Bild:

Heimserie gerissen

Hertha BSC unterliegt Hannover 96 im heimischen Olympiastadion mit 0:2 (0:1).

Berlin - Zum Auftakt des 11. Spieltags empfing Hertha BSC am Freitagabend (07.11.14) Hannover 96. Durch eine 0:2 (0:1)-Niederlage riss die Heimserie des Teams von Trainer Jos Luhukay. Zum ersten Mal stand Neuzugang Marvin Plattenhardt in seinem zweiten Einsatz in der Bundesliga für Hertha BSC in der Startelf. Er ersetzte Ndjeng, sodass Pekarik wieder auf seine angestammte Rechtsverteidigerposition rückte. Auch Genki Haraguchi begann für Niemeyer von Anfang an. Die Niedersachsen nahmen zwei Änderungen vor. Thesker und Gülselam ersetzen Prib und Hirsch.

Hannover setzten die ersten Akzente und hatten zu Beginn mehr Spielanteile. Auch die ersten Torannäherungen gingen auf das Konto von Hannover 96, doch Thomas Kraft war auf dem Posten. Einen Distanzschuss fing er souverän (4.) und auch bei einem Schuss von Bittencourt aus der Drehung parierte Herthas Keeper stark (14.). Nach einer guten Viertelstunde zeigten sich auch die Blau-Weißen in der Offensive, doch Haraguchi schoss vom rechten Fünfmeterraumeck am Winkel vorbei (17.). Nach einem klasse Zuspiel von Hajime Hosogai war Kalou plötzlich frei vor dem Tor, wurde aber im letzten Moment noch beim Torabschluss gestört - aus spitzem Winkel traf Stocker nur das Außennetz (24.).

Das Spiel in Bildern
Rubrik 07.11.2014
Hertha BSC - Hannover 96

Rückschlag kurz vor der Pause

Nach Hannovers Anfangsoffensive war die Partie Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichener, allerdings von einer Reihe von Fehlpässen geprägt. Ein missglückter Querpass der Gäste landete bei Kalou, der nach einem Sprint aus 20 Metern abzog, jedoch zu hoch zielte (29.). Auch 96 suchte hin und wieder die Lücken in der Berliner Abwehr, was die Herthaner zu einigen Kontern einlud. Doch den Blau-Weißen fehlte dabei die nötige Konsequenz. Jimmy Briand probierte es auf der Gegenseite aus der Distanz zunächst noch zu hoch (41.), stand kurz vor der Pause jedoch nach einer Ecke vollkommen frei und brachte die Niedersachsen in Führung (44.). Da auch ein Kopfball Haraguchis nach Flanke von Beerens keine Gefahr mehr heraufbeschwor, ging es mit 0:1 in die Halbzeit.

Die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay kehrten mit etwas mehr Schwung zurück zur zweiten Halbzeit und agierten nun offensiver. Nach einem schnellen Gegenangriff hatten jedoch die Gäste die erste Chance des zweiten Durchgangs, doch der Ball von Bittencourt landete aus spitzem Winkel am Außennetz (47.). Fast im Gegenzug bediente Haraguchi mit einer Flanke von rechts Stocker, doch der Schweizer köpfte rechts vorbei (48.). Dann musste Kapitän Lustenberger verletzungsbedingt weichen, ihn ersetzte John Anthony Brooks in der Innenverteidigung. In der 56. Minute jubelten die Hannoveraner zum zweiten Mal, doch nach Protesten entschied Schiedsrichter Peter Sippel auf Abseits. Jos Luhukay wechselte erneut und brachte Ronny für Stocker.

Entscheidung durch Kiyotake


In einer nickliger werdenden Partie blieben hochkarätige Möglichkeiten Mangelware. Güselam nach einem Freistoß (61.) sowie Schulz nach einer Ecke (71.) köpften vorbei. Die Herthaner brachten mit Sandro Wagner für Haraguchi eine zweite Sturmspitze, doch das Tor machten die Gäste. In der Abwehr bekam Plattenhardt den Ball nicht unter Kontrolle, Hannover passte schnell nach vorne, sodass Kiyotake das zweite Tor der Gäste erzielen konnte (76.). Die Blau-Weißen versuchten es zwar auch in der Folge weiter, doch die Gäste aus Niedersachsen verhinderten vielbeinig, dass das Team von Trainer Jos Luhukay gefährlich vor Ron-Robert Zieler auftauchte.

So mussten sich die Blau-Weißen nach zuletzt drei Heimsiegen in Serie im heimischen Olympiastadion geschlagen geben. Nun geht es für die Herthaner ersteinmal in die Länderspielpause. Am 22. November geht es dann in der Bundesliga mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln.

(war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung