Futsal

Bild: herthabsc

20. Spieltag: Hertha BSC - United Futsal 10:1

Hertha BSC gewann hochverdient mit 10:1 gegen United Futsal und behielt den 3. Tabellenplatz in der Berliner Verbandsliga im Visier. In den ersten zehn Minuten vergaben die Herthaner noch zahlreiche Torchancen, bevor Kapitän Tom Gollmer mit einem Doppelschlag Hertha auf die Siegesstraße führte. Hertha BSC vergab auch in der Folge viele Chancen sehr fahrlässig, sodass United durch einige Konter stets gefährlich blieb. Doch mit 4:0 ging es dann schließlich in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel kam United zum 1:4 heran - ab dann spielte Hertha BSC aber sehr konzentriert und schloss die vielen Offensivaktionen gut ab. Neuzugang Nathan Weisz, vom Vizemeister Köln gekommen, stach mit insgesamt fünf Treffern hervor. Das Ergebnis fiel aufgrund der zahlreichen Chancen noch etwas zu niedrig aus, alles in allem war der Sieg aber für das Selbstvertrauen enorm wichtig. Neuzugang Arthur Tabler konnte sein erstes Tor für Hertha BSC erziele. In den letzten drei Spielen geht es nun gegen den Tabellendritten FK Srbija, den mehrfachen deutschen Meister SD Croatia Berlin und zum Abschluss gegen den Tabellennachbarn FC Liria.

Hertha BSC - United Futsal 10:1 (4:0)
Tore: 1:0 (10.) Gollmer, 2:0 (15.) Gollmer, 3:0 (18.) Weisz, 4:0 (19.) Arrebola, 4:1 (22.) Amin,A., 5:1 (25.) Weisz, 6:1 (26.) Weisz, 7:1 (32.) Tabler, 8:1 (35.) Weisz, 9:1 (36.) Krause, 10:1 (39.) Weisz

19. Spieltag: Arsenal Berlin - Hertha BSC 6:1

Gegen den Tabellennachbarn Arsenal erwischten die Blau-Weißen einen denkbar schlechten Start. Bereits nach 50 Sekunden lagen sie mit 0:1 zurück. Die taktischen Vorgaben waren damit vom Tisch und die Herthaner spielten das gesamte Spiel im Pressing. Sie kontrollierten die gesamte erste Hälfte das Spiel, jedoch ohne zwingende Torchancen zu erspielen. Die Quittung gab es mit dem 0:2 durch einen abgefälschten Schuss kurz vor der Halbzeit. In Hälfte zwei kamen die Herthaner sehr schnell zum Anschlusstreffer durch Weisz erzielen. Die nötige Sicherheit brachte das Tor aber nicht. Insgesamt vier Pfostenschüsse ergaben keinen weiteren Treffer – auf der anderen Seite blieb Arsenal dagegen stets bei Kontern gefährlich. Eiskalt nutzte der Gegner die sich bietenden Chancen und zog auf 1:6 bis zum Ende davon. Das Tor war an diesem Tage wie vernagelt. Nun gilt es die letzten Spiele konzentriert anzugehen um Platz 3 noch zu erreichen.

Tor: 1:3 Weisz (25.)

18. Spieltag: Hertha BSC – Lichterfelde FC 0:3

Im Topspiel vom Samstag ging es gegen den Tabellenführer Lichterfelder FC. In der ersten Hälfte standen die Herthaner defensiv sehr gut und ließen den LFC nur zweimal gefährlich zum Abschluss kommen. Andersen im Tor entschärfte alle Bälle, aber im Offensivspiel verloren die Blau-Weißen zu schnell die Bälle, wodurch Torchancen meist im Keim erstickt wurden. In der zweiten Halbzeit wurden wir offensiv aktiver, wodurch Lichterfelde mehr Räume bekam. Durch einen umstrittenen Sechsmeter-Strafstoß konnte Lichterfelde schließlich den Torbann brechen. Die Herthaner drückten und kamen zu einigen sehr guten Chancen, welche allerdings nicht genutzt werden konnten. Pech hatten sie dabei mit einem Pfostenschuss. Lichterfelde nutzte die Räume und kam durch einen Konter und einen Freistoß zu einem verdienten Erfolg. Am Ende wäre bei konsequenter Chancenverwertung mehr möglich gewesen.

17. Spieltag: Hertha BSC - Prenzlauer Berg 1:0

Am 18. Spieltag ging es gegen Prenzlauer Berg. Der Gegner hatte sich zur Rückrunde mächtig verstärkt und bereitete den Herthanern zunehmend Kopfschmerzen. In Hälfte eins hatte Prenzlauer Berg ein optisches Übergewicht und spielte sich einige Chancen heraus - von uns kam wenig bis nichts, wobei einzig Torwart Andersen Normalform bewies. Strukturierte Angriffe gab es kaum und die wenigen Chancen wurden meist unkonzentriert abgeschlossen. Die zweite Halbzeit begann besser und und führte durch Milovanovic zur Führung - eine weitere Topchance wurde von Weisz an den Pfosten gesetzt. Prenzlauer Berg drückte nun auf den Ausgleich und erspielte sich einige gute Torchancen. Andersen erwischte einen super Tag und vereitelte alle Chancen.

Das Tor: 1:0 Milovanovic (22.)

16. Spieltag: Futsal Club Berlin - Hertha BSC 6:1

Der Futsal Club Berlin entwickelt sich langsam zu einem Angstgegner. Trotz großer Überlegenheit und indivuell stärkerer Einzelspieler konnten die Blau-Weißen erneut keinen Sieg einfahren. Mit einer offensiven Spielweise sollte der Gegner früh unter Druck gesetzt werden. Die optische Überlegenheit ließ sich aber kaum in Zählbares verwandeln, sodass Futsal Club Berlin durch viele Konter gefährlich war und schließlich auch die entscheidenen Tore erzielte. Es gelang den Herthanern über die gesamte Spieldauer nicht, die Konter zu unterbinden. Auf der anderen Seite war ein ums andere Mal beim gut aufgelegten Gästetorwart Endstation.

Tore: 1:0 (11.), 2.0 (19.), 3:0 (19.), 4:0 (32.), 4:1 Majidi (33.), 5:1 (37.) 6:1 (39.)

15. Spieltag: Hertha BSC – Brandenburg 03 3:1

Brandenburg konnte sich in der Sommerpause mit fünf neuen Spielern verstärken, was im Spiel auch sofort spürbar wurde. Defensiv standen die Herthaner gut, Brandenburg konnte kaum Torchancen für sich verbuchen. Dass man aber ohne gute Offensivaktionen kein Spiel gewinnen kann, ist auch klar. In Hälfte eins lief wenig zusammen und so ging es mit einem 0:0 in die Pause. Kurz nach Anpfiff kassierten die Blau-Weißen das 0:1, konnten aber nur ein paar Minuten später durch eine Einzelleistung von David Arrebola ausgleichen. Nationalspieler Christopher Krause sorgte kurz darauf für die erstmalige Führung. In der Folge verlegten die Herthaner ihr Spiel unnötig tief in die eigene Hälfte. Einige Chancen ergaben sich für Brandenburg, bevor erneut Krause für die Entscheidung sorgte. Offensiv klappten viele Kombinationen nicht, aber zum Glück hatten die Blau-Weißen durch ihre individuelle Stärke das bessere Ende für sich.
 
Tore: 0:1 (22.), 1:1 Arrebola (24.), 2:1 Krause (25.), 3:1 Krause (39.)

14. Spieltag: Hertha BSC - Türkspor 7:1

In einem hart umkämpften Spiel gerieten die Herthaner schnell in Rückstand. Trotz vieler Feldanteile blieben sehr gute Torchancen Mangelware. Kurz vor der Pause gelang durch einen Fernschuss der Ausgleich. Optisch überlegen und mit viel Ballbesitz konnten sich die Herthaner jedoch zu wenig Torchancen herausspielen. Nach der Halbzeit drehten sie auf und kamen in kurzer Zeit zur 4:1-Führung. Die Angriffe wurden nun konsequent zu Ende gespielt. Nach einer Tätlichkeit eines Gegner ging die Partie in Überzahl am Ende mit 7:1 zu Ende.

2. Spieltag: SD Croatia Berlin - Hertha BSC 4:0 (2:0)

Am 2. Spieltag der Berliner Verbandliga trafen der Deutsche Meister SD Croatia und Hertha BSC aufeinander. Die Croaten, die noch im internationalen Wettbewerb vertreten sind, spielten in ihrer Bestbesetzung. Hertha BSC hingegen setzte vier junge Neuzugänge ein.

Gleich in der ersten Minute ubernahm der SD Croatia nach einen Abwehrfehler die Führung. Der Führungsspieler der Croaten und Ex-Herthaner Tomislav Milanovic wurde zehn Meter vor dem Tor nicht am Schuss gehindert und nahm das Geschenk dankend an. Obwohl im weiteren Verlauf des Spieles auf beiden Seiten hochklassig und mit wenig Fehlern gespielt wurde, nutzte der SD Croatia durch die individuellen Stärken der Spieler ihre Möglichkeiten besser.

Hertha BSC fehlte immer wieder der berühmte Zentimeter und das Glück. So ging ein packendes Spiel mit 0:4 aus Sicht von Hertha BSC zu Ende. Unzufrieden kann man jedoch nicht mit der Leistung der Mannschaft sein. Die jungen Neuzugänge brachten sich leistungsstark in das Spiel ein.

Tore: 1:0 Milanovic (1.), 2:0 Virhus (17.), 3:0 Vukadin (29.), 4:0 Virhus (39.)

1. Spieltag: Hertha BSC - FC Liria 6:3 (2:2)

Zum Auftakt der Futsal-Saison in Berlin standen sich Aufsteiger FC Liria und Hertha BSC gegenüber. Der schwer einzuschätzende Gegner der Blau-Weißen begann druckvoll und ging mit 2:0 in Führung. Hertha BSC ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen und beherrschte weitestgehend den Ball und somit das Spiel. Vor der Halbzeitpause erzielten die Herthaner verdient den Ausgleich.

In der Hälfte dominierten die Herthaner klar, auch da die sonst technisch hervorragenden Akteure Lirias mit nur einem Wechselspieler konditionell unterlegen waren. So war der Endstand von 6:3 zu Gunsten der Herthaner zu erwarten und ein Leistungsspiegel des Spiels.

Tore: 0:1 Ramadani (8.), 0:2 Cocaj (10.), 1:2 Brauer (18.), 2:2 Krause (19.), 3:2 Krause (30.), 4:2 Gollmer (35.), 4:3 Ramadani (35.), 5:3 Brauer (39.), 6:3 Blume (37.)

In einem hochklassigen Spiel besiegte Hertha BSC und Wacker Alemannia 4:1. Wacker erzielte in der Anfangsphase das 1:0 und es sah so aus, als würde Hertha auch dieses Spiel wieder verlieren. Doch angetrieben vom überragenden Torwart Andersen egalisierten sie das Ergebnis in der zehnten Minute und retteten das Ergebnis dank starker Paraden in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit spielten die Herthaner konzentrierter und zielstrebiger nach vorne. Somit war es nicht unverdient, dass das Tor zum 2:1 fiel. Auch die Abwehrarbeit funktionierte besser als in den vorigen Spielen und Wacker hatte erhebliche Probleme einen Angriff durchzuführen. Wenn sie mal durchkamen scheiterten sie stets an Andersen, der sein bestes Saisonspiel ablieferte. Infolge zweier Tore von Hertha war zwei Minuten vor dem Ende klar, dass sie den zweiten Saisonsieg einfahren würden. Nur einmal schöpfte Wacker noch Hoffnung, als sie die Chance hatten mit einem „6-meter“ zu verkürzen. Doch Andersen krönte seine perfekte Leistung indem er diesen hielt und am Ende zum Spieler des Tages avancierte.

Futsal, 30.11.2016
Social