Bild:

Niederlage in letzter Sekunde

Hertha BSC unterliegt trotz couragierter Leistung in Unterzahl in Gelsenkirchen durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:1.

Gelsenkirchen - Die Berliner wurden für ihr kämpferisches und moralisch starkes Spiel, in dem sie seit der 18. Minute nach einer Roten Karte für Ibisevic, in Unterzahl agierten, nicht belohnt. So verloren sie am Samstagnachmittag (17.10.15) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Kalou aufgrund eines Treffer von Meyer in der Nachspielzeit unglücklich mit 1:2 (0:1).

Personal und Taktik

Innenverteidiger Sebastian Langkamp wurde nach seiner Verletzung wieder rechtzeitig fit und kehrte für den angeschlagenen Niklas Stark in die Startelf zurück. Rune Jarstein hütete weiterhin den Kasten der Herthaner, vorne spielten die Blau-Weißen, wie von Trainer Pál Dárdai angekündigt, wieder mit der Doppelspitze Salomon Kalou und Vedad Ibisevic.

Bei den Gelsenkirchenern nahm Trainer Andre Breitenreiter nach der 0:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln gleich drei Veränderungen in der Startelf vor. In der Abwehr ersetzte Sascha Riether Junior Caicara, Kapitän Benedikt Höwedes kam für Roman Neustädter. Im Sturm lief Eric Chupo-Moting für den angeschlagenen Klaas-Jan Huntelaar auf, der zunächst auf der Bank Platz nahm.

Spielverlauf

Die in Rot spielenden Herthaner begannen gegen offensiv ausgerichtete Gelsenkirchener zunächst abwartend. Di Santo (10.) und Geis nach Freistößen (14., 19.) kamen an Jarstein aber zunächst nicht vorbei. Die Anfangsphase war geprägt von Zweikämpfen, in die beide Teams motiviert hineingingen. Nach gelben Karten für Genki Haraguchi (16.) und Di Santo auf der anderen Seite (17.), sah Ibisevic Rot. Nachdem er in der eigenen Hälfte von hinten in Meyer hineingrätschte, wurde der Bosnier in der 18. Minute vom Feld gestellt. In der 28. Minute erzielte Höwedes, der zum ersten Mal in der aktuellen Saison in der Startelf stand, nach einem Eckball von Geis mit dem Kopf das 1:0. Die in Unterzahl agierenden Herthaner ließen sich aber nicht unterkriegen, zeigten Moral und spielten mehr nach vorne, wurden aber nicht wirklich gefährlich. Die Gastgeber ruhten sich etwas auf ihrer Führung aus und erarbeiteten sich keine Torchancen mehr.

Zum Beginn der zweiten Halbzeit kam Alexander Baumjohann und mit ihm frischer Wind ins Spiel, für ihn blieb Tolga Cigerci in der Kabine. Direkt nach der Pause wurden die Gelsenkirchener mit Sané (47.) und Goretzka (48.) zweimal gefährlich, Endstation war erneut bei Jarstein. Die Berliner fanden jedoch nun häufiger den Weg in den Sechzehner. Es war nicht bermerkbar, dass bei Hertha BSC ein Mann weniger auf dem Feld stand. Die Gelsenkirchener wurden vor allem nach Ecken gefährlich, durch Chupo-Moting und Höwedes (64.) kamen sie zu Gelegenheiten, die die Herthaner aber klärten. Mit einem Pfostenschuss von rechts aus dem Strafraum (67.) vergab Mitchell Weiser noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Weiser beförderte Kalou den Ball mit dem Kopf zum jedoch verdienten Ausgleich und belohnte die Berliner für ihre Moral. Danach hatten Fabian Lustenberger auf der einen (83.) und Meyer auf der anderen Seite (88.) die Möglichkeit, die Führung zu erzielen, ließen diese aber ungenutzt. In der zweiten Minute der Nachspielzeit schaffte es Meyer dann doch noch, den Ball an Jarstein vorbeizubringen und traf zum für die Gelsenkirchener zum Sieg in letzter Sekunde.

Fazit und Ausblick

Hertha BSC kämpfte stark, ließ sich die numerische Unterlegenheit nicht anmerken. Die Berliner waren den Gelsenkirchenern ebenbürtig und hatten auf den Rückstand mit Kalous Kopfballtor eine gute Antwort. Durch den Gegentreffer in der Nachspielzeit kassierten die Herthaner eine durch den späten zeitpunkt unglücklich Niederlage. Als nächstes müssen die Berliner am kommenden Samstag (24.10.15) um 18.30 Uhr in Ingolstadt ran.

Höhepunkte 1. Halbzeit

10' Boah! Wieder Choupo-Moting, der diesmal von rechts flankt und di Santo im Zentrum findet. Glück für uns, dass der Stürmer zu zentral und dadurch Jarstein in die Arme köpft.

18' Ach du meine Güte... Ibisevic muss vom Feld... Übermotiviert rauscht er von hinten in Meyer rein, kommt zusätzlich deutlich zu spät, der Ball war weg. Hertha nur noch zu zehnt...

27' Höwedes per Kopf... die Ecke kommt scharf auf den ersten Pfosten, Cigerci kommt gerade nicht ran, dafür Höwedes, der zu viel Platz hat und wuchtig einköpft. Rückstand. Unterzahl. Gibt bessere Voraussetzungen.

34' Guter Freistoß von Plattenhardt. Di Santo klärt die scharfe Hereingabe zur Ecke... Kurz ausgeführt, Haraguchi im Sechzehner. Zieht ab, erreicht Fährmann aber nur hoppelnd. Trotzdem erster Torschuss.

Höhepunkte 2. Halbzeit

48' Puuuuuuh! Nach Geis-Flanke ist Goretzka fünf Meter vor dem Tor vollkommen allein gelassen. Jarstein rettet, lenkt den Kopfball zur Ecke!

51' Auch Hertha sucht weiter den Weg nach vorne. Baumjohann lässt den Ball viel laufen, auch Haraguchi macht betrieb. Von links segelt die Kugel in die Mitte, Kalou bekommt die Fußspitze nicht mehr heran.

67' Pfosten!!! Weiser und Kalou spielen sich an den Strafraum. Höwedes grätscht dem Ivorer den Ball vom Fuß, direkt zu Mitchell Weiser, der direkt von halbrechts abschließt. Der Schuss zischt an Fährmann vorbei und klatscht an den zweiten Pfosten!

73' TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR!!! Da isser drin!! Kalou und Weiser im Zusammenspiel. Erst legt der Ivorer den Ball nach rechts raus und setzt sich dann an den zweiten Pfosten ab. Weiser verfolgt seinen Laufweg und flankt butterweich. Höwedes streckt sich vergeblich, Kalou nickt per Aufsetzer ein! AUSGLEICH!!

83' Fast die Führung! Plattenhardt schlägt aus dem Halbfeld den langen Ball, am Fünfer kommt Lustenberger mit dem Kopf heran, lässt den Ball über den Schädel titschen. Fährmann pariert mit einem starken Reflex!

88' Jarstein!! Mehrmals kann Hertha den Ball rauskloppen. Nach einem Pressschlag fällt der Ball Meyer rechts im Sechzehner vor die Füße. Jarstein kommt raus und pariert den harten Abschluss!

90' Das. Darf. Nicht. Wahr. Sein. Gelsenkirchen geht in Führung. Sané wird in den Sechzehner geschickt, umkurvt Jarstein. An der Torauslinie behält er die Nerven und den Kopf oben, legt zurück auf den heranstürmenden Meyer, der nur den Fuß hinhalten braucht.

(lb,jr/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung