Bild: citypress

"Wenn man hier die Chance bekommt, muss man das annehmen"

Kevin Pezzoni stellte sich zusammen mit Hertha-Coach Jos Luhukay den ersten Fragen.

Berlin – Am Dienstag (09.10.12) zeigte sich ein neues Gesicht beim Training auf dem Schenkendorff-Platz. Verteidiger Kevin Pezzoni bekommt von Hertha BSC die Chance sich während der Länderspielpause im Training des Hauptstadtclub anzubieten. Für beide Seiten ist es ein Kennenlernen und Abtasten. Ob der 23-jährige Defensivspezialist in Berlin bleibt, darüber ist noch keine Entscheidung gefallen. „Wir lassen uns da auch nicht unter Druck setzen und entscheiden dann in aller Ruhe. Einen festen Termin gibt es dafür nicht“, stellt Hertha-Coach Jos Luhukay klar. Pezzoni stellte sich am Vormittag zusammen mit Jos Luhukay den ersten Fragen:

herthabsc.de: Kevin wie sind deine ersten Eindrücke nach dem Training?
Kevin Pezzoni: Ich wurde vom Trainerstab und der gesamten Mannschaft sehr gut aufgenommen. Das Training hat Spaß gemacht und ich freue mich hier zu sein.

herthabsc.de: Jos Luhukay, was hat den Ausschlag gegeben Kevin Pezzoni diese Gelegenheit zu geben?
Jos Luhukay: Es ist ja bekannt, dass wir durch die vielen Ausfälle in der Defensive einige Probleme im Abwehrbereich. Gerade die monatelangen Verletzungen von Maik Franz und Felix Bastians spielen dabei eine Rolle.  Wir haben uns dann vor allem in Deutschland nach freien Spielern umgesehen und sind dabei auf Kevin gestoßen.

herthabsc.de: Wie entstand der Kontakt zu Hertha?
Kevin Pezzoni: Vor ein paar Tagen gab es das erste Gespräch mit dem Verein. Wenn man hier die Chance bekommt sich fit zu halten und sich anzubieten, dann muss man das annehmen. Hertha ist ein großer Verein und ich bin froh und dankbar, dass ich hier mitmachen darf.

herthabsc.de: Herr Luhukay, wie wird der weitere Ablauf sein?
Jos Luhukay: Es ist gut, dass wir jetzt in der Länderspielpause sind. Kevin wird in den nächsten Tagen weiter mit der Mannschaft trainieren und hat die Chance das Trainerteam, die Mannschaft und das Umfeld besser kennenzulernen. Wir beobachten das alles und treffen dann eine Entscheidung. Dafür gibt es aber keinen Termin und wir setzen uns nicht unter Druck.

herthabsc.de: Du hattest auch Kontakt zu englischen Vereinen. Warum bist du in Deutschland geblieben?
Kevin Pezzoni: Ich war in England und habe dort bei zwei Vereinen mit trainiert. Aber der deutsche Fußball ist sehr interessant und liegt mir auch etwas mehr. Daher möchte ich weiter in Deutschland spielen.

herthabsc.de: Was wissen Sie bereits über Kevin Pezzoni?
Jos Luhukay: Kevin ist ein Spieler der die Bundesliga kennt. Er ist variabel und kann in der Innenverteidigung, aber auch vor der Abwehr agieren. Dazu hat Kevin ein gutes Auge und viel Übersicht. Er ist sowohl defensiv als auch offensiv stark beim Kopfball. Das sind Attribute, die uns helfen können.

herthabsc.de:
Wie hast du Hertha BSC in den letzten Partien verfolgt?
Kevin Pezzoni:  Ich denke, dass die Mannschaft gerade gegen den TSV 1860 München (3:0) ein sehr gutes Spiel gemacht hat und zu Recht als Sieger vom Feld gegangen ist. Hertha ist ein Traditionsverein und ich würde dem Team gerne helfen, das Ziel Aufstieg zu erreichen.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Social
Werbung