Bild: citypress

Auswärtssieg zum Auftakt!

Hertha BSC hat am Samstag (19.09.20) das erste Saisonspiel bei Werder Bremen mit 4:1 (2:0). An der Weser stellten Peter Pekarik und Dodi Lukébakio die Weichen vor der Pause auf Sieg, Matheus Cunha und Jhon Córdoba trafen im zweiten Durchgang.

Aufstellung

Bremen - Bruno Labbadia tauschte sein Personal im Vergleich zum Pokalaus auf drei Positionen aus. Der zuletzt schmerzlich vermisste Dedryck Boyata kehrte nach seiner Verletzung zurück und verteidigte in der Abwehrmitte neben Jordan Torunarigha, der in Braunschweig gesperrt gefehlt hatte. Auch Krzysztof Piątek durfte im 4-3-3-System - mit Kapitän Niklas Stark im Mittelfeld - wieder mitwirken, für den Polen rückte Mathew Leckie auf die Bank. Dort saß auch Jhon Córdoba. Bei den Bremern nahm Florian Kohfeldt ebenfalls drei Wechsel vor. In der Innenverteidigung erhielt Marco Friedl den Vorzug vor Milos Veljkovic. Davy Klaasen und Tahith Chong, Neuzugang von Manchester United, starteten ebenfalls wie Davie Selke, Leihgabe des Hauptstadtclubs, von Beginn an.

Spielverlauf

Vor 8.500 Fans erwischten die Gäste von der Spree den besseren Auftakt und verzeichneten mehr Ballbesitz. Nach 18 Minuten gehörte den Blau-Weißen auch die erste Möglichkeit - und die hatte es in sich: Die Flanke von Peter Pekarik setzte Piątek, der höher sprang als seine zwei Bewacher, mit dem Kopf an die Latte. In der Defensive unterbanden die Labbadia-Schützlinge das Spiel der Werderaner häufig schon im Keim, ein Fehlpass von Boyata im Aufbau lud Joshua Sargent jedoch nach etwas mehr als einer halben Stunde ein. Doch der sichere Alexander Schwolow parierte den strammen Schuss des Angreifers (31.). Als alles auf ein torloses Remis zur Pause hinauslief, schlug die 'Alte Dame' zu. Maximilian Mittelstädt flankte scharf von links, am zweiten Pfosten lauerte Pekarik und drückte das Spielgerät über die Linie (42.) - nach dem Treffer in der Vorwoche ein erneutes Erfolgserlebnis für den Rechtsverteidiger. Damit hatte der Slowake allerdings noch nicht genug. Friedl holte den 33-Jährigen rüde von den Beinen, Schiedsrichter Stegemann zeigte auf den Punkt, revidierte seine Entscheidung nach Hinweis des Videokellers jedoch und gab nur Freistoß, der verpuffte (44.). Dadurch etwas angestachelt eroberte Vladimir Darida Sekunden vor der Pause den Ball im Mittelfeld und schickte Dodi Lukébakio mustergültig auf die Reise. Frei vor Jiri Pavlenka behielt der Herthaner die Übersicht und zimmerte das Leder zum 2:0 in die Maschen (45.+2).

Gesehen...
Rubrik 19.09.2020
SV Werder Bremen - Hertha BSC

Nach dem Seitenwechsel hielt Schwolow den Zwei-Tore-Vorsprung fest, als er einen abgefälschten Schuss Bittencourts abwehrte (48.). Der Tabellen-16. der Vorsaison lief in dieser Phase immer wieder an, doch die Defensive der Blau-Weißen stand sicher. Auf der Gegenseite boten sich nun mehr Räume für die Gäste, Cunha prüfte aus knapp 16 Metern Pavlenka (56.). Fünf Zeigerumdrehungen später feierte Córdoba sein Debüt und übernahm für Piątek (61.). In den Mittelpunkt rückte aber ein Kollege des Neuzugangs. Cunha vollendete einen schnellen Gegenstoß nach Zuspiel von Darida - und profitierte dabei von einer unglücklichen Aktion des SVW-Keepers (63.). Der Brasilianer tankte sich kurz danach sehenswert durch den Strafraum, aber fand in der Mitte keinen Abnehmer (69.). Stattdessen fiel wie aus dem Nichts das 1:3 durch einen Kopfball von Selke (70.). Um ein Haar hätte Córdoba den alten Abstand wieder hergestellt, doch der Angreifer scheiterte am gegnerischen Schlussmann (72.). Die anschließende Ecke wuchtete Boyata nur Zentimeter über die Querlatte (73.). Zu Beginn der Schlussphase ging es rauf und runter, nur mit vereinten Kräften verhinderten die Berliner kurz darauf den Anschlusstreffer (74.). Die Kohfeldt-Elf schöpfte Mut, Labbadia reagierte mit frischem Personal: Arne Maier, Mathew Leckie und Debütant Deyovaisio Zeefuik ersetzten Stark, Lukébakio und Pekarik (81.). Zwei Minuten später beinahe die endgültige Entscheidung, aber Córdoba verfehlte sein Ziel mit dem Kopf knapp (83.). Bremen steckte aber noch nicht auf, Schwolow hielt gegen Füllkrug stark (87.), ehe Córdoba daneben schoss (88). Sekunden später jubelte der Kolumbianer dann doch noch, nach Vorlage von Leckie netzte Herthas Nummer 15 (90.). Es war die letzte Aktion in einer unterhaltsamen, aus Sicht der Berliner größtenteils überlegen geführten Partie.

Fazit und Ausblick

Auch zum achten Mal in Folge blieb die 'Alte Dame’ nach dem Wiederaufstieg in einem Bundesliga-Eröffnungsspiel ungeschlagen - und fuhr dabei sogar den sechsten Sieg ein. Mit dem 'Dreier' zum Auftakt triumphierten die Berliner außerdem das erste Mal seit 2006 wieder in Bremen und beendeten die Durststrecke gegen die Norddeutschen von 13 Partien in Folge ohne dreifachen Punktgewinn. Ein schöner Fußball-Samstag, der die Vorfreude auf das erste Heimspiel weckt. Am kommenden Freitag (25.09.20, 20:30 Uhr) gastiert Eintracht Frankfurt im Olympiastadion.

(fw,kk/City-Press)

Highlights 1. Halbzeit

19. Minute: Piątek! Unsere Nummer 9 lässt das Bremer Gebälk nach einer Flanke von rechts mit einem Kopfball wackeln, von wo der Ball ins Aus springt. Die beste Chance des Spiels!

31. Minute: Puh, durchatmen. Einen Fehlpass von Boyata nutzt Bremen zum Gegenstoß über Chong, der Sargent in den Fuß spielt - dessen scharfen Schuss kann Schwolli zur Ecke klären. Beste Bremer Chance bisher.

42. Minute: TOOOR! Die Führung für Hertha, und es war Pekarik, die Tormaschine! Unser slowakisches Urgestein verwertet eine scharfe Eingabe von Mittelstädt zum 1:0 für die Herthaner! JAWOLLA!

44. Minute: Foul! Elfmeter? Pekarik geht auf der Strafraumlinie zu Boden, wurde von Friedl gefällt... Doch es gibt nach Eingriff des VAR nur Freistoß?!

45. Minute +2: ABER DANN HALT SO! Lukébakio bricht nach klasse Pass von Darida halblinks durch und vollstreckt eiskalt. Ganz starke Moral!

Highlights 2. Halbzeit

49. Minute: Schwolli! Einen von Boyata abgefälschten Distanzschuss von Bittencourt wehrt unsere Nummer 1 zur Seite ab, anschließend klärt die Hertha-Defensive.

56. Minute:
Gute Kontergelegenheit, aber in letzter Sekunde kann Matheus Cunha halblinks im Strafraum fair vom Ball getrennt werden. Schade!

63. Minute: DREI zu NULL! Und was für ein erster Kontakt von Córdoba! Der Angreifer behauptet einen Ball mit dem Rücken zum Tor, und ermöglicht Darida eine Vorlage für Cunha, an dessen Flachschuss Pavlenka noch dran ist, aber das Spielgerät trudelt trotzdem in die Maschen. YES!

69. Minute: Werder trifft. Über links erreicht eine Flanke Davie Selke, der einköpft und aus Bremer Sicht auf 1:3 stellt.

74. Minute: Und jetzt wieder durchatmen auf der anderen Seite, wilde Phase. Letztlich köpft Bittencourt aber neben das Tor, gleich mehrere Herthaner bleiben angeschlagen liegen...

79. Minute: Nächste Chance für Hertha! Daridas Flanke von links verwertet Lukébakio per Direktabnahme, der abgefälschte Ball trudelt neben das Tor. Ecke.

83. Minute: Leckie zieht links am Strafraum ein Foul von Friedl. Freistoß für Hertha, interessante Position... Córdoba köpft, verfehlt das Gehäuse aber.

87. Minute: Wieder ist unser Keeper mit einem guten Reflex zur Stelle und klärt einen gefährlichen Abschluss von Füllkrug, die folgende Ecke bringt Werder ebenfalls nichts ein. Regulär keine drei Minuten mehr...

90. Minute: Aller guten Dinge sind drei! Jhon Córdoba macht es, nach Vorarbeit von Mathew Leckie vollstreckt der Stürmer aus halbrechter Position zum 4:1.

Profis, 21.09.2020
Newsletter
Social
Werbung