Bild: dpa

20 Jahre „Hertha-Bubis“: Das Finale

Die Hertha-Amateure boten Bayer 04 Leverkusen einen großen Kampf und unterlag nur knapp 0:1 (0:0).

Berlin - Es war eine der größten Sensationen in der Geschichte des DFB-Pokals überhaupt. In der Saison 1992/1993 sorgte die Amateurmannschaft von Hertha BSC für Furore und zog als erstes Amateurteam der deutschen Pokalgeschichte in das Endspiel im Berliner Olympiastadion ein. Das Finale gegen Bayer 04 Leverkusen fand am 12. Juni 1993 statt. Vor 20 Jahren schrieben die „Hertha-Bubis“ Fußballgeschichte und herthabsc.de zeichnet die sensationelle Pokalsaison nach.

Berlin war aus dem Häuschen. Deutschland stand Kopf. Und die ganze Welt kannte und interessierte sich plötzlich für die „Hertha-Bubis“, die im deutschen Vereinspokal von Erfolg zu Erfolg eilten und dabei die ganz Großen der Zunft aus dem Weg kegelten. „Deutschlands Fußball kann den größten Schock seiner Geschichte vermelden“, war nach dem 2:1-Halbfinalsieg gegen Chemnitz in der malaysischen Tageszeitung „New Straits Times“ zu lesen, in der die „Bande von Mechanikern, Studenten und Schuljungen“ mit Lobgesängen überschüttet wurde. Die Amateure von Hertha BSC befanden sich in einem wahrgewordenem Märchen und erreichten das DFB-Pokalfinale von 1993. „Die 76.000 Karten für das Spiel im Berliner Olympiastadion werden sicher so schnell verkauft sein, wie die Spieler von Nürnberg und Chemnitz schwitzend den Rasen verlassen haben“, bekamen die Menschen in Malaysia zu lesen. Und auch in Deutschland waren die Nachwuchs-Herthaner in aller Munde. „Jeder liebt die niedliche Hertha“, titelte die BILD-Zeitung.

„Ihr habt keine Chance, also geht raus und nutzt sie“

Nur noch ein Sieg, ein letzter Triumph fehlte den Blau-Weißen zum ganz großen Coup einer ohnehin schon phänomenalen und legendären Pokalsaison. Der Gegner im Endspiel am 12. Juni 1993 war der Erstligist Bayer Leverkusen. Im 50. Endspiel um den DFB-Pokal stand erstmalig ein Amateurteam, das sich in die Herzen der Fans spielte – deutschlandweit. Die letzten Worte von Hertha-Coach Jochem Ziegert fielen in der Kabine so kurz, wie auch prägnant aus: „Ihr habt keine Chance, also geht raus und nutzt sie!“ Wie so oft in der laufenden Pokalsaison gingen die Berliner als klarer Außenseiter in die Partie. „Wir müssen ja einen Narren im Kopf haben, wenn wir die Herthaner nach den gezeigten Leistungen unterschätzen würden“, ließ Bayers Manager Reiner Calmund auch nicht den leisesten Anflug von Überheblichkeit bei der Werkself aufkommen.

Diese Mentalität war dann auch auf dem Rasen des ausverkauften Olympiastadions, wo die große Mehrheit der 76.391 Fans den „Bubis“ die Daumen drückten, zu sehen. Leverkusen spielte souverän, hatte das Heft des Handelns in der Hand und stellte die Herthaner vor Probleme, die ihrerseits aber wieder einmal eine großartige kämpferische Leistung abriefen und es dem Kontrahenten unheimlich schwer machten. „Wir müssen den Gegner noch mehr attackieren und offensiver nach vorne spielen“, haderte Ziegert, der seine Mannschaft wieder taktisch optimal eingestellt hatte, nach der torlosen ersten Halbzeit. Auch im zweiten Durchgang boten die Blau-Weißen einen formidablen Kampf und brachten die Leverkusener, die einige hochkarätige Chancen liegenließen, an den Rand der Verzweiflung. „Ich bin in diesem Spiel um zehn Jahre gealtert“, sagte Calmund, der in der 67. Spielminute bei der größten Chance der Hertha-Amateure durchpusten musste. Nach einem Eckstoß kam Sven Meyer an den Ball und schloss per Drehschuss ab, der jedoch in den Armen von Bayer-Torwart Rüdiger Vollborn landete.

Kirsten verhinderte den großen Coup

Inmitten der Schlussphase, als die Berliner ihre letzten Kräfte mobilisierten, versetzte ihnen die Werkself einen Genickschlag, von dem sie sich nicht mehr erholten. Bayers Kapitän Franco Foda prüfte Hertha-Keeper Christian Fiedler mit einem tückischen Aufsetzer aus zwanzig Metern. Fiedler lenkte den Ball zur Seite, von wo Pavel Hapal eine gefühlvolle Flanke auf das lange Eck des Fünfmeterraums schlug. Torjäger Ulf Kirsten setzte sich im Luftkampf durch und köpfte zum entscheidenden 1:0-Siegtreffer ein (77.). Auch das letzte Aufbäumen der Herthaner blieb erfolglos, sodass der ganz große Pokalcoup am Ende doch ausblieb. „Der Stachel der Enttäuschung sitzt besonders tief, weil der Treffer so spät fiel. Umso länger es 0:0 stand, umso mehr hatten wir an die Sensation geglaubt“, konstatierte Ziegert, der den Leverkusenern einen „verdienten Sieg“ attestierte.

Der Finalgegner vom Rhein schwärmte indes von der Darbietung der Nachwuchself aus der Hauptstadt. „Es ist eine technisch und taktisch sehr talentierte Mannschaft, die uns alles abverlangt hat“, verbeugte sich Bayer-Coach Dragoslav Stepanovic vor den „Hertha-Bubis“ und outete sich gar als heimlicher Fan: „Wäre ich nicht Trainer von Leverkusen, wäre mir ein Sieg der Herthaner auch sympathischer gewesen.“ Selten gab es in der Geschichte des DFB-Pokals zwei Teams, die sich nach dem Abpfiff im Stadion feiern lassen durften – Leverkusen für den Cup-Triumph und die Hertha-Amateure für ihre märchenhafte Pokalsaison. „Wir haben uns gut verkauft und dürfen uns als moralischer Sieger fühlen“, sagte der Berliner Stürmer Ayhan Gezen, nachdem die Tränen der Enttäuschung getrocknet waren. „Für uns war es ein großer Tag und es ist toll, dass wir dieses Finale überhaupt erreicht haben“, sagte Jochem Ziegert mit Stolz über seine Mannschaft. Es war ein Tag, an den sich die Anhänger von Hertha BSC und Fußballdeutschland auch noch zwanzig Jahre später gerne zurückerinnern.

Das Spiel im Stenogramm:

Bayer Leverkusen - Hertha BSC Amateure 1:0 (0:0)

Aufstellungen:
Bayer Leverkusen:
Vollborn - Foda - Wörns - Fischer, Lupescu, Kree, Happe - Scholz, Hapal - Thom, Kirsten
Hertha BSC: Fiedler - Meyer - Nied, O. Schmidt (73. Höpfner) - Klews, Ramelow, Kolczyk - A. Schmidt, Kaiser, Holzbecher - Gezen

Tor: 1:0 Kirsten (77.)
Zuschauer: 76.391 (ausverkauft)
Spielort: Olympiastadion, Berlin

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Social
Werbung