Bild: citypress

4:0-Auswärtssieg beim FC Erzgebirge Aue

Adrian Ramos trifft im Erzgebirge bereits nach 24 Sekunden.

Aue - Hertha BSC reiste am Sonntag (25.11.12) zum FC Erzgebirg Aue. Mit einer souveränen Vorstellung beim 4:0 (2:0)-Auswärtserfolg im Lößnitztal bauten die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay ihre Erfolgsserie aus und verkürzten den Rückstand auf die Spitze der Tabelle der zweiten Bundesliga.

Coach Luhukay musste - bedingt durch Verletzungen und Krankheit - seine Startelf im Erzgebirge umstellen. Für den an der Schulter operierten Pekarik übernahm Marcel Ndjeng hinten rechts, Kluge fiel kurzfristig durch eine Magen-Darm-Erkrankung aus. Für ihn rückte Fabian Lustenberger neben Kapitän Peter Niemeyer auf die Doppel-Sechs, Roman Hubnik und Felix Bastians bildeten dafür die Innenverteidigung.

Herthaner mit Blitzstart


Es dauerte gerade einmal 24 Sekunden, bis der Ball das erste Mal im Tor der Gastgeber einschlug. Eine schöne Flanke von Fabian Holland vom linken Strafraumeck köpfte Adrian Ramos zur frühen 1:0-Führung ein (1.). Und die in rot-schwarz gekleideten Berliner legten sofort nach. Wieder köpfte Ramos im Anschluss an eine Ecke, zielte aber dieses Mal ein wenig zu hoch (3.). Ein weiterer Standard brachte dann bereits in der 8. Minute das 2:0. Ronnys Freistoßflanke köpfte Niemeyer aufs Auer Tor - unhaltbar vom Ex-Herthaner Oliver Schröder abgefälscht landete der Ball in selbigem.

Die Gastgeber hatten direkt nach Wiederanpfiff die große Möglichkeit zu verkürzen, doch Jakub Sylvestre beförderte eine Flanke von rechts aus wenigen Metern über das von Thomas Kraft gehütete Gehäuse (9.). Hertha ließ es nach der Führung etwas ruhiger angehen, die Hausherren waren bemüht, ins Spiel zu kommen, doch die neu formierte Abwehrreihe der Berliner stand sicher, ein Kopfball von Marc Hensel vom Elfmeterpunkt segelte links vorbei (23.). Gefährlicher wurde es bei den Angriffen der Berliner. Ramos legte einen Freistoß von Ronny fast von der Torauslinie quer, doch Ben Sahar war am langen Pfosten einen Kopf zu klein (36.).

Joker Allagui sticht


Die zweite Halbzeit begann mit einigen Ungenauig- und Nickligkeiten, ehe Ronny Ben Sahar mit einem Steilpass einsetzte. Nicolas Höfler wusste sich gegen den flinken Israeli nur mit einem Foul im Strafraum zu helfen - den fälligen Elfmeter brachte Ronny souverän im rechten unteren Eck unter (55.). Hubnik klärte kurz darauf gerade noch vor Marc Hensel, der ansonsten frei vor Thomas Kraft aufgetaucht wäre (58.). Im Hinblick auf die anstehende Englische Woche wechselte Trainer Luhukay. Hany Mukhtar, Sandro Wagner und Sami Allagui kamen kurz hintereinander für Ronny, Ramos und Schulz.

Und die Hereinnahmen zahlten sich bereits wenig aus. Wagner steckte auf Allagui durch - der Tunesier umspielte Aues Keeper Martin Männel und versenkte aus spitzem Winkel zum 4:0 (74.). Allagui wurde kurz darauf erneut auf die Resie geschickt, rutschte dann im Strafraum weg, so dass die Hausherren klären konnten (77.). Aue gab sich keinesfalls auf. Erst klärte Kraft gegen Sylvestre (78.), dann fälschte Bastians einen Schuss von Andreas Wiegel aus 17 Metern an die Latte ab (79.). Auch Wagner hatte noch seine Chance, verfehlte den linken Pfosten aus 20 Metern aber knapp.

Nur noch zwei Punkte Rückstand auf Braunschweig


Die Herthaner bauten somit ihre Serie auf 13 Spiele ohne Niederlage aus und nutzten somit den Ausrutscher von Tabellenführer Eintracht Braunschweig vom Vortag und verkürzten den Abstand auf Tabellenrang eins auf zwei Punkte. Bereits am kommenden Donnerstag (29.11.12) empfangen die Blau-Weißen um 20.15 Uhr den 1. FC Köln im Olympiastadion.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung