Bild:

Moral nicht belohnt

Gegen einen starken BVB unterlagen die Herthaner trotz eines Jokertores von Salomon Kalou mit 1:3.

Berlin - Am Sonntagnachmittag (30.08.15) unterlag Hertha BSC bei Borussia Dortmund mit 1:3 (0:1). Nach einer guten Anfangsphase der Blau-Weißen schlugen die Dortmunder durch eine Standardaktion mit ihrer ersten Gelegenheit zu. In der zweiten Hälfte baute der BVB die Führung aus, doch die Herthaner bewiesen Moral und kamen durch Salomon Kalou noch zum Anschlusstreffer. Doch in der Nachspielzeit sorgte die Borussia durch Ramos für die Entscheidung.

Aufstellung & Taktik

Im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel gegen Werder Bremen nahm Trainer Pál Dárdai zwei Änderungen in der Startelf vor. John Anthony Brooks und Johannes van den Bergh jeweils erstmals von Beginn an ersetzten Salomon Kalou und den verletzten Jens Hegeler. Genki Haraguchi begann in der Sturmspitze, van den Bergh agierte auf der linken Mittelfeldposition. Kapitän Fabian Lustenberger rückte in das defensive Mittelfeld neben Per Ciljan Skjelbred vor, Brooks bildete gemeinsam mit Sebastian Langkamp die Innenverteidigung. Außerdem stand Tolga Cigerci, der aufgrund seiner Zehenprobleme fast die gesamte letzte Saison verpasste, erstmals wieder im Kader, ebenso wie Neuzugang Niklas Stark.

Bei Borussia Dortmund nahm Trainer Thomas Tuchel einen Wechsel nach dem 4:0-Erfolg am letzten Spieltag gegen den FC Ingolstadt vor. Sokratis ersetzte Neven Subotic in der Innenverteidigung.

Das Spiel in Bildern
Rubrik 30.08.2015
Borussia Dortmund - Hertha BSC

Spielverlauf

Unter sehr heißen Bedingungen (43 Grad auf dem Rasen) und vor 80.500 Zuschauern begann Hertha sehr konzentriert und hielt den offensivstarken BVB zunächst vom eigenen Tor weg. Die erste große Chance erarbeitete sich dann auch die Mannschaft von Pál Dárdai. Nach einem langen Ball von Johannes van den Bergh lief Genki Haraguchi auf das Tor von Roman Bürki zu, wurde aber im allerletzten Moment von Hummels vom Ball getrennt (15.). Nur wenige Minuten später landete eine Flanke von Marvin Plattenhardt bei Vladimir Darida. Seinen Schuss von der Strafraumgrenze faustete Bürki im Tor der Schwarz-Gelben aus der Gefahrenzone (20.) Aufgrund der hohen Temperaturen gab es Mitte der ersten Hälfte eine Trinkpause für die Spieler. Den Dortmundern tat diese kurze Unterbrechung allerdings deutlich besser. Nach einer Ecke segelte eine Flanke von Kagawa auf den zweiten Pfosten, wo der aufgerückte Hummels den Ball aus kurzer Distanz unhaltbar einköpfte (27.). In der Folge wurde der BVB mutiger, kam durch einen strammen Schuss von Mkhitaryan zu einer weiteren Torgelegenheit, Thomas Kraft riss blitzschnell die Fäuste hoch und wehrte ab (39.).

In der Halbzeitpause nahm Trainer Dárdai den ersten Wechsel vor, Mitchell Weiser rückte für Valentin Stocker in das rechte offensive Mittelfeld. Der BVB machte allerdings da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hat und übernahm die Spielkontrolle. Mkhitaryan verpasste im Zweikampf mit Pekarik nach einer scharfen Flanke von Reus den Ball nur knapp (48.). Kurz darauf war es wie beim Führungstreffer erneut Kagawa, der den Ball in den Strafraum flankte. Dort legte Reus den Ball clever auf Aubameyang ab, der nur noch einschieben musste (51.). Die Herthaner steckten trotzdem nicht auf und zeigten Moral. Nach einem Freistoß von der linken Seite verlängerte Lustenberger den Ball leicht auf den langen Pfosten, BVB-Torhüter Bürki rettete zur Ecke (63.). Mit den Einwechslungen von Alexander Baumjohann und Salomon Kalou brachte Dárdai für die Schlussphase noch frische Offensivkräfte und zeigte ein goldenes Händchen. Kalou staubte nach einem Schuss von Vladimir Darida zum Anschlusstreffer ab (78.). Der Anschlusstreffer setzte bei den Blau-Weißen noch einmal neue Kräfte frei, die sich aufopferungsvoll gegen die Niederlage stemmten doch die BVB-Defensive ließ keine Chancen mehr zu. Stattdessen stellte der eingewechselte Ramos in der Nachspielzeit den 1:3-Endstand aus Hertha-Sicht her.

Fazit & Ausblick

Die Niederlage geht für die Herthaner in Ordnung, der BVB erspielte sich gerade im zweiten Durchgang einige hochkarätige Chancen. Eventuell wäre etwas mehr drin gewesen, wenn die Blau-Weißen ihre guten Gelegenheiten in der Anfangsphase nutzen und in Führung gehen. Dafür bewiesen die Schützlinge von Pál Dárdai gerade in der zweiten Hälfte Moral. Der eingewechselte Salomon Kalou brachte mit seinem Anschlusstreffer wieder Spannung in die Partie, am Ende reichte es gegen einen starken BVB, der mit dem Ergebnis auch die Tabellenführung behält, zu keinem Punktgewinn. Nach der Länderspielpause geht es am kommenden Spieltag im heimischen Olympiastadion gegen den VfB Stuttgart weiter (12.09.15, 15.30 Uhr).

Höhepunkte 1. Halbzeit

15. Minute: Plötzlich ist Genki durch... Ganz alleine läuft Haraguchi auf Bürki zu, will sich den Ball dann auf rechts legen, doch von hinten kommt Hummels im letzten Moment an den Ball und spitzelt ihn dem Herthaner vom Fuß! Ganz dickes Ding!

20. Minute: Wieder Hertha gefährlich! Abermals Plattenhardt von links, seine Flanke klärt Hummels unzureichend in die Mitte. Dort wartet Darida und zieht volley ab, kann den Ball aber nicht platzieren, sodass Bürki die Kugel wegfausten kann.

27. Minute: Hummels köpft ein... Dortmund führt eine Ecke kurz aus, Kagawa flankt auf den zweiten Pfosten. Hummels stiehlt sich im Rücken Langkamps frei, steigt hoch und nickt aus kurzer Distanz ein. Ärgerlich!

30. Minute: Hertha setzt sich erstmal kurze Zeit in der gegnerischen Hälfte fest. Lustis Flanke findet Haraguchi, doch der befand sich im Abseits.

39. Minute: Mkhitaryan ballert aus der zweiten Reihe auf das Tor. Zum Glück relativ zentral, Kraft hat die Fäuste oben! Die anschließende Ecke verpufft.

44. Minute: Plattenhardt flankt, Schmelzer hat aufgepasst und klärt per Kopf.

Höhepunkte 2. Halbzeit

48. Minute: Wow! Knifflige Szene im Berliner Strafraum... Reus bringt den Ball scharf von rechts in den Fünfmeterraum. Pekarik und Mkhitaryan rutschen in Richtung Ball, erreichen ihn aber nicht. Die Dortmunder wollen nach dem Einsatz des Berliners einen Elfmeter haben, doch Winkmann lässt völlig zurecht weiterspielen.

51. Spielminute:
Aubameyang erhöht. Das ist leider einfach gut gespielt... Kagawa hebt den Ball mit viel Gefühl und über alle Herthaner hinweg in den Sechzehner. Dort lauert Reus, der hat den Kopf oben, legt quer und Aubameyang muss nur einschieben.
 
56. Spielminute: Hertha zeigt sich mal vorne und wird fast bestraft. Die Balance zwischen Offensivbemühungen und Defensivstabilität stimmt nicht mehr. Darida verliert vorne den Ball, Dortmund schaltet schnell um. Aubameyang probiert es am Ende aus 20 Metern, zielt knapp drüber.

63. Spielminute:
Mal wieder Hertha vorne. Haraguchi nimmt gut Tempo auf und kommt auf links an zwei Dortmundern vorbei. Die Flanke ist dann allerdings zu ungenau, Bürki nimmt locker auf. 

63. Spielminute:
Freistoß Hertha. Linke Seite... Und dann fast der Anschluss! Lusti steigt hoch verlängert den Ball leicht, der Ball tippt kurz vor Bürki nochmal auf, doch der BVB-Keeper reißt die Fäuste hoch!

65. Spielminute:
Hertha zeigt sich wieder in der Offensive, ist dann natürlich anfällig für Konter. Wie jetzt. Langer Ball auf Aubameyang, Hertha ist aufgerückt, der Gabuner schneller als Brooks. Kraft passt gut auf und klärt in Neuermanier per Kopf. 

72. Spielminute:
Eieiei! Reus bringt Kraft in Schwierigkeiten, Baumjohann kann daraufhin mit seinem Pass nichts anfangen. Die Kugel fällt Kagawa vor die Füße, der aus 25 Metern das leere Tor nicht trifft.

74. Spielminute: Plattenhardt bringt den Ball vor das Tor, Hummels klärt zur Ecke.. Dann probierts Kalou mit einer scharfen Hereingabe, doch Dortmund kann klären. Hertha will nochmal!

78. Spielminute:
ANSCHLUSS!!! Darida kommt nach einem Doppelpass mit Baumjohann von halblinks zum Abschluss. Bürki kann nur abklatschen lassen, direkt vor die Füße von Kalou. Der Ivorer muss nur einschieben! Ähm, relativ klares Abseits? Yolo..

83. Spielminute: Puh, Ginter auf Mkhitaryan. Kraft kommt raus, Mkhitaryan kommt an ihm vorbei, trifft dann aber den Ball nicht richtig - drüber.

93. Spielminute: Die Entscheidung. Ramos. Muss doch nicht sein, alter Freund. Hofmann kommt über rechts durch, kratzt den Ball wohl noch von der Grundlinie in die Mitte. Von dort legt erst Kagawa quer, dann Mkhitaryan mit der Hacke zu Ramos und der Ex-Herthaner macht das gut, chippt die Kugel an Kraft vorbei, um mit dem nächsten Ballkontakt einzunetzen.

(mf,jr/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung