Bild: citypress

5:1-Auswärtssieg in Regensburg

Herthaner starten mit deutlichem Sieg ins neue Jahr.

Regensburg - Im ersten Spiel nach der Winterpause reiste Hertha BSC zum SSV Jahn Regensburg. Im Städischen Jahnstadion siegten die Herthaner am Sonntag (03.02.13) durch eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Durchgang deutlich mit 5:1 (0:0).

Trainer Jos Luhukay machte seine Ankündigung wahr und verzichtete auf eine Reihe von Spieler, die nach ihren langen Pausen - nach Verletzungen und Sperre - noch nicht die nötige Spielpraxis mitbrachten. So blieben Levan Kobiashvili, Änis Ben-Hatira, Peter Pekarik oder auch Nico Schulz und Christoph Janker in Berlin. Für den verletzten Kapitän Peter Niemeyer rückte Roman Hubnik auf die zweite 'Sechser'-Position. Als Linksverteidiger bekam Fabian Holland den Vorzug vor Bastians. Auf Seiten der Gastgeber kam es zum Wiedersehen mit den beiden Ex-Herthanern Marco Djuricin und Timo Ochs, die beide in der Startformation von Neu-Trainer Franz Smuda standen.

Wenig Highlights im ersten Abschnitt

Beide Teams hatten in der Anfangsphase Probleme, ins Spiel zu kommen. Hertha BSC hatte mehr Spielanteile, doch den langen Bällen fehlte zunächst die nötige Präzision. Nach einer Viertelstunde schalteten sich die Gastgeber auch hin und wieder mit Flankenläufen über die Außenbahnen ins Spiel mit ein, stellten damit die Hertha-Abwehr vor keine besonderen Probleme. Die erste richtig gute Gelegenheit entwickelte sich nach einer Flanke von Ronny, doch dem ganz frei stehenden Adrian Ramos fehlte in der Mitte eine Fußspitze für die Führung der rot-schwarz gekleideten Berliner (22.).

Wenig später probierte es Hubnik einmal aus der Distanz, zielte aus gut 25 Metern jedoch zu hoch (29.). Im Anschluss an eine Ecke landete eine Flanke von Marcel Ndjeng bei Ramos, dessen Kopfball aber aus knapp zehn Metern in den Armen von Ochs landete (38.). Kurz vor der Pause hatte Sami Allagui nach einer weiteren Ecke eine Kopfballchance, brachte das gegnerische Tor jedoch ebenso wenig in Gefahr, wie auf der Gegenseite Djuricin beim ersten Regensburger Schuss aufs Tor (43.). So blieb es torlos nach den ersten 45 Minuten.

Doppelschlag bringt Hertha auf die Siegerstraße


Nach dem Seitenwechsel starteten beide Mannschaften gleich mit guten Gelegenheiten. Zunächst setzte Francky Sembolo den Ball ans Außennetz (47.), dann zielte Ramos nach schönem Zuspiel von Ronny knapp am langen Pfosten vorbei (48.). Nur wenig später machte es der Kolumbianer besser: Eine Ronny-Ecke köpfte Herthas Nummer 9 an den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball zur 1:0-Führung ins Tor sprang (52.). Nur drei Minuten später zog Kluge in den Strafraum und wurde von Christian Rahn gelegt - Ronny machte mit dem eiskalt verwandelten Strafstoß den Doppelschlag perfekt (55.).

Die Gastgeber probierten es noch einmal, heranzukommen. Djuricin wurde schön frei gespielt, brauchte jedoch zu lange, um den Ball noch gefährlich aufs Tor zu bekommen (63.). Effizienter präsentierten sich die Herthaner. Eine Freistoßflanke erreichte zentral den kurz zuvor für Sahar eingewechselten Sandro Wagner, der per Kopf auf 3:0 erhöhte (68.). Ronny hatte wenig später die nächste gute Chance, doch Ochs parierte den Schuss des Brasilianers aus 20 Metern noch im Nachfassen (76.). Auf der Gegenseite bekamen die Herthaner den Ball in einer unübersichtlichen Situation nicht aus der Gefahrenzone, so dass der ebenfalls eingewechselte Dennis-Denso Weidlich aus dem Hintergrund zum 1:3 traf (78.).

Herthaner vorm Derby in Torlaune


Doch die Herthaner ließen sich vom Gegentor nicht beunruhigen. Dieses Mal bediente Ramos Ronny, der den Ball aus halblinker Position per Vollspann zum 4:1 versenkte (85.). Kurz vor dem Ende gab auch Pierre-Michel Lasogga sein Pflichtspiel-Comeback nach seiner langen Verletzung. Den Schlusspunkt setzte Joker Marvin Knoll, der eher unbeabsichtet einen Befreiungsschlag von Kamavuaka zum 5:1 in die Maschen lenkte.

Am kommenden Spieltag steht nun das Berliner Derby auf dem Programm. Am Montagabend (11.02.13) empängt Hertha BSC den 1. FC Union im Olympiastadion. Nicht mit dabei wird Fabian Holland sein, der kurz vor der Pause seine fünfte Gelbe Karte sah und somit für das Derby gesperrt ist.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Social
Werbung