Bild: citypress

U19 nach Regenschlacht im Finale

Die A-Junioren stehen zum ersten Mal in der Geschichte von Hertha BSC im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Im Halbfinal-Rückspiel unterlag die Elf von Trainer Michael Hartmann den Dortmundern zwar mit 1:3 (0:1). Der 4:0-Sieg im Hinspiel reichte den Herthanern aber fürs Weiterkommen. Das Spielgeschehen wurde aufgrund eines heftigen Gewitters zwei Mal unterbrochen.

Dortmund - Nicht einmal 120 Sekunden waren vergangen, da konnten die Herthaner erstmals tief durchatmen: Nach einer Ecke von Emre Aydinel setzte Patrick Osterhage den Ball an den Pfosten. Kurz darauf erspielten sich auch die Berliner ihre erste große Chance. Eine Hereingabe von Nikos Zografakis landete beim freistehenden Dennis Jastrzembski, der das Leder allerdings nicht richtig traf. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war es wiederum der auffällige Jastrzembski, der mehrfach gefährlich vor das Dortmunder Tor kam. Luca Kilian lief den Flügelflitzer aber jeweils in letzter Sekunde ab (10., 19.). Auf der Gegenseite schlugen die Borussen dann eiskalt zu: Dominik Wanner flankte von der linken Außenbahn auf Enrique Pena Zauner, der ins lange Eck vollstreckte (21.).

Die Mannschaft von Trainer Michael Hartmann ließ sich durch diesen Rückschlag aber nicht aus der Ruhe bringen, stand kompakt und lief zu keiner Zeit Gefahr, vor der Pause noch höher in Rückstand zu geraten. Eine echte Schrecksekunde erlebten die Blau-Weißen dennoch nach 40 Minuten: Keeper Dennis Smarsch eilte aus seinem Sechzehner, um einen hohen Ball aus der Gefahrenzone zu köpfen, übersah dabei jedoch seinen heraneilenden Mitspieler Florian Baak, mit dem er zusammenprallte. Baak blieb zunächst benommen liegen und musste ausgewechselt werden, konnte das Feld aber zum Glück mit Hilfe der Physiotherapeuten auf eigenen Füßen verlassen.

Gesehen...
Rubrik 16.05.2018
Borussia Dortmund U19 - Hertha BSC U19

Starkregen und Gewitter in Durchgang zwei

Nach dem Seitenwechsel standen die Herthaner zunächst sicher, die Dortmunder bissen sich am Berliner Abwehrriegel regelrecht die Zähne aus. Brenzlig wurde es nach einer guten Stunde: Erst chippte Osterhagen die Kugel an den Querbalken (66.), dann köpfte der eingewechselte Paul-Philipp Besong knapp über den Kasten (69.). Wenig später kam Panzu Ernesto im Strafraum gegen Hüseyin Bulut zu spät, den fälligen Strafstoß verwandelte Emre Aydinel sicher im rechten unteren Toreck (73.).

In der besten Phase der Borussen unterbrach der Schiedsrichter die Partie zum ersten Mal wegen eines heftigen Gewitters, das über das Trainingsgelände in Brackel hinwegzog. Nach einer zehnminütigen Unterbrechung gab der Referee die Begegnung zunächst zwar wieder frei. Allerdinds blitzte es kurz darauf erneut, sodass die Teams ein zweites Mal in die Kabinen mussten. Doch die Dortmunder blieben weiter dran - und kamen sogar noch zum 3:0: Ein Schuss von David Kopacz zappelte im rechten Winkel (83.). Das 4:0 lag in der Luft, als die 'Hertha-Bubis' endgültig das Final-Ticket lösten: Der eingewechselte Arne Maier steckte mustergültig auf Muhammed Kiprit durch, der vor dem Tor die Nerven behielt und das 1:3 markierte (87.).

U19 erstmals im Finale

Somit ziehen die A-Junioren zum ersten Mal in der Vereinshistorie in ein Endspiel um die Deutsche Meisterschaft ein. "Wir haben sicherlich nicht so zielstrebig gespielt wie im Hinspiel - haben die Chancen dieses Mal nicht so konsequent genutzt. Wir haben uns vollkommen unnötig in die Bredouille bringen lassen; so wurde es hinten raus nochmal dramatisch und das hat man den Jungs nach dem Spiel angemerkt. Wenn man beide Partien zusammennimmt, sind wir aber verdient ins Finale eingezogen", bilanzierte Trainer Hartmann nach der Begegnung. Im Finale treten die Herthaner dann am 27. Mai 2018 im Stadion Niederrhein in Oberhausen gegen den FC Schalke 04 an.

So spielte Hertha: Smarsch - Hummrich, Baak (43. Kastrati), Ernesto, Mulack - Krebs, Kade - Jastrzembski (67. Maier), Dárdai, Zografakis - Kiprit (90. Braun)
Tore:
0:1 Pena Zauner (21.), 0:2 Aydinel (73.), 0:3 Kopacz (83.), 1:3 Kiprit (87.)

Schiedsrichter: Justus Zorn
Spielort:
Fußballpark Hohenbuschei, Dortmund
Zuschauer:
715

(af/City-Press)

Nachwuchs, 24.10.2018
Newsletter
Social
Werbung