Bild:

"Riesenrespekt an die Mannschaft"

Nach dem 3:2-Auswärtssieg von Hertha BSC bei RasenBallsport Leipzig stellten sich Davie Selke, Arne Maier, Valentino Lazaro, Niklas Stark und Fabian Lustenberger den Fragen der Journalisten.

Berlin - Nach der Partie bei RasenBallsport Leipzig sprachen Davie Selke, Arne Maier und Valentino Lazaro über den starken 3:2-Sieg der Herthaner. Die Stimmen aus der Mixed-Zone zusammengefasst:

Davie Selke: Riesenrespekt an die Mannschaft. Wenn man überlegt, wie schwer es ist, hier in Leipzig zu bestehen. Es war wichtig, dass wir hier alles reingeworfen und im erlaubten Rahmen alles geben haben. Wir wollten mindestens einen Punkt mitnehmen. Dass wir als Kollektiv am Ende in Unterzahl drei erobert haben, das sagt alles über den Charakter des Teams. Für Jordan tut es mir sehr leid, aber er hat eigentlich keine andere Option in der Situation. Zum Glück konnten wir hier einen so schönen Abschluss finden. Ich freue mich jetzt einfach darauf mit der Familie ein bisschen abzuschalten.

Arne Maier: Wir sind sehr gut in die Partie gekommen, aber haben uns dann mit der roten Karte das Leben schwergemacht. Unsere kämpferische Leistung war einfach überragend, ich bin sehr stolz auf die gesamte Mannschaft. Wir wussten, dass der Druck nach der Halbzeitpause größer werden würde, aber jeder hat für den anderen gekämpft und wir haben uns in jeden Zweikampf geworfen. Deshalb haben wir das Spiel verdient gewonnen. Wir hatten das Ziel bis Weihnachten, vier Punkte zu holen. Jetzt sind es sechs geworden und das ist natürlich ein schöner Jahresabschluss für uns.  

Fabian Lustenberger: Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind, die da ist, die fit ist. Ganz egal, wer spielt. Für mich war es in der Innenverteidigung gar nicht so anstrengend. Auf der Sechs wäre es wahrscheinlich anstrengender gewesen (schmunzelt). Aber wir mussten sehr wach sein. Den Sieg haben wir uns mit unserem Willen und unserer Kampfkraft verdient. Es ist schön, dass wir auswärts vier Spiele in Folge nicht verloren haben. Wir freuen uns sehr über diese drei Punkte und können jetzt etwas entspannter in die Winterpause gehen.

Niklas Stark: Wir hatten eine gute Einstellung auf dem Platz, haben frei aufgespielt und mutig agiert. Ausschlaggebend für die drei Punkte war die gute Chancenverwertung, auch wenn wir die eine oder andere Situation eventuell besser hätten lösen können. Dass wir das in Leipzig, vor allem in Unterzahl, nicht über 90 Minuten schaffen konnten, war ganz klar. Für uns endet nun ein Hinrunde, die nicht immer einfach war, aber aus der wir viel rausziehen können. Mit 24 Punkten stehen wir nun ganz ordentlich da.

Valentino Lazaro: Wir sind gut reingekommen und haben auch das Tor gemacht. Man konnte sehen, was wir uns vorgenommen haben. Die Rote Karte hat dann alles über den Haufen geworfen. Gegen Leipzig ist es normal schon mit Elf gegen Elf schwer, in Unterzahl war es dann unmöglich, so offensiv zu spielen, wie wir es vorgehabt haben. Deshalb haben wir uns auch zurückgezogen und versucht, Nadelstiche zu setzen. Das ist uns mit den beiden Toren hervorragend gelungen. Leipzig ist immer offensiver geworden, da war es klar, dass sie irgendwann zu ihren Chancen kommen und dann auch mal treffen werden. Unser 3:0-Polster hat zum Glück ausgereicht. Ich habe schon lange nicht mehr als Außenverteidiger gespielt, aber als Pekarik ausgefallen ist, habe ich dem Trainer gleich angeboten, dass ich das übernehme.

(HerthaBSC/City-Press)

Profis, 11.02.2020
Newsletter
Social
Werbung