Bild:

1:0 über Sandhausen! Hertha ist wieder erstklassig!

Durch ein spätes Tor von Pierre-Michel Lasogga steigt Hertha BSC in die 1. Bundesliga auf.

Berlin - Durch ein spätes Tor von Pierre-Michel Lasogga machte Hertha BSC die Rückkehr in die 1. Bundesliga perfekt. Gegen den SV Sandhausen reichte am Sonntag (21.04.13) der Treffer in der 86. Minute für den endgültigen Aufstieg.

Nach ihren Verletzungen standen Peter Niemeyer und Peter Pekarik noch nicht wieder zur Verfügung. Im Vergleich zum Spiel in Ingolstadt übernahm dieses Mal Marcel Ndjeng die Position hinten rechts in der Abwehrkette. Zusammen mit Peer Kluge rückte Fabian Lustenberger auf die Doppelsechs, dafür begann Maik Franz in der Starformation auf der Innenverteidigerposition. Lustenberger sorgte bereits vor dem Anpfiff für das erste Highlight: Über die Anzeigetafel verkündete der Schweizer seine Vertragsverlängerung bis 2017. Auf Seiten der Gäste begann Herthas Leihgabe Daniel Beichler in der Startformation.

Herthaner mit Mühe gegen defensive Gäste

Zu Beginn der Partie hatte Sandhausen nach einer Freistoßflanke von halbrechts die erste Gelegenheit, doch Daniel Schulz köpfte genau auf Thomas Kraft (3.). Danach übernahmen die Herthaner die Initiative und setzten die Gäste bereits in der eigenen Hälfte unter Druck. Ronny bediente mit einem starken Pass Nico Schulz, der seinen Gegenspieler über links überlief und nach innen passte. Dort erwischte Adrian Ramos den Ball in aussichtsreicher Position nicht mehr richtig (5.). Die Gäste empfingen die Angrffe der Herthaner fast mit einer Fünfer-Abwehrkette, nach vorne setzte das Team von Hans-Jürgen Boysen auf vereinzelte Konter - Julian Schauderte probierte es mit einem Heber von der Strafraumkante, setzte den Ball aber übers Tor (17.).

Aufgrund der defensiven Ausrichtung der Gäste reagierte Jos Luhukay und brachte für Brooks mit Sandro Wagner einen zusätzlichen Angreifer (25.). Ramos bediente Sami Allagui, doch Michael Langer klärte den Ball gerade noch (27.). Erst kurz vor der Pause wurde es jedoch wieder gefährlich. Zunächst wurde ein Schuss von Adrian Ramos aus der Drehung gerade noch zur Ecke abgewehrt, in dessen Anschluss Wagner zum Kopfball kam, aber genau auf Langer zielte (41.). Trotz der deutlichen optischen Überlegenheit blieb es zur Pause beim torlosen Unentschieden.

Später Lasogga-Treffer erlöst alle Herthaner


Die Herthaner begannen zunächst ohne Wechsel, doch Trainer Luhukay brachte dann nach 52 Minuten Änis Ben-Hatira für Levan Kobiashvili. Die Gastgeber probierten es unermüdlich, doch zumeist kam der letzte entscheidende Ball vor dem Sandhäuser Tor nicht beim Mitspieler an. Ein Standard von Ronny hätte dann fast die Führung gebracht, doch der direkte Freistoß des Brasilianers aus knapp 30 Metern zog flach, knapp am rechten Pfosten vorbei (66.). 20 Minuten vor Schluss brachte Luhukay mit Pierre-Michel Lasogga für Wagner noch einmal einen frischen Angreifer.

Von den Gästen war in der Offensive kaum etwas zu sehen. Änis Ben-Hatira zog nach Doppelpass mit Lasogga von rechts nach innen, schloss aus 18 Metern ab, doch Langer war rechtzeitig unten (81.). Kurz darauf flankte Ben-Hatira von rechts, doch Lasogga kam in der Mitte wenige Meter vor dem Tor nicht mehr an den Ball (82.). Doch dann wurden die Herthaner endlich erlöst: Der Ball von Ramos landete an der Latte, den Nachschuss drückte Herthas Nummer 19 zur viel umjubelten Führung über die Linie (86.). Allagui hatte nach Zuspiel von Kluge die Entscheidung auf dem Fuß, doch erneut war es Langer, der sich einem Gegentor erfolgreich in den Weg stellte (88.).

Aufstieg perfekt!


Am Ende blieb es beim knappen, aber erlösenden 1:0 über den SV Sandhausen. Vier Spieltage vor dem Ende der Saison haben die Blau-Weißen einen uneinholbaren Vorsprung vor den Nicht-Aufstiegsplätzen. Beim FC St. Pauli nehmen die Herthaner nun das Ziel Zweitliga-Meisterschaft in Angriff.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung