Bild: citypress

Erhöhtes Pensum

Hertha BSC startete am Dienstag (10.07.18) in die zweite komplette Trainingswoche der Vorbereitung. Gegen Ende der Woche steigen zwei Testspiele.

Berlin – Es wirkte fast so wie in einer 'normalen' Woche während der laufenden Saison bei Hertha BSC: Spiel am Sonntag, trainingsfreier Montag und die erste Einheit dann am Dienstag (10.07.18). Doch ein Blick auf den Trainingsplan in der Kabine wird den Schützlingen von Pál Dárdai diese Illusion recht schnell geraubt haben: Doppelschicht am Mittwoch (10:00 und 16:00 Uhr), Anschwitzen am Donnerstagmorgen (10:00 Uhr) sowie Abreise ins Trainingslager nach Neuruppin - inklusive Testspiel gegen den heimischen MSV am Abend (18:30 Uhr). Zumal am Freitag nach der Vormittagseinheit gleich das nächste Duell mit Dukla Prag ansteht.

Pekarik und Darida trainieren individuell

Die Intensität der knapp 90-minütigen Dienstagseinheit war deutlich höher als eine Übungsstunde im laufenden Ligabetrieb. Wenig überraschend, schließlich geht der Hauptstadtclub in seine zweite komplette Vorbereitungswoche - und in der geht es vor schließlich darum, sich konditionell für die Saison 2018/19 zu rüsten.

Gesehen...
Rubrik 10.07.2018
Nachmittags-Training 10.07.18

Dieses Ziel haben auch Peter Pekarik und Vladimir Darida, die am Dienstag wieder auf dem Platz standen. Die beiden, die in der vergangenen Woche noch unter Knieprobleme litten, absolvierten ein individuelles Programm mit Hendrik Vieth. "Peter und Vladi werden am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Die beiden Testspiele in Neuruppin werden sie aber wohl verpassen", äußerte sich Dárdai nach der Einheit zu den Personalien. Die übrigen Herthaner wollen die beiden Freundschaftsspiele derweil nutzen, um auf sich aufmerksam machen. Schließlich kündigte Dardai bereits an, nach der Rückkehr aus Neuruppin die Trainingsgruppe zu verkleinern.

Werbung in eigener Sache

Einer, der sich in der bisherigen Vorbereitung bereits empfahl, ist Ondrej Duda. Sowohl im ersten Test in Stahnsdorf als auch beim TEDi-Cup netzte der Slowake. Im Training am Dienstag traf er gar per Fallrückzieher. "Ondrej macht einen guten Eindruck. Sofern er fit bleibt, habe ich große Hoffnung, dass er in der Bundesliga zeigen kann, was er drauf hat. Es wäre schon mal ein riesengroßer Fortschritt, wenn er die Vorbereitung gesund übersteht", so Dárdai.

In Brandenburg sind für die ersten Tage mindestens zwei Einheiten angesetzt, in den Vorjahren startete der Arbeitstag für die Herthaner in diesem Kraft- und Grundlagentrainingslager stets mit einem frühmorgendlichen Lauf.

(fw,jv/City-Press)

Profis, 10.07.2018
Newsletter
Social
Werbung