Bild:

Später Punktgewinn beim SC Freiburg

Ronny trifft beim 2:2 im Breisgau zweimal nach Rückstand per Freistoß.

Freiburg - Zum Auftakt des vierten Spieltags traten die Herthaner am Freitagabend (19.09.14) beim SC Freiburg an. Beide Rückstände gegen die Breisgauer glich Ronny mit direkten Freistößen aus - zum 2:2 traf er in der Nachspielzeit. Im Vergleich zum Heimspiel am vorangegangenen Wochenende gegen Mainz nahm Trainer Jos Luhukay vier Änderungen vor. Peter Pekarik und Hajime Hosogai rückten nach den Strapazen durch ihre Länderspiele ebenso wieder in die erste Elf wie Ronny und Genki Haraguchi nach ihren Blessuren. Draußen blieben dafür Ndjeng, Niemeyer, Skjelbred und van den Bergh. Bei den Gastgebern mussten Höfler und Mehmedi passen, dafür begannen Guedé und Philipp.

Im Breisgau agierten die Herthaner bereits in der Anfangsphase engagiert, die ersten Akzente setzte vor allem Roy Beerens über die rechte Seite, doch in den Angriffen fehlte es an der Genauigkeit. Auch die Gastgeber kombinierten zumeist über ihre rechte Seite, doch Tormöglichkeiten sprangen erstmal nicht hinaus. Das erste Mal gefährlich wurde es nach zwölf Minuten. Eine hohe Freistoßhereingabe von Ronny zum Tor hin wurde immer länger und strich haarscharf am linken Winkel vorbei. In der Partie dominierten auf beiden Seiten die Abwehrreihen, das Spiel fand in erster Linie zwischen den Strafräumen statt.

Das Spiel in Bildern
Rubrik 19.09.2014
SC Freiburg - Hertha BSC

Ronny mit tollem Freistoß zum Ausgleich

Den ersten Schuss aufs Berliner Tor gaben die Breisgauer nach einer halben Stunde ab - und der saß gleich: Marc-Oliver Kempf schraubte sich nach einer Ecke am höchsten und köpfte zum Freiburger 1:0 ein (30.). Doch die Herthaner hatten eine passende Antwort parat - natürlich auch per Standard: Haraguchi wurde vor dem Strafraum gefoult und Ronny ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und setzte den Ball perfekt zum 1:1 in die Maschen (36.). Nur drei Minuten später probierte es Haraguchi selbst, doch nachdem der Japaner von links nach innen gezogen war, wurde sein Schuss aus 18 Metern nur zur Ecke abgefälscht (39.). Kurz vor der Pause probierte es Klaus noch einmal, zielte aber deutlich am langen Pfosten vorbei (45.).

Zum zweiten Durchgang wechselte Jos Luhukay positionsgetreu: Salomon Kalou ersetzte Julian Schieber im Sturmzentrum. Die erste Gelegenheit nach Wiederanpfiff hatte jedoch der SCF wieder durch Klaus, doch beim Schuss nach Freistoßhereingabe war Kraft auf dem Posten (52.). Die Herthaner hatten zwar mehr Ballbesitz, doch wenig später kam auch Philipp zum Abschluss, scheiterte aber ebenfalls an Herthas Schlussmann (58.). Von den Blau-Weißen war in dieser Phase nicht viel in der Offensive zu sehen. Dann ging es nach Ballgewinn über Hegeler und Schulz einmal schnell, Beerens zog von rechts nach innen, wurde schlussendlich aber abgeblockt (66.).

Ronny Freistöße einen Punkt wert


Im Gegenzug prüfte Freiburg erneut Thomas Kraft, doch der Keeper war bei Philipps Schuss zur Stelle und lenkte den Ball mit tollem Reflex über den Querbalken (67.). Dann feierte Vatentin Stocker seinen Bundesliga-Einstand - der Schweizer kam für Haraguchi. Beerens versuchte sich danach einmal aus der Distanz, doch der Schuss vom rechten Strafraumeck strich knapp über die Latte (72.). Leicht angeschlagen musste kurz darauf Lustenberger vom Platz, für ihn kam John Heitinga in die Partie. Torgefahr entwickelten jedoch in dieser Phase die Breisgauer: Einen hohen Ball legte Guede ab und Klaus erzielte mit Hilfe des Innenpfostens das 2:1 für die Hausherren (79.).

Gegen weiter sehr diszipliniert und vielbeinig verteidigende Breisgauer fanden die Herthaner im Anschluss zunächst wenige Mittel, um das Tor von Roman Bürki in Gefahr zu bringen. Zu allem Überfluss sah Nico Schulz in der Nachspielzeit aufgrund einer vermeintlichen Notbremse die Rote Karte (90. +3). Doch auch in Unterzahl probierten es die Herthaner weiter und bekamen in der sechsten Minute der Nachspielzeit noch eine Gelegeheit. Und wieder war es Ronny, der mit seinem zweiten Freistoß noch einen Punkt in Freiburg sicherte. Bereits am kommenden Mittwoch (24.09.14) geht es weiter - Gast im Olympiastadion ist dann der VfL Wolfsburg.

(war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung