Bild:

Remis auf Augenhöhe

In einem spannenden Spitzenspiel trennte sich Hertha BSC am Samstag torlos von Borussia Dortmund.

Berlin - Am Samstagnachmittag (06.02.16) trennten sich die Berliner in einem ausgeglichenen und spannenden Spitzenspiel torlos von Borussia Dortmund.

Aufstellung und Taktik

Hertha-Coach Pál Dárdai nahm gezwungermaßen eine Umstellung gegenüber der Startelf in Bremen vor: Für den gelbgesperrten Per Skjelbred rückte Jens Hegeler in die Startelf.

Thomas Tuchel brachte bei den Dormunder Gästen gegenüber dem 2:0-Heimerfolg gegen Ingolstadt vier neue Spieler: Für Ramos, Kagawa, Durm und Ginter kamen Reus, Castro, Schmelzer und Gündogan in die Mannschaft.

Das Spiel in Bildern
Rubrik 06.02.2016
Hertha BSC - Borussia Dortmund

Spielverlauf

Im Spitzenspiel war direkt Feuer, Hertha begann mutig und versteckte sich nicht. Den ersten Torabschluss hatten aber die Gäste: Sokratis prüfte in der dritten Minute Rune Almenning Jarstein, der jedoch souverän parierte. Die Herthaner antworteten jedoch postwendend. Nach einem Flankenball fing Vladimir Darida den Klärungsversuch ab, seinen Abschluss konnte Bürki jedoch abwehren. In der Folge beruhigte sich die Partie etwas, beiden Mannschaften war ein gewisser Respekt vor dem Gegner anzumerken. Nach 21 Minuten griffen die Blau-Weißen dann wieder an. Salomon Kalou setzte sich über rechts schön durch und holte eine Ecke heraus. Vladimir Darida bediente John Anthony Brooks, der nur ganz knapp über das Tor der Borussen köpfte (21.)! Die nächste gute Möglichkeit hatte dann wieder Dortmund nach einer Ecke - den Kopfball von Hummels in der 32. Minute wehrte Jarstein jedoch ab. Hertha hatte auch darauf eine prompte Antwort. Nach einer Vorlage von Vedad Ibisevic ging Darida im Strafraum zu Boden, brachte den Ball aber noch zu Kalou. Der Abschluss des Ivorers konnte aber entschärft werden. Hertha blieb um das Führungstor bemüht, kam jedoch nicht mehr zu klaren Abschlüssen. So gingen beide Teams mit einem gerechten Remis in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die Mannschaft von Trainer Pál Dárdai couragiert dagegen, der BVB erhöhte nun aber nochmals den Druck. Die disziplinierte Mannschaftsleistung der Herthaner verhinderte jedoch klare Torabschlüsse der Gäste. Nach einer guten Stunde meldete sich der Hauptstadtclub dann auch offensiv zurück: Einem Freistoß von Marvin Plattenhardt aus halbrechter Position köpfte Jens Hegeler aufs Tor, Bürki blieb jedoch Sieger. In der 69. Minute dann die nächste gute Chance für Blau-Weißen nach einem Konter über Darida und Kalou, Ibisevic wurde jedoch in letzter Sekunde noch von einem Dortmunder gestört. Bei Kontern blieben die Herthaner gefährlich. Nach 77 Minuten hatte das Olympiastadion den Torschrei auf den Lippen, als Haraguchi und Kalou sich bis an den Strafraum durchspielten und Kalou mit einem scharfen Schuss das Gehäuse nur ganz knapp verfehlte. In der 90. Minute dann noch einmal eine Riesenmöglichkeit für Hertha durch Baumjohann, der die Dortmunder Defensive durchbrach, in allerletzter Sekunde jedoch noch am Abschluss gehindert wurde. Beiden Teams fehlte in den entscheidenden Szenen letztlich die allerletzte Konsequenz. So stand am Ende des spannenden Duells ein gerechtes Unentschieden.

Hertha begann gut, übernahm die Spielkontrolle und ließ den Ball sicher laufen. Die erste Chance ergab sich nach fünf Minuten: Fabian Lustenberger bediente Vedad Ibisevic, dessen Versuch in letzter Sekunde von Djilobodji geblockt wurde. Auch in der Folge zeigten sich die Blau-Weißen extrem ballsicher und ließen Werder zunächst kaum ins Spiel kommen. In der 13. Minute legte Pizarro auf Grillitsch zurück, dessen Schuss von Mitchell Weiser gerade noch geblockt werden konnte. In der 20. Minute war Weiser erneut gefordert, nachdem zuvor Rune Almenning Jarstein nach einem Angriff gut gegen Grillitsch pariert hatte. Nach 27 Minuten dann wieder eine Chance für Hertha: Nach r Ecke von Marvin Plattenhardt wurde Salomon Kalous Kopfball gerade noch geblockt. Eine Minute später gingen die Blau-Weißen dann aber in Führung – und wie! Nach einem Bremer Einwurf gewann Per Skjelbred den Ball und bediente Vladimir Darida, der den Ball aus 25 Metern äußerst sehenswert ins Bremer Tor hämmerte. Nur eine Minute später dann fast der Doppelschlag: Zunächst parierte Wiedwald gegen Kalou, dann traf Haraguchi mit einer Hereingabe die Latte! Hertha drängte Bremen auch in der Folge zurück und war klar tonangebend. Und die Blau-Weißen belohnten sich mit dem nächsten schönen Tor: In der 41. Minute verwandelte Plattenhardt einen Freistoß aus zentraler Position direkt. Kurz vor dem Pausenpfiff war dann noch einmal Jarstein gefordert, der bei einem Freistoß von Djilobodji eine Glanzparade zeigte.

Hertha begann gut, übernahm die Spielkontrolle und ließ den Ball sicher laufen. Die erste Chance

Fazit und Ausblick

In einer spannenden und ausgeglichenen Partie teilten sich Hertha und Dortmund die Punkte. Die Berliner waren mindestens gleichwertig, beide Teams verpassten es aber ihre guten Leistungen mit Toren zu veredeln. Der Hauptstadtclub bleibt nach dem Remis Dritter.

Für die Herthaner geht es am nächsten Mittwoch (10.02.16) um 19.00 Uhr im Viertelfinale des DFB-Pokals in Heidenheim weiter.

Höhepunkte 1. Halbzeit

4' Ausrufezeichen Hertha! Castro klärt einen hohen Ball in den Sechzehner unzureichend, Darida mit der kurzen Brustannahme und dann dem Volley aus gut 15 Metern. Nicht platziert genug, trotzdem hat Bürki Probleme und hat ihn erst im Nachfassen.

21' Brooks, mutterseelenallein steht er in der Mitte und auch in der Luft. Den Ball bekommt er nicht mehr gedrückt, so geht er knapp über die Latte! Nächstes dickes Ding!

34' Strittige Szene. Ibisevic will Darida mit einem flachen Pass im Strafraum bedienen. Es scheint so, als wäre der Passempfänger von Sokratis umgestoßen worden, aber der Pfiff bleibt aus. Kalou bekam sogar den zweiten Ball, prüfte Bürki aber nicht entscheidend.

Höhepunkte 2. Halbzeit

61' Mal wieder Hertha. Plattenhardt bringt einen Freistoß aus dem Mittelfeld auf den Kopf von Hegeler, der kann beim Kopfball aber keine Power aufbauen, Bürki nimmt die Kugel auf.

78' Und da ist der herbeigesehnte Konter!!! Weigl verliert nach der Ecke den Ball, Haraguchi und Kalou laufen zu zweit Richtung Bürki. Am Ende schließt der Ivorer aus 16 Metern ab, die Kugel ditscht knapp neben den langen Pfosten - vorbei!

 

58' Und dann bietet sich die Möglichkeit! Klavan rutscht eine eigentlich ungefährliche Hereingabe vom Schlappen. Auf Brusthöhe muss Ibisevic den Ball erstmal kontrollieren, wird dabei aber von einem Augsburger entscheidend gestört.

90' Baumiiiiiiii allein auf Bürki zu, Hummels ist auch schnell, kommt noch dazwischen. Aber nochmal Ecke. Die fliegt durch das Toraus. Eieiei, jetzt sitzt hier niemand mehr!

(kk, jr/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung