Bild:

Warten auf die Rückkehrer

Am Montag (10.09.18) nahm Hertha BSC die Vorbereitung auf die Partie beim VfL Wolfsburg - dem zweiten Bundesliga-Auswärtsspiel in Serie - auf. Der Kader kam dabei noch ohne die Nationalspieler und mehrere Verletzte aus.

Berlin - Als die Herthaner am Montag (10.09.18) um kurz vor 16 Uhr nach einem freien und überaus sonnigen Wochenende die Arbeit wieder aufnahmen, bedeckten zahlreiche Wolken den Himmel über dem Schenckendorffplatz. Es schien, als solle das die Berliner schon einmal auf ihre bevorstehende Aufgabe einstimmen: Denn das Wetter kam grau daher. Grau wie ein Wolf - schließlich muss der Hauptstadtclub am Samstag (15.09.18, 15:30 Uhr) im zweiten Bundesliga-Auswärtsspiel hintereinander beim VfL Wolfsburg antreten. Dass das Duell die Top-Paarung des 3. Spieltags sein würde, war vor dem Saisonstart nicht unbedingt zu erwarten. Doch beide Teams sind punktverlustfrei durch die ersten zwei Begegnungen gekommen. Natürlich weiß auch Pál Dárdai, dass beim direkten Aufeinandertreffen mindestens eine der beiden Mannschaften die ersten Zähler liegenlassen wird. Doch den Trainer plagen erst einmal noch andere Sorgen.

Gesehen...
Rubrik 10.09.2018
Training 10.09.18

Schließlich hatte der Ungar sein blau-weißes Rudel nach der Länderspielpause noch längst nicht wieder zusammen. Javairo Dilrosun (Niederlande U20) - am Montagabend - sowie Valentino Lazaro (Österreich), Arne Maier und Jordan Torunarigha (Deutschland U21) am Dienstag (11.09.18) sind sogar noch ein weiteres Mal für ihre Auswahlteams im Einsatz. "Sie kommen leider erst relativ spät zurück. Wichtig ist, dass sie ein gutes Spiel machen und gesund bleiben", erklärte Dárdai.

'Platte' steigt am Dienstag ein

Von den verletzten Akteuren konnte der Ungar ebenfalls noch keinen wieder im Mannschaftstraining begrüßen. Marvin Plattenhardt, Maximilian Mittelstädt, Karim Rekik, Peter Pekarik, Mathew Leckie und Vladimir Darida übten erneut individuell. "'Platte' wird aber am Dienstag dazustoßen. Es soll am Vormittag eine intensive Einheit geben. Wenn er die überlebt, können wir mit ihm planen. Hinter Maxi ist auf jeden Fall noch ein großes, großes Fragezeichen", so Dárdai. Alle anderen Patienten scheinen für den Auftritt in Niedersachsen kein Thema zu sein. Im Gegensatz zu Davie Selke. Der Angreifer könnte erstmals in dieser Saison dem Kader angehören. "Es sieht gut aus, was er macht. Er hat die ganze letzte Woche trainiert und hat noch eine weitere komplette Woche vor sich. Wahrscheinlich kann ich ihn am Samstag schon mitnehmen", verriet der ungarische Übungsleiter. In den jeweils zwei öffentlichen Einheiten am Dienstag sowie am Mittwoch (12.09.18) um 10 und 16 Uhr dürfte die Berliner Belegschaft zumindest aufgrund der zurückkehrenden Nationalspieler derweil wieder deutlich anders in Erscheinung treten.

(es/City-Press)

Profis, 13.09.2018
Newsletter
Social
Werbung