Bild: van-den-Bergh

Mister Zuverlässig

Johannes van den Bergh könnte Marvin Plattenhardt in Nürnberg ersetzten. Pál Dárdai schätzt die Qualitäten des Linksverteidigers.

Berlin – Hertha BSC und der DFB-Pokal – das war in den vergangenen Jahren eine Geschichte für sich. Letztmals erreichte der Hauptstadtclub die Runde der letzten Acht in der Saison 2011/12. Jetzt haben die Berliner wieder einmal die Chance, im Pokal zu überwintern. Dafür muss die Mannschaft sich am Mittwoch (16.12.15, 19.00 Uhr) im Achtelfinale gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg durchsetzen. Für Johannes van den Bergh wäre es die erste Viertelfinal-Teilnahme seiner Karriere. "Ich bin im Pokal noch nie so weit gekommen. Wir werden uns auf dem Platz etwas einfallen lassen, um Nürnberg zu besiegen", sagt Herthas Linksverteidiger, der ein Kandidat ist, den gesperrten Marvin Plattenhardt zu vertreten.

Sein Trainer, Pál Dárdai, sagt über ihn: „Jojo ist ein Musterbeispiel für Zuverlässigkeit. Auf ihn kann ich mich immer verlassen, er ist da, wenn ich ihn brauche. Und, genauso wichtig: Er ist immer lernfähig im Sinne der Mannschaft, will sich immer verbessern – ein Teamplayer eben.“

Im Gespräch mit herthabsc.de spricht der 29-Jährige über seine Startelf-Chancen, den Matchplan gegen Nürnberg und eine Sehnsucht der Berliner.

herthabsc.de: Johannes, nur wenige Tage nach dem Spiel in Darmstadt wartet im DFB-Pokal schon die nächste Aufgabe auf euch. Wie stellt ihr euch auf die Partie beim 1. FC Nürnberg ein?
Johannes van den Bergh
: Wir nehmen jede Begegnung für sich, auch wenn das Spiel ein besonderes ist. Im Pokal hat man keine Chance, ein Ergebnis zu korrigieren. Deshalb zählt einzig und allein das Weiterkommen. Nach der guten Leistung in Darmstadt ist das Duell die nächste Partie, die wir gewinnen wollen. Es fällt uns nicht schwer, uns darauf einzustellen. Wir haben ein großes Ziel vor Augen: Wir wollen in den beiden letzten Spielen des Jahres erfolgreich sein.

herthabsc.de: Marvin Plattenhardt fehlt nach seiner gelb-roten Karte aus der vergangenen Runde gesperrt. Trainer Pál Dárdai hat dir einen Startelfeinsatz in Aussicht gestellt. Wie motiviert bist du, dich von Anfang an zu zeigen?
van den Bergh:
Natürlich würde ich mich freuen, wenn ich am Mittwoch wirklich spielen sollte. Es ist nicht immer ganz einfach, draußen zu sitzen. Dennoch habe ich in den vergangenen Wochen viel gearbeitet und auch immer wieder meine Chancen bekommen. An meiner Vorbereitung auf das Spiel ändert das aber nichts. Ich bin immer im Einsatzmodus, schließlich weiß man nie, was passiert und wie ein Spiel läuft.

herthabsc.de: Seit neun Spielen ungeschlagen, zuletzt vier Partien in Folge gewonnen und mittendrin im Aufstiegskampf: Der 1. FC Nürnberg präsentiert sich aktuell in bestechender Form. Mit welchen Mitteln könnt ihr die Franken knacken?
van den Bergh:
Wir haben den Gegner am Montag analysiert und werden auf unsere Erkenntnisse im Training eingehen. Wir werden uns auf dem Platz etwas einfallen lassen, um Nürnberg zu besiegen. Wir sind die bessere Mannschaft, sind individuell stärker besetzt und wollen das so früh wie möglich auf dem Platz zeigen. Wenn wir alles abrufen, haben wir gute Chancen, die nächste Runde zu erreichen.

Gesagt...

" Natürlich haben wir alle das große Ziel, den großen Traum vom Finale. Aber wir konzentrieren uns nur auf die Aufgabe in Nürnberg. "

Johannes van den Bergh

herthabsc.de: Nach Arminia Bielefeld und dem FSV Frankfurt wartet nun der nächste Zweitligist auf euch. Siehst du diese Auslosung als Vor- oder Nachteil? van den Bergh: Weder noch. Natürlich erwarten alle, dass sich der Erstligist gegen den Zweitligisten durchsetzt. Aber es gibt so viele Beispiele, in denen sich der Underdog behauptet hat. Wir wissen um die Qualität des Gegners und sind absolut fokussiert auf dieses Spiel.

herthabsc.de: Letztmals stand Hertha in der Saison 2011/12 im Viertelfinale des Pokals. Wie groß ist die Sehnsucht bei euch, in diesem Wettbewerb wieder weiter zu kommen?
van den Bergh:
Wir haben diese Saison endlich einmal wieder die zweite Runde überstanden. Natürlich haben wir alle das große Ziel, den großen Traum vom Finale. Ich selbst bin im Pokal auch noch nie so weit gekommen. Aber das ist noch lange kein Grund, jetzt schon auf das Finale zu schauen. Wir konzentrieren uns nur auf die Aufgabe in Nürnberg.

herthabsc.de: Hertha BSC spielt eine beeindruckende Hinrunde. Ein Weiterkommen und ein Sieg gegen Mainz wären ein krönender Abschluss...
van den Bergh:
…auf jeden Fall! Aber an Mainz denken wir erst nach dem Spiel in Nürnberg. Wir nehmen die Aufgaben der Reihe nach.

(fw/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung