Bild:

Knapp unterlegen

Herthaner unterliegen dem FC Bayern trotz guten Kampfes in der zweiten Halbzeit mit 0:1.

Berlin - Im mit 76.197 Zuschauern ausverkauften Olympiastadion empfing Hertha BSC am Samstag (29.11.14) den Spitzenreiter Bayern München. Trotz tollem Kampf - vor allem in der zweiten Hälfte - unterlagen die Blau-Weißen dem Rekordmeister knapp mit 0:1 (0:1). Die Herthaner begannen exakt mit der Elf, die am vergangenen Spieltag in Köln den ersten Auswärtssieg der laufenden Saison eingefahren hatte. Die Gäste änderten ihre erste Elf auf drei Positionen im Vergleich zum Spiel unter der Woche in Manchester. Dante, Götze und Müller begannen für Benatia, Höjbjerg und Rode.

Wie erwartet übernahmen die Gäste die Spielgestaltung und hatten nach zwei Minuten die erste Gelegenheit, doch Robert Lewandowski setzte den Ball nach Hereingabe von Müller über das Tor. Doch die blau-weiße Defensive fing viele der Bälle in die Spitze ab und versuchte mit langen Pässen die Gegenangriffe einzuleiten. Pech hatte Julian Schieber, der auf der linken Außenbahn frei durchgewesen wäre, dass das Schiedsrichtertrio auf Abseits entschied (7.). Die Gäste hatten dennoch mehr Ballbesitz. Müller probierte es aus der Drehung, zielte aber genau auf Kraft (19.). Dort landete auch eine Minute der Versuch von Ribery. Wieder durch Abseits gebremst wurde eine starke Ballstaffette der Herthaner, an dessen Ende Stocker frei vor Neuer gestanden hätte (21.).

Das Spiel in Bildern
Rubrik 29.11.2014
Hertha BSC - Bayern München

Herthaner in Halbzeit zwei mutiger

Ein Schuss aus der Distanz brachte die Münchner dann doch in Führung. Aus gut 20 Meter zirkelte Arjen Robben den Ball ins Tor (27.). Die Herthaner steckten jedoch nicht auf, verteidigten weiterhin engagiert. Viel Entlastung nach vorne gab es jedoch nicht, die Bayern dominierten den Ball und kamen hin und wieder vor das Tor von Thomas Kraft. Bernat aus spitzem Winkel (34.) und Lewandowski aus der Drehung (38.) setzten ihre Versuche jeweils neben das Tor. Den Blau-Weißen fehlte nach den Ballgewinnen zu oft die Genauigkeit in ihren Pässen, sodass der Ball zu schnell wieder verloren ging. Bei einem Pass in die Spitze wurde Schieber gefoult, doch der Freistoß von Ndjeng brachte Manuel Neuer im Bayern-Tor nicht mehr in Bedrängnis (41.). So blieb es zur Pause beim knappen Rückstand.

Ohne Wechsel kehrten beide Mannschaften zurück auf den Rasen. Die erste Gelegenheit hatten die Herthaner, die nun mutiger zu Werke gingen: Schieber setzte sich an der Strafraumgrenze durch, schloss aus halbrechter Position ab, zielte aber rechts vorbei (48.). Die Gastgeber agierten nun noch ein wenig aggressiver und kamen nun viel besser in die Partie. Stocker setzte über die linke Seite zu einem unwiderstehlichen Sprint an, seine Hereingabe wurde jedoch zur Ecke geklärt. In deren Anschluss brachte Hosogai sogar den Ball im Tor unter, hatte aber im Abseits gestanden (61.). Der gerade eingewechselte Ronny setzte sich dann im Laufduell gegen Dante durch, doch den Pass nach innen verpasste der ebenfalls kurz zuvor eingewechelte Kalou um eine Fußspitze (63.).

Mutige, offensive Wechsel

Ronny stellte Neuer mit einem direkten 35-Meter-Freistoß auf die Probe, den Deutschlands Nationalkeeper erst im Nachfassen bekam (71.). Lewandowski hatte eine Minute später die erste Chance der Gäste im zweiten Durchgang, spitzelte den Ball unter Druck aber deutlich am langen Pfosten vorbei (72.). Jos Luhukay brachte auch noch Genki Haraguchi für Stocker. Lewandowski hatte dann die Möglichkeit zur Vorentscheidung, doch Thomas Kraft reagierte herausragend und verhinderte das 0:2 (82.). Auf der Gegenseite wäre John Anthony Brooks fast der Ausgleich gelungen. Nach einem weiten Ball von Ronny nahm der Innenverteidiger den Ball schön mit, schoss dann aber über das Tor von Neuer (86.). Auch Kraft durfte sich noch einmal auszeichnen, wieder verhinderte ein Klassereflex einen Treffer von Lewandowski (88.).

Es gab noch einmal zwei Minuten Nachspielzeit. Brooks als kopfballstarker Spieler übernahm die vorderste Spitze, es blieb am Ende aber bei der knappen Niederlage gegen den FC Bayern München. Am kommenden Samstag (06.12.14) steht bereits das nächste Highlight an. Ab 15.30 Uhr treten die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay dann bei Borussia Mönchengladbach an.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung