Bild:

Auswärtssieg!

Hertha BSC setzte sich am Samstagnachmittag (01.12.18) mit 2:0 (1:0) in Hannover durch. Die 'Alte Dame' gewann erstmals nach sechs sieglosen Liga-Partien wieder und feierte den ersten 'Auswärtsdreier' seit drei Monaten.

Aufstellung

Hannover - Im Vorfeld der Begegnung wurde darüber spekuliert, gegen 14:30 Uhr herrschte schließlich Gewissheit: Pál Dárdai entschied sich in seinem 150. Pflichtspiel als Cheftrainer des Hauptstadtclubs, mit einer Doppelspitze spielen zu lassen. Neben Kapitän Vedad Ibišević, der seine insgesamt 300. Partie im deutschen Oberhaus bestritt, stürmte Davie Selke, der in der laufenden Bundesliga-Saison sein Startelf-Debüt feierte. Die Innenverteidigung bildeten Fabian Lustenberger und Jordan Torunarigha. Maximilian Mittelstädt kehrte nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre zurück, nahm aber zunächst auf der Ersatzbank Platz, ehe er in der Schlussphase ins Spielgeschehen eingriff.

In der gleichen Situation wie die Nummer 17 der Blau-Weißen fand sich auch Ex-Herthaner Genki Haraguchi wieder, der auf Seiten der '96er' zwar vorerst draußen blieb, nach einer guten Stunde aber eingewechselt wurde.

Spielverlauf

Die Herthaner begannen mutig, setzten die Hausherren frühzeitig unter Druck und verteidigten hoch. Bereits in der 9. Minute waren es so auch die Berliner, die die erste Großchance verzeichneten. Marko Grujić setzte einen Schuss haarscharf am linken Pfosten vorbei. Hannover brauchte indes etwas länger, um mal vor dem Tor von Rune Jarstein aufzutauchen, wurde dann aber direkt brandgefährlich: Niclas Füllkrug verfehlte das linke Kreuzeck mit einem Geschoss aus zentraler Position nur ganz knapp (17.). In der Folge drückten die Blau-Weißen der Begegnung allerdings zusehends ihren Stempel auf: Salomon Kalou scheiterte aus kurzer Distanz an Michael Esser (25.), Ibišević köpfte eine Selke-Hereingabe über das Hannoveraner Gehäuse (40.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff belohnte Jordan Torunarigha schließlich die Bemühungen der Herthaner, indem er eine Ecke von Valentino Lazaro zur 1:0-Pausenführung ins lange Eck nickte – und auf diese Weise sein erstes Saisontor markierte (44.).

Gesehen...
Rubrik 01.12.2018
Hannover 96 - Hertha BSC

Der 'Vedator' setzt den Schlusspunkt - Köpke feiert Debüt

In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs zeichnete sich ein offener Schlagabtausch ab: Die '96er' intensivierten – angepeitscht von ihrer Heimkurve – ihre Offensivbestrebungen. Die Dárdai-Elf war hingegen alles andere als auf Verwaltung aus und drängte ihrerseits auf das zweite Tor. Einen Selke-Schuss hatte Esser erst im Nachfassen (51.), Walace verzog auf der Gegenseite recht deutlich (54.). Nach einer Stunde jubelten die Herthaner dann erneut – allerdings auch etwas verfrüht: Ibišević traf zwar zum vermeintlichen 2:0, Selke stand jedoch zuvor hauchzart im Abseits, sodass das Tor zurecht nicht zählte (60.). Dreizehn Zeigerumdrehungen später knipste der 'Vedator' dann aber ein weiteres Mal – und in diesem Fall zählte der Treffer auch. Torunarigha flankte von der Grundlinie nach innen, wo der Mittelstürmer frei stehend in die Maschen nickte und für die Vorentscheidung sorgte. Die 80. Spielminute brachte schließlich noch eine weitere positive Randnotiz mit sich: Pascal Köpke kam für den Torschützen zum 2:0 in die Partie und feierte so sein Bundesliga-Debüt. Die Niedersachsen warfen in den Schlussminuten naturgemäß nochmal alles nach vorne. Der eingewechselte Hendrik Weydandt scheiterte in der 81. Minute an Jarstein, der stark parierte. Mittelstädt hatte auf der anderen Seite sogar noch zwei Mal das 3:0 auf dem Fuß, fand aber in Esser und Waldemar Anton seine Meister (87., 90.+4). Am Ende blieb es also beim Stand von 2:0 und alle Herthaner hatten endlich wieder Grund zum Jubeln.

