Bild:

Fünf Minuten entfernt

Herthaner unterliegen einem starken Tabellendritten aus Gladbach durch ein spätes Tor mit 1:2.

Berlin - Trotz hartem Kampf musste sich Hertha BSC zum Abschluss des 31. Spieltages dem neuen Tabellendritten Borussia Mönchengladbach geschlagen geben. Die Herthaner unterlagen am Sonntag (03.05.15) einer überlegenen Elf vom Niederrhein durch ein Tor fünf Minuten vor dem Ende mit 1:2 (1:1). Thomas Kraft stand nach überstandener Rippenprellung wieder im Tor, dafür musste Schulz erkältungsbedingt passen, für ihn rückte Marcel Ndjeng in die Startformation der Herthaner - während Ndjeng über rechts kam, rückte Genki Haraguchi nach links. Auf Seiten der Gäste nahm Ex-Herthaner Lucien Favre eine Änderung im Vergleich zum letzten Spiel vor - statt Alvaro Dominguez lief der wiedergenesene Kapitän Tony Jantschke auf.

Von Beginn an gingen beide Teams beherzt zur Sache. Nachdem sich das Spielgesehen in den ersten zehn Minuten zwischen den Strafräumen abspielte, setzten die Gäste den ersten Nadelstich, ein Abseitstreffer von Max Kruse galt jeodoch nicht. Doch die Borussen setzten bei dem anschließenden Freistoß direkt nach und eroberten den Ball, Raffael bediente mit einem Querpass erneut Kruse, der einschob (11.). Doch die Blau-Weißen hatten eine starke Antwort parat. Haraguchi flankte nach tollem Lauf über die linke Seite punktgenau auf Salomon Kalou, der per Kopf zwar nur das Toreck traf, doch Valentin Stocker setzte nach und köpfte zum 1:1 ein (13.).

Das Spiel in Bildern
Rubrik 03.05.2015
Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach

Stocker hatte Mitte des ersten Durchgangs die nächste gute Gelegenheit, doch der Schuss des Schweizers wurde von Roel Brouwers knapp neben das Tor abgefälscht (22.). Auch auf der anderen Seite wurde es gefährlich - einen Distanzschuss von Granit Xhaka lenkte Kraft mit den Fingerspitzen über die Latte (25.). Die Elf vom Niederrhein hatte mehr Spielanteile, doch die Herthaner kamen immer wieder zu Gegenangriffen. Ndjengs Schuss mit seinem schwachen Fuß wurde abgeblockt, ein Versuch von Peter Pekarik aus halbrechter Position flog am langen Eck vorbei (35.). Gladbach hatte die besseren Chancen. Nach einem Freistoß traf Xhaka per Kopf die Latte (42.) und verzog nach Querpass von Fabian Johnson völlig freistehend (43.).

Ohne Wechsel begann der zweite Durchgang, auch das Ballbesitzverhältnis blieb gleich. Die Blau-Weißen agierten defensiv auch weiterhin aufmerksam, suchten nach Ballgewinnen immer schnell den Weg nach vorne. Ein erster Versuch von Ndjeng aus der dritten Reihe stelle Yann Sommer vor keine allzu großen Probleme (46.), bei Kalous Schuss aus der Drehung nach Skjelbred-Flanke musste sich der Schweizer Keeper lang machten, parierte jedoch (54.). Gladbach probierte es per Freistoß - Johnson setzte den Ball aus 20 Metern haarscharf rechts vorbei (56.). Und nur eine Minute später tauchte der us-amerikanische Nationalspieler wieder gefährlich vor Herthas Tor aus, doch Kraft spielte mit und erreichte den Steilpass vor dem Gladbacher.


Gladbach erhöhte den Druck, Hertha konterte. Kalou verpasste nach einem Sprint über das halbe Spielfeld den richtigen Moment zum Abschluss, auf der Gegenseite zielten Kruse (62.) und Xhaka per Direktabnahme knapp rechts vorbei (65.). Peter Niemeyer ersetzte 20 Minuten vor dem Ende Lustenberger und kam so zu seinem 100. Bundesliga-Einsatz. Stocker sorgte dann mal wieder für Gefahr, doch Sommer lenkte den Ball aus spitzem Winkel zur Ecke (73.). Pál Dárdai schöpfte sein Auswechselkontingent aus. Erst gab Änis Ben-Hatira sein Comeback und übernahm für Ndjeng, dann ersetzte Ronny Stocker. Und Herthas Brasilianer fügte sich gleich mit einem schönen Pass in die Schnittstelle von Gladbachs Abwehr ein, leider einen Tick zu steil für Kalou (83.).

Der Treffer gelang dann doch den Gästen: Der eingewechselte Ibrahima Traoré zog von rechts nach innen und zirkelte den Ball von kurz vor der Strafraumgrenze ins lange Eck (85.). Kruse verpasste danach gegen nochmals offensiver werdende Herthaner freistehend mit einem Schuss übers Tor die endgültige Entscheidung (90.). Trotz des Versuchs, noch einmal einen Weg durch die Abwehr der Borussen zu finden, blieb es am Ende bei der 1:2-Niederlage für die Herthaner. Für die Schützlinge von Trainer Pál Dárdai steht nun die nächste Herausforderung an. Am Samstag (09.05.15) geht es ab 15.30 Uhr bei Borussia Dortmund um die nächsten drei Punkte.

(war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung