Bild: citypress

Sieg im Elfmeterschießen!

Die Herthaner bezwingen beim Blitzturnier in Duisburg den FC Nantes und treffen im Finale auf den Gastgeber.

Duisburg - Beim ersten 'Schauinsland-Reisen-Cup der Traditionen' in der Duisburger Arena nahm Hertha BSC neben den Gastgebern vom MSV Duisburg, Eintracht Frankfurt und dem FC Nantes teil. Nachdem sich am Sonntag (17.07.16) im ersten Halbfinale der MSV Duisburg nach torloser regulärer Spielzeit im Elfmeterschießen gegen Eintracht Frankfurt durchgesetzt hatte, trafen die Schützlinge von Trainer Pál Dárdai auf den FC Nantes. Nach einem 1:1 nach regulärer Spielzeit machten die Berliner den Finaleinzug im Elfmeterschießen mit 6:5 perfekt.

Die Herthaner hatten in den Anfangsminuten mehr Ballkontrolle, ohne allerdings gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Die erste gefährliche Situation auf der anderen Seite führte dann allerdings zum Gegentor. Rune Almenning Jarstein erwischte den Rückpass von Fabian Lustenberger nicht und Sala hatte keine Mühe, den Ball im leeren Tor unterzubringen (8.). Die Franzosen waren bei ihren Angriffen aus einer defensiven Grundhaltung gefährlicher. Salas Heber entschärfte Jarstein stark, bei der folgenden Ecke half der Außenpfosten.

Langkamp mit dem Ausgleich, Finaleinzug im Elferschießen


Doch die Blau-Weißen kamen nach einer Ecke zurück. Marvin Plattenhardt servierte und Sebastian Langkamp traf zum 1:1 (19.). Die Berliner hatten die Chancen zur Führung: Nach Flanke von rechts wurde Ibisevic' Schuss hervorragend gehalten, der Nachschuss von Stocker ging rechts vorbei (33.). Nur eine Minute später war es erneut Ibisevic, der sich schön um seinen Gegenspieler herumdrehte, doch erneut wurde der Schuss gehalten. Beide Teams bemühten sich, die Partie vor Ablauf der 45 Minuten zu entschieden - das gelang jedoch nicht. So musste der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden.

Die ersten Elfmeter wurden souverän verwandelt. Für die Herthaner trafen Fabian Lustenberger, Vedad Ibisevic und Tolga Cigerci. Nachdem Mitchell Weisers Schuss gehalten worden war, hatten die Franzosen die Chance, das Spiel zu entschieden, doch der folgende Elfmeter ging über den Kasten. Salomon Kalou glich erneut aus. Jarstein ahnte dann die richtige Ecke und pariert, sodass nun Alexander Baumjohann den Finaleinzug hätte perfekt machen können, doch Hertha Nummer 9 probierte es mit einem Lupfer in die Mitte, den Nantes' Keeper noch erwischte. Doch Jarstein hielt auch den nächsten Schuss - dieses Mal ließ sich Per Skelbred die Chance nicht nehmen und schoss die Dárdai-Elf ins Finale!


So spielte Hertha: Jarstein - Weiser, Langkamp, Lusti, Platte - Skjelbred, Cigerci - Kalou, Baumjohann, Stocker - Ibisevic
Tore: 0:1 Sala (8.), 1:1 Langkamp (19.)
Elfmeterschießen: 1:2, 2:2 Lustenberger, 2:3, 3:3 Ibisevic, 3:4, 4:4 Cigerci, 4:5, 4:5 Weiser gehalten, 4:5 vorbei, 5:5 Kalou, 5:5 Jarstein hält, 5:5 Baumjohann gehalten, 5:5 Jarstein hält, 6:5 Skjelbred

(war/City-Press)

Profis, 29.05.2018
Newsletter
Social
Werbung