Fazit und Ausblick

Durch den Auswärtssieg ziehen die Herthaner (20 Punkte) im Tableau sowohl am 1. FSV Mainz 05 (18 Punkte) als auch am SV Werder Bremen (18 Punkte) vorbei und belegen nun den 7. Rang. Am kommenden Samstag (08.12.18, 18:30 Uhr) empfangen Dárdai und Co. die Sportgemeinde Eintracht aus Frankfurt im Berliner Olympiastadion.

Höhepunkte 1. Halbzeit

9. Minute: Fast! Grujić erobert die Pille stark im gegnerischen Drittel und spaziert dann halblinks an den Strafraum. Aus 16 Metern schließt er letztlich ab, schlenzt die Kugel aber Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

17. Minute: Puh, Glück gehabt! Nun werden auch unsere Gastgeber erstmals gefährlich: Füllkrug dribbelt halbrechts an den Sechzehner und zieht ab - knapp drüber.

25. Minute: Da hat wieder nicht viel gefehlt! Über Umwege landet die Pille rechts im Sechzehner bei Lazaro, der im Zentrum Kalou sieht. Der Ivorer scheitert aus zehn Metern aber an Esser.

40. Minute: Das muss doch die Führung sein! Einwurf Lazaro, Selke behauptet sich rechts im Sechzehner stark und chippt die Kugel dann ins Zentrum. Ibišević ist zur Stelle, köpft die Kugel aus kurzer Distanz aber über den Kasten.

44. Minute: Jawohl! Nach einer Ecke ist es endlich soweit: Lazaro flankt von der rechten Seite vor das Tor und findet am kurzen Pfosten Torunarigha. Air-Jordan schraubt sich hoch und wuchtet die Pille unhaltbar ins lange Eck.

Höhepunkte 2. Halbzeit

51. Minute: Nächster Abschluss: Selke treibt den Ball durch das Zentrum nach vorne und zieht letztlich aus 23 Metern ab. Esser hat Probleme, sichert den Ball aber im Nachfassen.

60. Minute: Nur kurzer Jubel. Die Herthaner kontern, Kalou steckt auf Selke durch, der halbrechts im Sechzehner Esser umkurvt, sich die Kugel aber etwas zu weit vorlegt. Macht aber nichts, denn Ibišević ist zur Stelle und vollstreckt. Der Treffer zählt aber leider nicht, weil Selke bei Kalous Zuspiel im Abseits stand.

73. Minute: Na jeht doch! Im Anschluss an den Freistoß wird zunächst ein Selke-Versuch geblockt, unsere Jungs setzen aber stark nach. Torunarigha geht links an die Grundlinie und flankt dann punktgenau auf den Kopf von Ibišević. Der Vedator muss nicht einmal hochspringen und drückt die Kugel präzise ins linke Eck - 2:0 für uns.

82. Minute: RUNE! Weydandt taucht nach einem Steilpass auf einmal frei vor Jarstein auf, unsere Krake macht das aber wieder ganz stark und verhindert im Eins-gegen-eins-Duell den Anschlusstreffer.

94. Minute: Da fehlen nur Zentimeter. Maier schickt Mittelstädt links in den Sechzehner, wo unser Eigengewächs in Ruhe Maß nehmen darf und wuchtig abschließt. Durch die Beine von Esser trudelt die Pille Richtung Tor, Anton rettet letztlich aber noch auf der Linie.

(af,js/City-Press)

Profis, 01.12.2018
Newsletter
Social
Werbung