Bild: herthabsc

Das Gefühl, etwas wert zu sein

Auch 2019 gab es wieder einen Adventskalender der besonderen Art. Mit der Aktion 'Herthaner helfen' erfüllten wir 24 große und kleine Herzenswünsche.

Berlin - Stell dir vor, es klingelt an der Tür, du gehst hin und öffnest sie – und vor dir steht Rune Jarstein, dein größtes Idol, der dich freudig begrüßt. So erging es Yanik, der in Neuenhagen in der Wohngruppe 'Fichten' lebt. Yanik wusste erstmal gar nicht, wie ihm geschah und traute seinen Augen kaum – dann begann er schüchtern zu strahlen. Nicht nur Stadionsprecher Fabian von Wachsman hatte Herthas Torhüter dabei, er hatte auch noch Geschenke mitgebracht: Für seinen größten Fan gab es ein Trikot, auch für die anderen Kinder hatte er Präsente eingepackt.

Zusammen mit elf weiteren Kindern wohnt Yanik bei den 'Fichten'. Die Wohngruppe gibt Kindern und Jugendlichen ein Zuhause, die aus den unterschiedlichsten Gründen, wie zum Beispiel Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung, nicht mehr bei ihren Eltern leben können. "Die Kids leben in einem Haus mit Garten und haben dort ein geregeltes Leben – sofern unter den Voraussetzungen, wegen denen sie dort wohnen, überhaupt ein geregeltes Leben möglich ist", sagt Stephanie vom Fanhaus1892 e.V., die die Weihnachtsüberraschung für Yanik initiierte. Die Mitglieder des Fanhaus 1892 e.V. unterstützen die Wohngruppe nun bereits seit sieben Jahren, zum Beispiel durch Tombolas und Spenden.

Herthas 'Krake' Jarstein nahm sich viel Zeit für die Nachwuchs-Herthaner und fachsimpelte mit ihnen ausgiebig über Fußball und ließ sich von den Kindern ihre Zimmer zeigen. Als Dankeschön für den Besuch übergaben sie Jarstein ein selbstgebackenes Hertha-Keks-Herz. "Der Besuch von Rune ist sehr wichtig für die Kinder hier, sowas gibt ihnen das Gefühl, auch etwas wert zu sein! Und es tut ihnen so gut", freute sich Stephanie. Auch Mitglieder vom Fanhaus waren vor Ort sowie Hertha-Volunteer Uwe Gärtner, der sich seit zehn Jahren bei den 'Fichten' engagiert. Uwe übergab der Wohngruppe ein Präsent in Namen der Hertha-Volunteers: einen Check im Wert von 600 Euro, die bei der Tombola der Volunteer-Weihnachtsfeier zusammengekommen waren. Für sein Engagement bekam er am gleichen Tag den 'Zum Glück Berliner'-Award verliehen, der den Einsatz Freiwilliger würdigt.

(lb/HerthaBSC)

Soziales, 07.02.2020
Newsletter
Social
Werbung