Bild: citypress

Last-Minute-Sieg in der 'Autostadt'

Hertha BSC gewann am Samstagnachmittag (25.01.20) trotz eines 0:1-Rückstandes mit 2:1 (0:0) beim VfL Wolfsburg. Jordan Torunarigha und Dodi Lukébakio drehten den Spielverlauf.

Aufstellung

Wolfsburg – Im ersten Auswärtsspiel des Jahres 2020 nahm Trainer Jürgen Klinsmann im Vergleich zum Rückrundenauftakt gegen den FC Bayern München vier Veränderungen vor: Für Dedryck Boyata (Gelbsperre), Marvin Plattenhardt (Bank), Vladimir Darida (Erkältung) und Davie Selke (Bank) starteten Niklas Stark, Maximilian Mittelstädt, Per Skjelbred und Marius Wolf. Wolfsburgs Coach Oliver Glasner tauschte sein Personal im Hinblick auf die Niederlage in Köln zwei Mal: Robin Knoche und Renato Steffen ersetzten den Ex-Herthaner John Anthony Brooks und Daniel Ginczek. 

Gesehen...
Rubrik 24.01.2020
VfL Wolfsburg - Hertha BSC

Spielverlauf

In einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der die beiden Mannschaften direkt mit Tempo und Zweikampfstärke agierten, besaß Marius Wolf nach 13 Minuten die erste vielversprechende Torgelegenheit. Doch dem Blondschopf rutschte freistehend aus bester Position der Ball über den Fuß. Im Anschluss entwickelten die Herthaner viel Druck auf die Wolfsburger Defensive. Dodi Lukébakio verpasste nach einer Flanke vom auffälligen Maximilian Mittelstädt per Fallrückzieher den Ball (17.). In dieser blau-weißen Druckphase kamen die Hausherren lediglich durch einen Distanzschuss von Kapitän Josuha Guilavogui und einen harmlosen Abschluss von Wout Weghorst zu zwei Chancen (23., 26.). Wiederum eine Minute später verfehlte Javairo Dilrosun auf der Gegenseite den grün-weißen Kasten (27.). In einem ordentlichen Bundesliga-Spiel gab es Torraumszenen auf beiden Seiten. Sieben Zeigerumdrehungen vor der Pause parierte Rune Jarstein einen gefährlichen Schuss von Guilavogui (38.). In der Schlussphase des ersten Abschnitts wurden die Gastgeber etwas gefährlicher. Maximilian Arnold zielte aus der Distanz vorbei (40.). Da die Hauptstädter ihre Offensivbemühungen in den Schlussminuten etwas reduzierten, gingen die beiden Teams mit diesem torlosen Remis in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang – der mit mehreren kleineren Fouls im Mittelfeld umkämpft begann – gehörte Steffen, der nach einem langen Ball allein vor Jarstein auftauchte, die erste gute Möglichkeit. Herthas 'Krake' reagierte jedoch gut (52.). Der Hauptstadtclub meldete sich durch Marko Grujic erstmals im Angriff zu Wort (53.). Im Anschluss dauerte es etwas, bis die 24.894 Zuschauer die nächste gefährliche Torchance zu sehen bekamen – und diese wurde von den Anhängern der Niedersachsen direkt bejubelt. Der eingewechselte Admir Mehmedi traf zu 1:0-Führung für den VfL (68.). Doch diese Freude der Wolfsburger hielt nicht lange an, da Jordan Torunarigha eine Ecke von Mittelstädt zum 1:1-Ausgleich einnickte (74.). Vier Minuten nach diesem Treffer bewahrte Jarstein mit einer guten Parade gegen Arnold seine Farben vor dem erneuten Rückstand (78.). Auf der Gegenseite hatte Lukébakio die große Chance auf das zweite Tor, scheiterte aber an VfL-Torwart Koen Casteels (87.). Doch es war noch nicht Schluss: In der 90. Minute traf Herthas Nummer 28 per Kopf zum 2:1-Siegtreffer (90.). Nach drei Minuten Nachspielzeit war der Auswärtssieg unter Dach und Fach!

Fazit und Ausblick

Nach diesem Last-Minute-Sieg belegt die 'Alte Dame' mit 22 Punkten den 13. Tabellenplatz. Bereits am kommenden Freitag (31.01.20, 20:30 Uhr) treffen die Klinsmann-Schützlinge im heimischen Olympiastadion im Rahmen des 20. Spieltages auf den FC Schalke 04, ehe sich die Herthaner vier Tage später im DFB-Pokal erneut mit den Gelsenkirchenern duellieren.

(sj,fw/City-Press)

Highlights 1. Halbzeit

13. Minute: Wolf! Und dann die ganz große Chance!! Nach Flanke von Lukébakio von links erwischt Wolf aus fünf Metern das Ding nicht richtig und verpasst die Führung. Das hätte das 1:0 gut und gerne sein können, gar müssen.

17. Minute: Mittelstädt setzt sich schön durch und flankt mit dem rechten Fuß. Lukébakio setzt im Sechzehner zum Fallrückzieher an, trifft den Ball allerdings nicht.

27. Minute: Da war mehr drin! Mittelstädts flache Hereingabe wird durch einen Wolfsburger abgelenkt und rollt zentral an die Strafraumkante. Dort will Dilrosun direkt abschließen, aber verzieht und verfehlt den Kasten sehr deutlich. Das kann Jav besser!

38. Minute: Die erste richtig gefährliche Aktion der 'Wölfe'. Guilavogui kommt nach kurzer Kopfballabwehr von Ascacibar zum Abschluss, Jarstein lenkt den verdeckten Schuss aus knapp 15 Metern mit einem Mix aus Knien und Oberschenkel zur Seite.

Highlights 2. Halbzeit

52. Minute: Kurz durchpusten! Steffen erläuft einen langen Pass und will den Ball an Jarstein vorbeispitzeln, doch unser Torwart ist zur Stelle. Aufpassen, Männer!

68. Minute: Wolfsburg führt... Was ist das für ein Tor? Mehmedi flankt, in der Mitte geht Weghorst auf die Knie und irritiert Jarstein, sodass der Ball ins lange Eck trudelt. Aber der VAR meldet sich, oder? Nun ja, der Treffer zählt. Ob er überprüft wurde, können wir gerade nicht sicher sagen.

74. Minute: AUSGLEICH!!! UND DER BALL IST DRIN!!!! In der Mitte steigt TORUNARIGHA HOCH und köpft ihn rein!!

78. Minute: Jarstein! Arnold mit dem dritten Abschluss, aber der Norweger hat den Ball aus 16 Metern. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.

87. Minute: Fast das 2:1! Neiiiiin, ein schöner Konter über Grujic und Esswein, der mustergültig auf Lukébakio ablegt, der aber aus kurzer Distanz an Casteels scheitert, sensatioelle Parade des VfL-Torhüters.

90. Minute: TOOOOOOOOOOR! Lukébakio macht das 2:1!!! Grujic schaufelt den Ball in den Strafraum, Klünter verlängert und Dodi steht mit dem Rücken zum Tor, köpft aber über den herauseilenden Casteels!

Profis, 11.02.2020
Newsletter
Social
Werbung