Bild:

Eine Pleite zum Jahresausklang

Im letzten Spiel der Hinrunde kassierte Hertha BSC am Samstag (22.12.18) eine Niederlage. Bei Bayer Leverkusen unterlagen die Blau-Weißen mit 1:3 (1:2).

Aufstellung

Leverkusen - Pál Dárdai tauschte seine Startelf auf einer Position. Im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Augsburg unter der Woche stellte der Trainer Vladimir Darida für Peter Pekarík auf. Per Skjelbred, am Dienstag noch auf der Bank, fehlte nach seiner Zahnoperation. Dafür rückte Dennis Jastrzembski das erste Mal seit dem 6. Spieltag wieder in das Aufgebot der Blau-Weißen.

Spielverlauf

Am letzten Hinrundenspieltag erwischten die Berliner einen denkbar schlechten Start. Bereits nach sechs Minuten brachte Kevin Volland die Hausherren mit 1:0 in Führung. Schon nach drei Zeigerumdrehungen hatte der Leverkusener für die erste Schrecksekunde gesorgt, nachdem er die Latte von Rune Jarsteins Tor getroffen hatte. Der Norweger rückte auch nach 23 Minuten in den Fokus, nachdem er ein Rückspiel von Jordan Torunarigha verstolperte und unfreiwillig Kai Havertz in Szene setzte. Der 19-Jährige bugsierte den Ball aus kurzer Distanz mit etwas Glück zum 2:0 über die Linie. Doch die Herthaner hatten die richtige Antwort parat: Nach einer Ecke köpfte Fabian Lustenberger auf Torunarigha und der Innenverteidiger verkürzte auf 1:2 (26.). Vor dem Seitenwechsel entwickelte sich eine Partie, in der sich die Dárdai-Elf Vorteile erspielte. Darida (40.) und Ondrej Duda (42.) scheiterten allerdings an Torwart Hrádecký. Kurz vor dem Seitenpfiff verpasste der Slowake mit dem nächsten Versuch sein achtes Saisontor aus 17 Metern nur hauchdünn (45.).

Gesehen...
Rubrik 21.12.2018
Bayer 04 Leverkusen - Hertha BSC

Der zweite Durchgang fing aus Sicht der Herthaner noch schlechter an. Erst musste Mathew Leckie (47.) verletzungsbedingt runter, dann markierte Havertz, als das Dárdai-Team noch zu zehnt auf dem Feld war, mit seinem zweiten Treffer per Lupfer das 3:1 (48.). Nach 54 Minuten ersetzte Pekarík dann Leckie und Valentino Lazaro rückte ins Mittelfeld. So oder so: Der dritte Gegentreffer hinterließ Wirkung. Das Bemühen der Blau-Weißen war erkennbar, doch Selke versuchte es vergeblich aus der Distanz (59.), Darida zielte daneben (68.). In der Schlussphase wechselte Dárdai offensiv. Pascal Köpke rückte für Maximilian Mittelstädt auf die linke Außenbahn (69.). Nur vier Zeigerumdrehungen nach seiner Einwechslung verpasste der Blondschopf mit einem gefühlvollen Abschluss den Anschluss (73.). Eine Viertelstunde vor dem Ende sollte auch Vedad Ibišević, der Darida ersetzte, für frischen Wind sorgen. Der etatmäßige Kapitän leitete die größte Chance der Gäste in der zweiten Hälfte ein, als er Selke mustergültig bediente. Doch Herthas Nummer 27 fand seinen Meister in Hrádecký. So blieb es nach 90 Minuten beim 1:3 aus Sicht der Hauptstädter.

Fazit und Ausblick

Hertha BSC beendet die Hinrunde der Saison 2018/19 mit 24 Punkten - der gleichen Ausbeute wie im Vorjahr. Zum Rückrundenauftakt reisen die Berliner dann am 20. Januar zum 1. FC Nürnberg. Anstoß beim ‚Club‘ ist um 15:30 Uhr. Das erste Training im neuen Jahr absolvieren die Schützlinge von Pál Dárdai am 3. Januar auf dem Schenckendorffplatz.

Höhepunkte 1. Halbzeit

3. Minute: Puuuh! Volland ist nach einem langen Ball plötzlich durch und geht rechts in den Sechzehner. Aus spitzem Winkel jagt er die Pille dann aber zum Glück an die Latte.

6. Minute: Ach man! Wieder ein frühes Gegentor: Havertz bedient rechts in unserem Sechzehner Aránguiz, der auf Volland quer legt. Der Stürmer schiebt aus sechs Metern unbedrängt ein. 0:1!

23. Minute: Ohne Worte! Nach dem Freistoß bedient Jarstein Torunarigha, der angelaufen wird und sofort zurückspielt. Direkt vor unserem Schlussmann springt das Leder dank eines Platzfehlers plötzlich hoch und landet so am Schienbein vom überraschten Jarstein. Der Norweger kann die Kugel nicht kontrollieren. Havertz lauert darauf und stolpert die Pille schließlich über die Linie. 0:2!

26. Minute: Lusti verlängert eine 'Platte'-Ecke von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo sich Torunarigha löst und mal wieder Stürmerqualitäten zeigt. Unser Innenverteidiger drückt die Murmel aus kürzester Distanz über die Linie.

45.+1 Minute: Leckie treibt die Pille bei einem Konter über rechts nach vorne und findet dann zentral im Sechzehner Darida. Dessen Schussweg ist zugestellt, weshalb der Tscheche in den Rückraum ablegt. Dort lauert - natürlich - Duda, der zum Schlenzer ansetzt. Die Kugel rauscht Zentimeter am rechten Winkel vorbei. Schade, da wäre Hrádecký ohne jede Chance gewesen.

Höhepunkte 2. Halbzeit

49. Minute: Ist das bitter! Vor der Pause schnupperten wir am Ausgleich, in Unterzahl setzt es nun das 1:3. Havertz ist nach einem Chipball durch die Mitte frei durch und hebt das Leder über Jarstein in die Maschen.

81. Minute: Der Vedator steckt bei einem Konter super auf Selke durch. Unsere Nummer 27 holt im Sprintduell noch einmal alles raus, tankt sich durch und taucht so frei vor Hrádecký auf. Im Eins-gegen-eins pariert der Leverkusener Schlussmann dann aber leider ganz stark. Da hatte Davie eigentlich alles richtig gemacht.

(fw,js/City-Press)

Profis, 22.12.2018
Newsletter
Social
Werbung