Bild: citypress

Hertha besiegt Braunschweig mit 3:0

Ronny unterschreibt einen neuen Vertrag und glänzt als Vorbereiter und Vollstrecker.

Berlin - Zum Abschluss des 28. Spieltags der 2. Bundesliga stand am Montagabend (08.04.13) das Top-Spiel Erster gegen Zweiter an. Dank eines überragenden Ronnys siegten die Blau-Weißen souverän mit 3:0 (1:0) und bauten damit die Tabellenführung weiter aus.

Nach dem souveränen Heimsieg am vergangenen Spieltag gegen den VfL Bochum sah Trainer Jos Luhukay keinen Anlass, seine Startelf zu ändern und schickte dieselben elf Mann gegen Braunschweig auf den Rasen. Verzichten mussten die Blau-Weißen allerdings auf die erkrankten Marcel Ndjeng und Felix Bastians - Maik Franz stand nach seiner Erkrankung in der Vorwoche noch nicht wieder im Kader. Bei den Gästen nahm BTSV-Trainer Torsten Lieberknecht gleich drei Änderungen vor. Für Steffen Bohl, Damir Vrancic und Gianluca Korte begannen Marc Pfitzner, Oliver Petersch und Kevin Kratz.

Ronny unterschreibt und trifft


Kurz vor der Partie gab es die langersehnte Nachricht: Ronny unterschrieb wenige Stunden vor Spielbeginn einen neuen Kontrakt bis 2017, was der blau-weiße Anhang mit lautstarkem Jubel honorierte. Auch auf dem Spielfeld begann es gleich stimmungsvoll. Nach Hereingabe von rechts verfehlte Braunschweigs Deniz Dogan mit einem Fallrückzieher den linken Winkel knapp (5.), auf der Gegenseite dribbelte sich Ronny ebenfalls von rechts in den Strafraum, zog aus spitzem Winkel ab, doch Daniel Davari im Braunschweiger Tor war rechtzeitig unten (9.). Die Herthaner mussten dann früh wechseln. Bei einem Kopfballzweikampf erwischte es Kapitän Niemeyer, der mit einer schweren Gehirnerschütterung gegen Alfredo Morales ausgewechselt werden musste.

Die Blau-Weißen machten aber auch in der Folge Druck, die Gäste aus Niedersachsen hatten teilweise nur unfaire Mittel dagegen zu setzen. Braunschweig setzte ihrerseits bei Ballgewinn auf schnelle Gegenangriffe, die Berliner Defensive war jedoch aufmerksam. Auf der anderen Seite wurde es gefährlich, wenn Hertha schnell spielte. Nach Doppelpass mit Ronny flankte Sami Allagui von rechts, doch Ermin Bicakcic klärte beim Kopfball von Ramos gerade noch zur Ecke (31.). Wenig später wusste sich Omar Elabdellaoui nur mit einem Foul an Levan Kobiashivili zu helfen. Den fälligen Freistoß vom linken Strafraumeck brachte Ronny mit einem harten Flachschuss im kurzen Eck zur Führung unter (37.). Bei einer Standardsituation hatte Bicakcic die Gelegenheit zum Ausgleich, köpfte die Freistoßflanke von Kratz aber knapp links vorbei (40.).

Ronny glänzt als Vorbereiter und Vollstrecker


Ohne Wechsel auf beiden Seiten ging es in den zweiten Durchgang. Direkt nach Wiederanpfiff hatte Ronny die Riesengelegenheit zum 2:0, doch nach Peer Kluges starkem Querpass schob der Brasilianer den Ball aus neun Metern links vorbei (47.). Dann trat der Brasilianer wieder als Vorbereiter in Erscheinung. Zunächst legte er für Morales quer, dessen Schuss aus gut 25 Metern aber zu zentral geriet (52.), dann schickte er mit dem Außenrist Ramos über rechts. Der Kolumbianer überlief seinen Gegenspieler, drang in den Strafraum ein und chippte den Ball aus spitzem Winkel an Davari vorbei zum 2:0 in den Braunschweiger Kasten (55.).

Selten fiel den Niedersachsen etwas gegen die souveräne Abwehr der Herthaner um die erneut sehr starken Fabian Lustenberger und John Anthony Brooks, die besonders Braunschweigs Top-Torjäger Domi Kumbela nicht zur Entfaltung kommen ließen. Und wenn doch einmal ein Eintracht-Spieler durchkam, stand Thomas Kraft richtig und verhinderte, wie gegen den eingewechselten Orhan Ademi, einen Gegentreffer (72.). Dann nahm wieder Ronny Maß. Einen Freistoß zentral vor der Strafraumgrenze schoss Herthas Nummer 12 humorlos und unhaltbar zentral zum 3:0 ins Tor (76.). Trainer Jos Luhukay brachte dann frisches Personal, für Kluge und Ramos kamen Christoph Janker und Pierre-Michel Lasogga.

Tabellenspitze weiter gefestigt


Auch in der Schlussphase suchten die Herthaner immer weiter den Weg nach vorne und setzten die Liebknecht-Elf unter Druck. Die letzten beiden Minuten mussten die Herthaner allerdings in Unterzahl beenden, nachdem Peter Pekarik nach einem Sprint mit einer Oberschenkel-Blessur nicht mehr weiter spielen konnte. Am souveränen Sieg der Blau-Weißen änderte das nichts mehr. Mit dem Sieg gegen den ärgsten Verfolger Braunschweig baute das Team von Jos Luhukay den Vorsprung auf Tabellenplatz zwei auf vier Punkte aus. Bereits am kommenden Freitag (12.04.13) steht nun das Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt auf dem Programm.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung