Bild:

2:2-Remis gegen Werder Bremen zum Auftakt

Zwei Tore von Julian Schieber reichen am Ende doch nur zu einem Punktgewinn.

Berlin - Zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison empfing Hertha BSC am Samstag (23.08.14) den SV Werder Bremen im Olympiastadion. Vor 59.672 Zuschauern trennten sie beide Teams mit 2:2 (1:0)-unentschieden und das, obwohl die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay sogar mit 2:0 geführt hatten. Die Herthaner begannen mit vier Neuzugängen in der ersten Elf: John Heitinga, Julian Schieber, Genki Haraguchi und Roy Beerens bekamen das Vertrauen des Trainers. Jens Hegeler saß zunächst auf der Bank, Valentin Stocker und Marvin Plattenhardt standen nicht im Kader. Ronny übernahm wie schon im Pokal die offensive Zentrale - Baumjohann fehlte aufgrund seiner im Training erlittenen Zerrung ebenso wie Tolga Cigerci.

Beide Teams suchten in der Anfangsviertelstunde noch die Lücken in den gegnerischen Abwehrreihen - dreimal liefen die Bremer in die Berliner Abseitsfalle. Doch dann drehten die Herthaner auf und gingen mit der ersten Chance im Spiel in Führung. Eine punktgenaue Flanke von Beerens nutzte Schieber per Kopf zum 1:0 (16.). Und es ging im Minutentakt mit Hochkarätern weiter, wobei sich die Gäste bei ihrem Keeper Raphael Wolf bedanken durften, dass es beim 0:1 blieb: Einen Freistoß von Ronny aus 25 Metern lenkte Wolf über die Latte (19.), blieb auch beim Schuss des Brasilianers aus spitzem Winkel Sieger (20.) und parierte auch gegen Schieber, der nach tollem Ronny-Pass frei vor dem Bremer Tor aufgetaucht war (21.). Wieder nur eine Minute später zog Beerens aus spitzem Winkel ab, doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei (22.).

Das Spiel in Bildern
Rubrik 23.08.2014
Hertha BSC - Werder Bremen

Julian Schieber trifft doppelt

Nach dieser Druckphase der Berliner beruhigte sich das Spielgeschehen wieder ein wenig, die Gäste probierten nun selbt in die Offensive zu kommen, doch die Berliner Defensive stand stabil. So resultierte die erste Möglichkeit der Werderaner aus einem ruhenden Ball, doch der Freistoß aus knapp 20 Metern von Zlatko Junuzovic landete nur auf dem Tornetz (31.). Gefährlich wurde es dagegen immer dann, wenn die Herthaner schnell über die Außen kamen. Eine Flanke von Beerens köpfte Haraguchi rechts am Winkel vorbei (39.). Die große Chance vor der Pause hatte dann erneut Schieber. Einen Freistoß von Ronny lenkte Wolf zu Herthas Stürmer, doch dieser erwischte den Ball nicht richtig, sodass Werder-Kapitän Clemens Fritz den Ball noch vor der Linie klären konnte (43.).

Unverändert kehrten die Herthaner zurück, Bremen brachte mit Davie Selke für Felix Kroos einen weiteren Stürmer. Die Blau-Weißen erwischten zunächst einen Topstart: Ronny setzte sich stark im Mittelfeld durch, Haraguchis Abschluss wurde noch abgewehrt, jedoch genau vor die Füße von Schieber, der ohne Mühe auf 2:0 stellte (47.). Doch wie aus dem Nichts kam Bremen zurück. Ein weiteren Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte der Ex-Herthaner Assani Lukimya per Kopf zum 1:2-Anschlusstreffer in die Maschen (52.). Nach Vorarbeit von Schieber, der sich stark in Bremens Strafraum spielte, hatte Beerens die Gelegenheit, den alten Abstand wiederherzustellen, schob den Ball aber links vorbei (54.). Im Gegenzug parierte Thomas Kraft gegen Franco di Santo, doch der Ball landete direkt noch einmal auf dem Kopf des Argentinier, der zum 2:2 einköpfte (55.).

Heitingas Tor zurückgepfiffen


Doch die Herthaner ließen nicht locker. Ein Kopfball von Schieber verfehlte das Tor knapp (57.) und auch ein Freistoß von Ronny von der Strafraumgrenze zog nur knapp am rechten Pfosten vorbei (62.). Dennoch waren die Bremer nun besser in der Partie und versuchten gegen die offensiven Gastgeber immer wieder schnelle Gegenangriffe aufzuziehen. Jos Luhukay brachte mit Hegeler für Niemeyer einen weiteren Neuzugang, wenig später kam mit Sandro Wagner für Ronny ein zusätzlicher Stürmer. In der Schlussphase fehlte den Herthanern die nötige Genauigkeit beim letzten Pass. Langkamp stand nach einer Freistoßhereingabe im Abseits (81.), Haraguchis Pass nach schönem Dribbling von links in den Strafraum fand keinen Mitspieler (82.). Heitinga köpfte den Ball nach einer Ecke zwar noch in die Maschen, doch Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer wollte zuvor ein regelwidriges Vergehen gesehen haben (84.).

Kraft musste auf der Gegenseite gegen Werdes Youngster Selke noch einmal eingreifen, sicherte den Ball aber im Nachfassen (87.). In den zwei Minuten Nachspielzeit hatte der eingewechselte Wagner noch eine Möglichkeit, doch nach der Flanke von Haraguchi bekam der Angreifer nicht mehr genug Kraft hinter seinen Kopfball (90.). So blieb es am Ende beim Unentschieden zum Bundesliga-Auftakt der Saison 2014/15. Am kommenden Wochenende geht es weiter mit einem Auswärtsspiel im Rheinland. Am Samstag (30.08.14) treten die Herthaner um 15.30 Uhr bei Bayer Leverkusen an.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung