Bild: citypress

2:1! Hertha schlägt Regensburg

Sami Allagui und Sandro Wagner treffen zum 2:1-Sieg gegen den SSV Jahn Regensburg,

Die Bilder des Spiels
Rubrik 27.08.2012
Hertha BSC - Regensburg

Berlin - Zum zweiten Heimspiel der Saison empfing Hertha BSC am Freitagabend (24.08.12) den SSV Jahn Regensburg. Durch Tore des Sturmduos Allagui/Wagner gewannen die Herthaner mit 2:1 (2:0).

Trainer Jos Luhukay setzte im Spiel gegen den Jahn auf ein 4-4-2 mit den beiden Sturmspitzen Sami Allagui und Sandro Wagner. Aufgrund der Sperren für Thomas Kraft und Sascha Burchert begann erwartungsgemäß Philp Sprint zwischen den Pfosten. Da mit Marius Gersbeck der eingeplante Ersatzkeeper kurzfristig aufgrund einer fiebrigen Bronchitis ausfiel, rückte der erst 16-Jährige Ben Lundt in den Kader. Roman Hubnik kehrte nach seiner Sperre im Pokal ebenso wieder in die Startelf wie Peer Kluge nach seiner Verletzung.

Doppelschlag bringt 2:0-Halbzeitführung


Die Herthaner trafen mit dem Aufsteiger auf eine weitere, sehr tief stehende Mannschaft, die von Beginn an bestrebt war, aus einer vielbeinigen Defensive heraus zu agieren. Die Anfangsphase war geprägt vom Bemühen der Blau-Weißen, einen Weg in den Strafraum der Gäste zu finden - mehr als ein verzogener Schuss aus 20 Metern von Nikita Rukavytsya (6.) sprang jedoch zunächst nicht dabei heraus. Mitte der ersten Halbzeit probierte es der Jahn auch einmal aus der Distanz, der Schuss von Abdenour Amachaibou ging jedoch aus gut 25 Metern links vorbei (24.).

Nach einer guten halben Stunde wurde Jos Luhukay zum ersten Wechsel gezwungen, für Roman Hubnik kam Fabian Lustenberger. Dann zappelte Ball im Netz von Regensburg, der Treffer zählte jedoch nicht, da Niemeyer eine Freistoßflanke von Änis Ben-Hatira per Hand ins Tor verlängerte - und dafür auch die Gelbe Karte sah (35.). Wenig später zählte der Treffer jedoch: Einen weiten Ball von Ben-Hatira legte sich Sami Allagui nach innen vor und traf aus 15 Metern zum 1:0 (41.). Und die Herthaner legten sofort nach: Eine Flanke von Ben-Hatira verlängerte Allagui vors Tor, wo Sandro Wagner nur noch zum 2:0 einnicken brauchte (43.).

Anschlusstreffer nach einer Stunde


Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste häufiger den Weg nach vorne, was den Blau-Weißen Räume ermöglichte. Peer Kluge wurde der Ball in aussichtsreicher Position noch vom Fuß gespitzelt - die nachfolgende Ecke brachte nichts ein (47.). Nachdem Marcel Ndjeng den Schuss von Jonatan Kotzke knapp neben das Tor blockte (49.), schickte Ben-Hatira mit einem tollen Pass in die Schnittstelle der Abwehr Allagui, der jedoch gerade noch von Sebastian Nachreiner am Abschluss gehindert wurde (55.).

Es waren dann jedoch die Gäste, die trafen und somit auf 1:2 heran kamen. Ein weiter Ball des eingewechselten Oliver Hein landete bei Francky Sembolo, der Sprint mit einem Kopfball überlupfte (58.). Doch die Spielverhältnisse blieben gleich, Hertha hatte weiterhin mehr vom Spiel, tat sich jedoch beim entscheidenden Pass in die Spitze schwer. Eine Hereingabe von Ben-Hatira wurde dann zu kurz geklärt, doch der Schuss von Wagner kam zu zentral und ladete in den Armen von Michael Hoffmann (75.).

Jetzt steht das Derby an!


In der Schlussphase spielten es die Blau-Weißen souverän herunter. Aus einer stabilen Defensive heraus versuchten sie immer wieder offensive Akzente zu setzten. Trainer Luhukay brachte mir Ronny für Allagui und Adrian Ramos für Rukavytsya frisches Personal, doch der finale Pass fiel weiterhin schwer. Da die blau-weiße Abwehrreihe jedoch keine Chancen der Gäste mehr zuließ, feierten die Schützlinge von Trainer Jos Luhukay den ersten Saisonsieg. Am Montag in einer Woche (03.09.12) steht nun das Derby in der Alten Försterei gegen den 1. FC Union an.

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung