Bild: citypress

Wir packen mit an – Unterstützung für die Berliner Tafel

Mitarbeiter von Hertha BSC helfen in Corona-Zeiten bei der Berliner Tafel ehrenamtlich beim Packen von Essenskisten mit.

Berlin - Leere Ränge, leere Fußballplätze, kein gellender Schlusspfiff, kein Jubelschrei. Die Corona-Krise verändert an so vielen Stellen unseren Alltag und legt auch die Fußballwelt lahm. Das Virus erschwert den Alltag für unzählige Menschen. Abläufe, die etabliert sind und reibungslos funktionieren, können so nicht mehr stattfinden. Während die Bundesliga pausiert und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauptstadtclubs in Kurzarbeit sind, werden an anderer Stelle dringend helfende Hände benötigt.

So ist es auch bei der Berliner Tafel, die normalerweise 50.000 Personenkontakte im Monat hat, Lebensmittel an 45 'LAIB und SEELE'-Ausgabestelle ausgibt und über 300 soziale Einrichtungen beliefert. Nun musste auch die Tafel ihre Abläufe umstellen: 43 Ausgabestellen mussten vorübergehend schließen, weil hier vor allem ältere Ehrenamtliche arbeiten, die zur Risikogruppe gehören. Um trotzdem noch Bedürftige mit Lebensmitteln versorgen zu können, gibt es nun einen Lieferdienst, der Lebensmittel-Tüten bis an die Wohnungstüren bringt. Vor allem werden so ältere oder kranke Menschen oder Alleinerziehende mit mehreren Kindern mit Lebensmitteln beliefert.

Gesehen...
Rubrik 14.04.2020
Berliner Tafel

Um diese Belieferung zu stemmen, ist zusätzliche Unterstützung nötig. Über 1400 Ehrenamtliche haben sich hierfür gemeldet - und auch Hertha BSC ist dabei: Am Dienstag (14.04.20) versammelten sich Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter des Hauptstadtclubs auf dem Berliner Großmarkt. Hier werden die Lebensmittel sortiert und die Tüten gepackt, die dann geliefert werden. Zu tun gab es einiges: Über Ostern wurde nicht sortiert, sodass jede helfende Hand gebraucht wurde – natürlich alles unter Einhaltung der Hygienerichtlinien und mit genügend Abstand. Unter den Freiwilligen waren auch Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung, und Andres 'Zecke' Neuendorf, Trainer der blau-weißen U23. "Einmal mehr eine neue Erfahrung für uns bei Hertha BSC. Großartig, dass wir hier mitanpacken und die Berliner Tafel unterstützen können, darüber sind wir sehr froh", so Keuter nach dem Arbeitseinsatz. "Einmal mehr zeigt sich in dieser Krise, wie sehr wir angewiesen sind auf Menschen, die stetig viel für die Gesellschaft tun und das sind auch die Ehrenamtlichen, die hier die Essenskisten packen!"

Wöchentliche Unterstützung

Sabine Werth, Gründerin und Vorsitzende der Berliner Tafel, freut sich über die zusätzliche Unterstützung: "Wir danken Hertha BSC. Der Club ist immer an unserer Seite. Die Tafel und Fußball haben einiges gemeinsam: Sport zu treiben gibt ein gutes Gefühl, macht glücklich. Zu helfen ist ebenfalls gut für die Seele", so Werth weiter. Der Einsatz am Dienstag war der erste, die Mitarbeiter von Hertha BSC unterstützen den Berliner Tafel e.V. von nun an wöchentlich. "Wir wollen da mitanpacken, wo es drauf ankommt. Gerade jetzt sollten wir zusammenstehen und einander unterstützen – wir als Hertha BSC wollen so einen kleinen Beitrag leisten", erklärt Theresa Hentschel-Boese, Leiterin der Corporate Social Responsibility-Abteilung.

(lb/City-Press)

Soziales, 15.04.2020
Newsletter
Social
Werbung