Bild:

Spätes Jaaaa!

Herthaner gewinnen durch ein Tor von Salomon Kalou in der 88. Minute gegen den FC Augsburg.

Berlin - Im Heimspiel gegen den FC Augsburg gelang den Herthanern am Samstag (28.02.15) ein ganz wichtiger Sieg - Salomon Kalou erzielte zwei Minuten vor Ende das Goldene Tor des Nachmittags. Die Herthaner mussten den verletzten Schieber und den gesperrten Stocker ersetzen. Für sie begannen Kalou als vorderste Spitze sowie Per Skjelbred im offensiven Mittelfeld. Neu dafür in die Parte rückte Peter Niemeyer, zudem kehrten Marvin Plattenhardt und Roy Beeens zurück. Auch in der Innenverteidigung gab es eine Änderung: Sebastian Langkamp begann für Hegeler. Auf der anderen Seite tauschte FCA-Coach Markus Weinzierl zweimal - Feulner und Caiuby rückten für Kohr und Ji in die erste Elf.

Aus einer stabilen Grundordnung heraus setzten die Blau-Weißen die Akzente in der Anfangsphase. Beerens bediente von der linke Außenbahn Kalou, der in den Strafraum eindrang, aber von Klavan vor dem Abschluss gestört wurde (7.). Die beiden Herthaner harmonierten weiter gut. Stark setzte sich der Niederländer gegen drei Augsburger durch, flankte auf den langen Pfosten, wo es der Ivorer mit einem Seitfallzieher probierte, doch an Baba nicht vorbei kam (9.). Die Gäste hatten etwas mehr Spielanteile, ohne aber in dieser Phase für Gefahr zu sorgen. Bei den Herthanern sah das anders aus - nach Ballgewinn ging es schnell nach vorne. Wieder sprintete Beerens, dieses Mal über die rechte Seite, flankte in die Spitze, wo erneut Kalou der Abnehmer war, aber einen Tick zu spät kam, sodass der Angreifer den Ball per Kopf nicht mehr richtig in Richtung Tor bekam (23.).

Das Spiel in Bildern
Rubrik 28.02.2015
Hertha BSC - FC Augsburg

Stabile Defensive vor Thomas Kraft

Nach einer knappen halben Stunde versuchten sich die Schwaben auch einmal in der Offensive. Ein erster Versuch von Markus Feulner aus der Distanz vefehlte das Ziel deutlich (27.), eine Minute wurde es schon knapper: Nach einer Flanke von Baba aus dem Halbfeld kam Raul Bobadilla zum Abschluss, zielte aber rechts am Tor von Thomas Kraft vorbei. Dennoch standen die Herthaner sicher in der Defensive und ließen kaum Chancen zu. Kurz vor der Pause musste Niemeyer noch einmal vor Caiuby zur Ecke klären, in deren Anschluss Klavan zum Abschluss kam, aber genau Kraft in die Arme köpfte (45.). Es war die letzte Szene, zur Halbzeitpause blieb es torlos.

Ohne Wechsel ging es in den zweiten Durchgang. Die Gäste schoben sich weiter nach vorne, doch die Herthaner räumten defensiv alles ab. Schulz steckte auf der Gegenseite auf Skjelbred durch, doch der Schuss des Norwegers ging knapp links vorbei (50.). Für Augsburg probierte es zwei Minuten später Feulner, doch Kraft war auf dem Posten. Ein Freistoß von Plattenhardt aus dem Halbfeld landete kurz darauf bei Kalou, doch der Angreifer bekam den Ball am langen Pfosten nicht unter Kontrolle, im Nachsetzen zog Schulz ab, zielte aber deutlich zu hoch (56.). Es war Schulz' letzte Aktion, ihn ersetzte Marcel Ndjeng. Die Standardkombination Plattenhardt/Kalou sorgte gleich wieder für Gefahr, doch der Ivorer köpfte im Rückwärtsfallen, sodass Hitz den Ball aufnehmen konnte (60.).

Goldenes Tor kurz vor Schluss


Die Partie wurde nickliger, viele Unterbrechungen unterbanden den Spielfluss der Partie - Torraumszene waren Mangelware, auch weil die Blau-Weißen kaum etwas zuließen. Eine Viertelstunde vor Schluss gab Änis Ben-Hatira sein Comeback - er ersetzte den angeschlagenen Pekarik. Der Tunesier führte sich gleich gut ein: Nachdem er sich über die linke Seite stark durchgesetzt hatte, klärten die Augsburger im letzten Moment vor dem freistehenden Fabian Lustenberger zur Ecke (78.). Trainer Pál Dárdai brachte mit Jens Hegeler für Skjelbred, der seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte, einen frischen Akteur. Niemeyer auf der einen und Höjberg per direktem Freistoß auf der anderen Seite versuchten es aus der Distanz - ohne Erfolg. Doch dann die späte Erlösung: Einen Einwurf von Ndjeng in den Strafraum legte Hegeler hinüber zu Kalou, der eiskalt das 1:0 erzielte (88.).

Drei Minuten gab das Schiedsrichtergespann oben drauf, doch die Herthaner ließen nun noch einmal offensiver werdende Gäste nicht mehr entscheidend vor das Tor von Thomas Kraft kommen - den letzten Versuch setzte Caiuby am Tor vorbei. Damit sicherten sich die Blau-Weißen den ersten Heimsieg des neuen Jahres und verschafften sich ein klein wenig Luft im Tabellenkeller. Nun geht es am kommenden Freitag (06.03.15) um 20.30 Uhr zum Tabellenletzten VfB Stuttgart. Neben Skjelbred fehlt dann auch Niemeyer nach seiner fünften Gelben Karte.

(war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung