Bild: citypress

1:0-Arbeitssieg beim Verfolger VfR Aalen

Herthaner gewinnen Dank des Treffers von Marcel Ndjeng mit 1:0 beim VfR Aalen.

Aalen - In einer an Höhepunkten armen Partie besiegte Hertha BSC am Samstag (16.02.13) den VfR Aalen durch das Goldene Tor von Marcel Ndjeng in der zweiten Halbzeit mit 1:0 (0:0) und baut die Serie ungeschlagener Spiele auf 20 Partien aus.

Im Vergleich zum Derby gegen den 1. FC Union musste Herthas Cheftrainer Peer Kluge aufgrund dessen fünfter gelber Karte ersetzen. Für ihn stand Alfredo Morales nach langer Zeit einmal wieder in der Startelf und bildete mit Kapitän Peter Niemeyer die Doppelsechs. Fabian Holland kehrte nach abgesessener Gelbsperre zurück und nahm die Position links hinten für Felix Bastians ein, der verletzungsbedingt nicht einmal im Kader stand. Zudem entschied sich Luhukay für Marvin Knoll auf der linken Offensivseite anstatt von Sami Allagui.

Der Aalen-Sieg in Bildern
Rubrik 18.02.2013
VfR Aalen - Hertha BSC

Wenig Spielkultur auf tiefem Boden

Auf einem durch die Schneefälle der vergangenen Tage äußerst tiefem Boden kam in der Anfangsphase spielerisch nur wenig zustande. Die in rot-schwarz gekleideten Herthaner probierten es daher gegen tief stehende und auf Konter lauernde Gastgeber vermehrt mit langen Pässen, denen jedoch zunächst die nötige Präzision fehlte. Die erste kleinere Gelegenheit im Spiel hatten die Gastgeber. Ein öffnender Pass suchte auf halblinks den durchgestarteten Enrico Valentini, doch Hertha-Schlussmann Thomas Kraft war aufmerksam, kam beherzt aus seinem Tor und klärte vor dem heranstürmenden Aalener Angreifer (20.).

Mitte der ersten Halbzeit probierten es die Luhukay-Schützlinge zunehmend über Kombinationen, aus denen jedoch aufgrund der fehlenden Genauigkeit und gegen die vielen Aalener Abwehrbeine ebenfalls kaum Zählbares resultierte. Nach einem Schnellangriff der Hausherren versuchte sich Leandro einmal aus der Distanz, schoss aus knapp 20 Metern jedoch deutlich über das Tor (31.). Im Anschluss an ein schöne Kombination flankte Marcel Ndjeng von der rechten Seite, doch VfR-Keeper Jasmin Fejzic angelte den Ball herunter (37.). Aus einer Ecke der Gastgeber entstand die bis dahin beste Hertha-Chance. Ronny schickte mit einem Außenristpass Ramos über halbrechts, doch der Kolumbianer schlenzte den Ball am langen Pfosten vorbei (41.). So blieb es nach einem ereignisarmen ersten Durchgang torlos.

Ndjeng mit dem Goldenen Tor

Beide Mannschaften kehrten ohne Wechsel nach der Halbzeit zurück auf den Rasen der Scholz-Arena. Die Hausherren setzten die ersten Akzente. An einen langen Ball kam Robert Lechleiter nicht mehr heran, sodass er in den Armen Krafts landete (50.), wenig später probierte es Valentini aus der Distanz, schoss aber deutlich über das Tor (53.). Dann zirkelte Ronny eine Hereingabe in Aalens Strafraum, doch sowohl Ramos als auch Ndjeng kamen in der Mitte nicht mehr an den Ball (59.). Nach einer guten Stunde brachte Ramos dann den Ball im Tor unter - der Treffer zählte jedoch nicht, da Schiedsrichter Christian Dingert zuvor ein Handspiel des Kolumbianers gepfiffen hatte (63.). Luhukay brachte danach Änis Ben-Hatira für Knoll.

Die Herthaner wurden nun etwas offensiver. Eine schöne Flanke von Fabian Holland landete bei Ndjeng im Strafraum, der für Ramos abtropfen ließ - doch der Schuss von Herthas Nummer 9 wurde gerade noch abgeblockt (75.). Anders herum klappte es kurz darauf besser. Ramos setzte sich stark über rechts durch, legte quer vors Tor, wo Ndjeng den Ball aus Nahdistanz nur noch zum 1:0 einschieben musste (77.). Der Vorbereiter, der kurz zuvor noch einen Kopfball auf das Tornetz gesetzt hatte, durfte sich dann noch den Applaus der rund 1.000 mitgereisten Herthaner abholen, für ihn brachte Trainer Luhukay Sandro Wagner.

Jetzt Topspiel am Montagabend gegen die 'Roten Teufel'

Doch der VfR steckte noch nicht auf. Eine weite Flanke von der rechten Seite landete bei Lechleiter, doch Kraft war bei dem Schuss aus spitzem Winkel auf dem Posten (83.). Mit Roman Hubnik für Ronny erwarteten die Herthaner die Schlussoffensive des VfR Aalen. Die Hausherren warfen noch einmal alles nach vorne, doch die Berliner Defensive stand sicher und verwaltete somit den wichtigen 1:0-Arbeitssieg beim VfR in Aalen.

Am kommenden Spieltag steht für die Herthaner wieder ein Montagabend-Heimspiel an. Dort kommt es dann zum Topduell mit Mitabsteiger 1. FC Kaiserslautern - im Olympiaastadion empfängt am 25. Februar der Zweite den Dritten.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung