgauer. Die Elf von der Spree mühte sich um eine Antwort, Hoffenheim hatte aber spürbar Selbstvertrauen aus der Führung gezogen und brachte diese in die Kabine.

Gesehen...
Rubrik 19.01.2021
Hertha BSC - TSG Hoffenheim

Nach schwungvollem Beginn trifft Kramarić ins Mark

Coach Labbadia reagierte personell und brachte mit Deyovaisio Zeefuik für Pekarík einen frischen Mann. Hertha begann schwungvoll, Córdoba hatte die erste Möglichkeit, verfehlte nach einer Mittelstädt-Flanke aber per Kopf (46.). Die Berliner drückten auf den Ausgleich und justierten nach einer guten Stunde erneut von der Bank nach. Lukébakio und Luca Netz kamen für Vladimír Darida und Mittelstädt. Das Tor trafen aber erneut die Kraichgauer – Andrej Kramarić nahm im Strafraum einen Schuss von Diadié Sammassékou aus dem Rückraum auf und vollstreckte zum 0:2 (68.). Daishawn Redan rückte in der Folge für Piątek ins blau-weiße Team. Der Hauptstadtclub gab nicht auf, aber wirklich zwingende Torchancen spielten sich die Hausherren nicht mehr heraus. Bei einem Konter hätte Bebou beinahe noch auf 0:3 gestellt (87.), dies gelang Kramarić eine Zeigerumdrehung später per Freistoß. Dieses dritte Gästetor setzte den Schlusspunkt der Partie.

Fazit und Ausblick

Nach der nun vollständig absolvierten Hinserie liegt Hertha BSC in der Tabelle mit 17 Zählern auf Rang 14. Bereits am Samstag (23.01.20, 18:30 Uhr) steht als nächste Aufgabe das zweite Heimspiel in Serie an, wenn Werder Bremen zum Rückrundenstart an der Spree zu Gast ist.

(kk/City-Press)

Profis, 20.01.2021
Newsletter
Social
Werbung