Bild: dpa

Sieg gegen Frankfurt zum Jahresabschluss

Mit dem 2:1-Erfolg über den FSV Frankfurt übernehmen die Herthaner mindestens bis Montag Platz 1.

Berlin - Am 19. Spieltag empfing Hertha BSC den FSV Frankfurt im Olympiastadion. Gegen die Mannschaft, gegen die letzte und bisher einzige Niederlage dieser Zweitliga-Saison herstammt, siegten die Blau-Weißen am Samstag (15.12.12) dank eines später Doppelschlags mit 2:1 (0:0).

Im letzten Spiel 2013 schickte Trainer Jos Luhukay genau die Elf auf den Rasen, die zum Auftakt der Rückrunde am vergangenen Wochenende 1:0 beim SC Paderborn gewann. Pierre-Michel Lasogga, der am Spieltag gegen Frankfurt seinen 21. Geburtstag feierte, stand noch nicht wieder im Kader. Ebenfalls weiterhin verletzt und somit nicht einsatzbereit waren Pekarik, Franz, Janker, Schulz, Beichler und Ben-Hatira.

Der Sieg in Bildern
Rubrik 17.12.2012
Hertha BSC - FSV Frankfurt

Herthaner mit der ganz frühen Führungschance

Bereits nach acht Sekunden hatten die Herthaner die große Gelegenheit, in Führung zu gehen. Vom Anstoß weg landete der Ball über Sami Allagui bei Peer Kluge, der den Ball freistehend aus 14 Metern links am Tor vorbei setzte.  Nur wenige Minuten später spielte sich Allagui stark über die rechte Seite nach innen, legte zurück auf Ronny, dessen Schuss von der Strafraumgrenze jedoch gerade noch von Yannick Stark abgeblockt wurde (5.). Danach standen die Hessen mit dem Großteil ihrer Mannschaft vor dem eigenen Strafraum und machte es somit den Herthanern schwer, vor das gegnerische Tor zu kommen.

Erst Mitte der ersten Halbzeit kamen die Blau-Weißen wieder besser in Schwung. Nach schönem Doppelpass legte Ramos den Ball nach innen, fand jedoch keinen Abnehmer in der Mitte (23.). Dann eroberte Peer Kluge den Ball stark im Mittelfeld, Sahar zog direkt aus 20 Metern ab, zielte aber zu hoch (24.). Nach einer halben Stunde probierten es die Gäste auch einmal aus der Distanz, der Ball von Edmond Kapllani aus 20 Metern ging aber deutlich über den Querbalken. Im Gegenzug setzte Allagui Ramos über halbrechts ein, doch der Schuss des Kolumbianers ging aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei (33.). Kurz vor der Pause legte Felix Bastians einen feinen Diagonalpass direkt in den Strafraum, doch Allagui am langen Pfosten stand im Abseits (43.).

Ndjeng und Ronny drehen die Partie in der Schlussphase


Nach der Pause hatten die Gäste die erste gute Torgelegenheit. Mathew Leckie tauchte nach einem Steilpass frei vor Thomas Kraft auf, doch Herthas Schlussmann kam beherzt aus seinem Tor und vereitelte die Gelegenheit (49.). Wenig später nahm Michael Görlitz einen von Herthas Freistoßmauer abgeblockten Ball direkt und traf - leicht abgefälscht - zur Führung für die Gäste (55.). Trainer Jos Luhukay reagierte direkt, bracht Hany Mukhtar und Elias Kachunga für Ben Sahar und Sami Allagui. Die Herthaner übernahmen wieder die Kontrolle. Ein Freistoß von Ronny aus knapp 30 Metern ging am rechten Pfosten vorbei (60.), einen Schuss Niemeyers wehrte FSV-Keeper Patric Klandt nach vorne ab, sicherte den Ball aber im Nachfassen (63.).

Richtig Pech hatten die Herthaner, dass das Schiedsrichter-Gespann fälschlicherweise eine Abseitsposition von Marcel Ndjeng gesehen haben wollte - Mukhtar hätte den Ball nur noch über die Linie schieben brauchen (68.). Ronny sorgte mit seinen Freistößen für Gefahr. Die direkte Variante landete jedoch aus 20 Metern in den Armen von Klandt (73.), die Flanke kurz darauf setzte Kachunga per Kopf neben das Tor (76.). Doch dann machten die Blau-Weißen ernst. Einen schnell ausgeführten Freistoß von Ronny brachte Marcel Ndjeng frei vor Klandt zum 1:1 im Tor unter (81.), nur drei Minuten später schaltete sich Herthas erneut starker Abwehrchef Fabian Lustenberger einmal in den Angriff ein, legte an der Strafraumgrenze quer auf Ronny, der aus knapp 20 Metern die Berliner in Führung brachte.

Die Frankfurter warfen noch einmal alles nach vorne, die Herthaner versuchten die sich dadurch bietenden Räume zu nutzen - weitere Treffer fielen jedoch nicht mehr, so dass die Herthaner ihre Serien an ungeschlagenen Spielen auf 17 ausbauten und zumindest bis zum kommenden Montag die Tabellenführung in der zweiten Bundesliga übernahmen. Das Team von Trainer Jos Luhukay geht somit mit einem tollen Erfolgserlebnis in die Winterpause. Im neuen Jahr geht geht es am 3. Februar mit einem Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg weiter.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung