Bild: herthabsc

Mut stärken und beherzt Leben retten

Auch 2019 gab es wieder einen Adventskalender der besonderen Art. Mit der Aktion 'Herthaner helfen' erfüllten wir 24 große und kleine Herzenswünsche.

Berlin - Es sind diese entscheidenden Sekunden, die über Leben und Tod entscheiden. Handeln oder doch verharren? Allen Mut zusammennehmen? Oder die Angst gewinnen lassen?

Alexander Roloff handelte. Als er Anfang 2018 auf der Berliner Stadtautobahn bei einem vor ihm fahrenden Laster bemerkte, dass dieser Schlangenlinien fuhr, setzte sich der ehemalige Rennfahrer kurzerhand vor den LKW und stoppte ihn mit seinem eigenen Wagen. Er riskierte viel – und verhinderte damit eine Katastrophe. Der Fahrer des LKWs hatte einen Herzinfarkt erlitten. Eine sofort eingeleitete Herzdruckmassage rettete ihm das Leben. "Als ehemaliger Rennfahrer konnte ich die Situation mit dem Auto unter Kontrolle bringen. Bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen war ich jedoch etwas hilflos. Daraus ist der Wunsch gewachsen, darüber aufzuklären, wie man in solchen Situationen richtig reagiert", berichtet Roloff.

In Berlin würden laut einer Umfrage nur 40 Prozent der Menschen eine Herzdruckmassage bei Herzstillstand durchführen. Deutschlandweit sterben jedoch jedes Jahr rund 65 000 Menschen aufgrund eines plötzlichen Herzstillstandes. "Viele Menschen denken bei Erster Hilfe an Mund-zu-Mund-Beatmung. Dabei ist das im Notfall nicht notwendig. Einzig und allein die Herzdruckmassage ist wichtig", so der ehemalige Rennfahrer. Aus dem Wunsch wurde dann eine Idee und diese Idee mündete in der Gründung von Herz10 – gemeinsam mit Schauspieler Daniel Fehlow und Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Facharzt für Kardiologie und Notfallmedizin. Die gemeinnützige GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Herzdruckmassage bekannter zu machen, um Menschen dazu zu animieren, im Ernstfall beherzt zuzudrücken. Denn zu helfen ist kinderleicht und kann Menschenleben retten. Als Medium für die Vermittlung dienen die von Herz10 selbst produzierten witzigen Clips, die mit viel prominenter Unterstützung entstehen. Ruth Moschner, GZSZ-Star Valentina Pahde und auch Herthas Performance Manager Arne Friedrich stellten ihr schauspielerisches Talent für den guten Zweck zur Verfügung. Dafür wird nicht auf langatmige Erklär-Videos gesetzt, sondern die richtige Vorgehensweise mit Humor erklärt. Diese Videos werden primär auf Instagram veröffentlicht. So konnten in einem Monat mehr als 1,5 Millionen Menschen erreicht werden.

Ab sofort werden die drei wichtigen Schritte – 1. Prüfen, ob eine Atmung vorhanden ist, 2. 112 anrufen und 3. mit gestreckten Armen 5-6 cm tief mit 100 Beats pro Minute drücken – auch von den Herthanern Niklas Stark, Lukas Klünter und Maximilian Mittelstädt erklärt. Außerdem gibt es einen weiteren Spot mit Hertha-Legende Axel Kruse, Herthinho und Alica Preetz, Tochter von Michael Preetz.

Im Rahmen des Heimspiels gegen den SC Freiburg feierten die Clips im Stadion TV-Premiere. Außerdem sammelte Herz10 im VIP-Bereich des Olympiastadions mit etlichen fleißigen Helfern Spenden für die zukünftigen Projekte. Neben der Produktion der Aufklärungsclips sollen in Zukunft auch Menschen unterstützt werden, die direkt oder indirekt von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen sind. Obendrauf gab es dann aus den Händen von Herthas Geschäftsführer Ingo Schiller und Geschäftsführer der AOK Nordost einen Scheck über 2000 Euro. "Wir haben uns gemeinsam mit der AOK überlegt, dieses tolle Projekt finanziell zu unterstützen, sodass weiterhin wichtige Aufklärungsarbeit geleistet werden kann", so Schiller.

(thb/Herz10)

Soziales, 07.02.2020
Newsletter
Social
Werbung