Bild:

Niederlage gegen Wolfsburg

Hertha BSC hat das erste Heimspiel der Saison am Sonntag (25.08.19) verloren. Gegen den VfL Wolfsburg unterlag die Mannschaft von Trainer Ante Covic dem VfL Wolfsburg mit 0:3 (0:1).

Aufstellung

Berlin - Trainer Ante Covic nahm im Vergleich zum Gastspiel in München einen Wechsel in der Startaufstellung vor. Für Mathew Leckie startete Salomon Kalou im 3-4-3-System der Gastgeber. Bei den Gästen aus Wolfsburg stand Ex-Herthaner John Anthony Brooks in der Startelf.

Spielverlauf

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag! Bereits nach 18 Sekunden kam Ondrej Duda im Strafraum nach einem Zweikampf mit Josuha Guilavogui zu Fall, Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte auf den Punkt, nahm den Elfmeter aber nach Hinweis des Videoschiedsrichters und einem langen Blick auf den Monitor zurück. Den Strafstoß gab der Unparteiische dann kurz darauf auf der Gegenseite, nachdem Karim Rekik Felix Klaus von den Beinen geholt hatte (8). Wout Weghorst nutzte die Chance und traf mit einem Flachschuss ins rechte Eck zum 1:0 (9.). Doch die Blau-Weißen zeigten sich wenig geschockt und drängten auf den Ausgleich. Nach herrlicher Flanke von Vladimir Darida köpfte Salomon Kalou das Spielgerät aus aussichtsreicher Position neben das Tor (12.). Marko Grujic kam neun Zeigerumdrehungen später gleich zwei Mal zum Abschluss, doch die Niedersachen entschärften die Situation mit vereinten Kräften (21.). Bis zur Pause blieb die Covic-Elf mit mehr Ballbesitz tonangebend, klare Möglichkeiten blieben jedoch Mangelware.

Gesehen...
Rubrik 25.08.2019
Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Im zweiten Durchgang dauerte es fast zehn Minuten, ehe der Hauptstadtclub wieder in Szene trat. Nach schönem Steilpass von Grujic stürmte Vedad Ibisevic Richtung 'Wölfe'-Tor, aber Brooks stoppte den Kapitän in letzter Sekunde (54.). Nach einer Stunde erhöhte Covic das Risiko und setzte Davie Selke für Darida ein (60.), kurz danach feierte auch Daishawn Redan (70.) sein Bundesliga-Debüt. Und beinahe hätte der junge Niederländer einen Einstand nach Maß gefeiert: Doch der artistische Abschluss des Stürmers segelt daneben (72.). Eine Premiere feierte auch Eduard Löwen, als der Neuzugang kurz vor Beginn der Schlussphase ins Spiel kam (75.). Um ein Haar hätte Selke seine Farben für den Aufwand belohnt, doch vor Casteels konnte der Angreifer den Ball nicht mehr richtig kontrollieren (79.). Stattdessen jubelten die abgezockteren Wolfsburger: Josip Brekalo machte mit einer Einzelaktion den Deckel drauf (82.), ehe zu allem Überfluss Jerome Roussillon kurz vor Abpfiff auch noch auf 3:0 erhöhte - und die Heimniederlage besiegelte.

Fazit und Ausblick

Am kommenden Samstag (31.08.19, 15:30 Uhr) gastiert die 'Alte Dame' in Gelsenkirchen bei Schalke 04. Dort haben die Schützlinge von Coach Covic dann am 3. Spieltag die nächste Möglichkeit, den ersten Saisonsieg einzufahren.

Höhepunkte 1. Halbzeit

1. Minute: Es sind nichtmal 30 Sekunden gespielt, da zeigt Referee Winkmann auf den Punkt! Duda war zuvor von Guilavogui zu Fall gebracht worden.

9. Minute: Dieses Mal wird auf den Videobeweis verzichtet. Weghorst verwandelt aus Sicht des Schützen unten rechts, Jarstein war unterwegs in die andere Ecke. Bitter..

12. Minute: Nach einer Flanke von Darida von der rechten Seite köpft Kalou das Spielgerät nur knapp am VfL-Gehäuse vorbei. Das wäre die direkte Antwort gewesen.

21. Minute: Hier fällt beinahe der verdiente Ausgleich! Erst scheitert Grujic an Casteels, ehe der Serbe mit seinem Nachschuss am Bein von Guilavogui hängen bleibt. Schade..

Höhepunkte 2. Halbzeit

54. Minute: Da war mehr drin! Grujic schickt Ibisevic, der alleine auf das Wolfsburger Tor läuft - jedoch von Brooks abgelaufen wird und somit nicht zum Abschluss kommt. Sonst wäre es gefährlich geworden.

72. Minute: Kaum eingewechselt, ist Redan direkt zur Stelle! Doch nach einer Verlängerung von Ibisevic zielt der Youngster artistisch etwas zu hoch.

79. Minute: Fast das 1:1. Doch Mittelstädt kommt nach einem Zuspiel von Selke nicht ganz an den Ball. Schade...

82. Minute: Acht Minuten vor dem Ende erhöhen die Gäste in Person des kurz zuvor eingewechselten Brekalo auf 2:0.

90. Minute: Das tut weh! In der Schlussminute erhöhen die Gäste durch einen präzisen Abschluss von Roussillon auf 3:0.

Profis, 27.08.2019
Newsletter
Social
Werbung