Bild:

Ganz nah dran

Trotz toller kämpferischer Leistung mussten sich die Herthaner dem FC Bayern mit 0:1 geschlagen geben.

Berlin - Beim Tabellenführer Bayern München verkauften sich die Herthaner mehr als teuer und waren ganz nah an einem zählbaren Erfolg. Am Ende mussten sie sich am Samstagabend (25.04.15) in der mit 75.000 ausverkauften Allianz Arena denkbar knapp mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Die Herthaner liefen mit der gewohnten Aufstellung auf, lediglich der durch eine Rippenprellung angeschlagenen Thomas Kraft musste Trainer Pál Dárdai in München ersetzen, Sascha Burchert nahm die Position zwischen den Pfosten ein. Der Gastgeber änderte seine Startelf hingegen gleich auf mehreren Positionen - im Vergleich zum 6:1 gegen Porto in der Champions League unter der Woche begannen Schweinsteiger, Dante, Rode, Gaudino und Weiser für Badstuber, Alonso, Rafinha und Bernat.

Die Herthaner - in München in orange-blau im Einsatz - kamen sehr gut in die Partie und hatten beim Tabellenführer bereits nach drei Minuten die erste Gelegenheit. Eine scharfe Hereingabe von Marvin Plattenhardt machte Dante mit langem Bein scharf, der Ball landete jedoch nur am Außennetz. Nach Ballgewinn im Mittelfeld flankte wenig später Nico Schulz von links, Valentin Stocker bekam den Ball am langen Pfosten aber nicht mehr aufs Tor (9.). Die Gastgeber kümmerten sich wie gewohnt um den Spielvortrag, erstmals gefährlich wurde es bei einem Kopfball von Thomas Müller, der das Tor von Burchert aber verfehlte (14.), Schüsse durch Gianluca Gaudino (17.) und Müller (18.) waren bei Burchert gut aufgehoben.

Das Spiel in Bildern
Rubrik 25.04.2015
Bayern München - Hertha BSC

Nico Schulz mit DER Gelegenheit

Die Herthaner setzten nach Ballgewinnen immer wieder Nadelstiche. Salomon Kalou zog von links nach innen, sein versuchter Schlenzer geriet aber zu hoch (24.). Defensiv standen die Dárdai-Schützlinge kompakt und ließen wenig vor dem eigenen Tor anbrennen - Ex-Herthaner Jerome Boateng drückte so einfach mal aus der Distanz ab, allerdings ohne die nötige Genauigkeit (35.). Es blieb die letzte Torannäherung in den ersten 45 Minuten, mit einem torlosen Remis verabschiedeten sich die Spieler zur Halbzeit in die Kabinen der Allianz Arena.

Vor den Bayern kehrten die Herthaner auf den Platz zurück, auch den ersten Schuss gaben sie ab. Genki Haraguchi wurde jedoch aus 17 Metern abgeblockt (49.). Auf der anderen Seite ging eine versuchte Flanke von Mitchell Weiser als Heber in Richtung Hertha-Tor, doch Burchert ließ sich nicht überraschen (52.). Die Herthaner blieben wach. Stockers Schuss nach Ballgewinn im Mittelfeld fehlte die Durchschlagskraft (54.), eine Minute später verhinderte Manuel Neuer mit einer Weltklasseparade die Führung der Herthaner: Haraguchi hatte Nico Schulz mit einem Pass in die Schnittstelle auf die Reise geschickt, doch im Eins-gegen-eins blieb Neuer Sieger.

Gastgeber mit mehr Abschlussglück


Nach einer guten Stunde kam für Kalou Marcel Ndjeng, der die Außenbahn übernahm, Schulz gab fortan die Sturmspitze. Boateng versuchte sein Glück ein weiteres Mal aus der Distanz, doch der Schuss aus knapp 30 Metern endete bei Burchert (67.). Kurz darauf brachte Pál Dárdai auch noch Jens Hegeler für Stocker. Die Hausherren bliesen mit der Hereinnahme von Thiago und Pizarro zur Schlussoffensive. Burchert musste sich bei Lewandowskis Kopfball lang machen und drehte den Ball um den Pfosten (76.). Zwei Minuten später war der Pfosten mit den Herthanern im Bunde, doch nach Vorarbeit von Weiser über die rechte Seite stand Bastian Schweinsteiger zentral ganz frei und traf zur Bayern-Führung (80.).

Die Berliner wollten dies jedoch nicht auf sich sitzen lassen, brachten Sandro Wagner für Schulz, doch so hatten die Bayern mehr Raum. Burchert verhinderte gegen Lewandowski ein zweites Tor (87.), auf der Gegenseite setzte sich Wagner im Strafraum durch, scheiterte aber aus ganz spitzem Winkel (88.). Doch am Ende wurde aller Kampf nicht belohnt, die Herthaner mussten sich nach einer Klasseleistung mit 0:1 geschlagen geben. Die Blau-Weißen treten nun am kommenden Wochenende wieder daheim an. Gegner am Sonntag (03.05.15) ist dann um 17.30 Uhr mit Borussia Mönchengladbach das nächste Spitzenteam.

(war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung