Bild:

Rekik und Duda wieder im Training

Karim Rekik und Ondrej Duda kehrten am Montag (19.02.18) nach überstandener Verletzung ins Mannschaftstraining zurück. Dafür pausierten gleich mehrere andere Herthaner.

Berlin – Flachsend, strahlend und gut gelaunt betrat Karim Rekik an der Seite von Salomon Kalou am Montagnachmittag den Trainingsplatz. Hier noch ein kurzes Gespräch mit einem Fan, da noch schnell ein Foto für die digitalen Clubmedien. "Schön, dass ich endlich wieder mit den Jungs trainieren kann", sagte der Innenverteidiger, ehe er nach rund zweimonatiger Zwangspause wieder Seite an Seite mit seinen Mitspielern auf dem Schenckendorffplatz stand. Nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung im Spiel gegen Hannover verhinderten ein Knochenödem im Fuß und eine Muskelverletzung im Aufbautraining weitere Einsätze des Niederländers. "Karims Pause war ziemlich lang. Er muss jetzt wieder eine Zeit lang mit uns trainieren und die eine oder andere Sonderschicht einlegen", sagte Pál Dárdai. Auch Ondrej Duda, der die vergangenen drei Partien wegen muskulärer Probleme verpasst hatte, stieg wieder ins Teamtraining ein. "Für ihn ist es jetzt wichtig, eine längere Zeit fit zu bleiben", so Dárdai.

Weiser und Pekarik trainieren individuell

Dennoch hatte der Coach nicht nur erfreuliche Dinge zu berichten, als er nach knapp 70 Minuten die Fragen der Journalisten beantwortete. Das hatte vor allem zwei Gründe. Zum einen knabberte der Ungar noch immer ein wenig an der jüngsten Niederlage gegen Mainz. Zum anderen wurde die Verletztenliste trotz der zwei Rückkehrer nicht kürzer. Im Gegenteil: Vedad Ibisevic hat sich im Spiel gegen die Mainzer das Nasenbein gebrochen und wurde am Samstag erfolgreich operiert. "Es ist nicht ganz abzusehen, wann er wieder dabei ist. Die Ärzte sprechen immer von zwei bis drei Wochen Pause. Aber ich glaube, dass seine Schutzmaske schon fast fertig ist und dass er eher zurückkommt", hofft der 41-Jährige. Der Einsatz des Kapitäns am Samstag (24.02.18) bei Bayern München ist ebenso ausgeschlossen wie das Mitwirken von Arne Maier, der noch immer Fieber hat. Auch Julian Schieber trainiert nach wie vor individuell.

Gesehen...
Rubrik 19.02.2018
Training 19.02.18

Besser stehen da schon die Chancen von Mitchell Weiser, der noch bis Mitte der Woche wegen Problemen im Sprunggelenk individuell arbeitet, aber dann wieder einsteigen soll. "Es ist schade und nicht gut für Mitchells Rhythmus, dass er seit Mitte Dezember immer wieder Probleme hat", sagte Dárdai. Dennoch wird er die Reise zu seinem ehemaligen Arbeitgeber wohl antreten. Gleiches gilt für Peter Pekarik, der zum Wochenanfang wegen muskulärer Probleme ebenfalls ein Einzelprogramm absolvierte.

Im Idealfall ist einer der beiden schon am Dienstag wieder mit von der Partie, wenn die Herthaner zweimal trainieren (10:00 und 14:30 Uhr). Die weiteren Einheiten vor dem Schlagerspiel im Süden sind am Mittwoch (10:00 und 14:30 Uhr) sowie unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Donnerstag und Freitag. Anstoß beim Rekordmeister und Tabellenführer ist am Samstag (24.02.18) dann um 15:30 Uhr.

(fw/City-Press)

Profis, 30.11.2020
Newsletter
Social
Werbung