Bild:

Heimsieg!

Herthaner besiegen den VfB Stuttgart durch Tore von Haraguchi und Lustenberger mit 2:1.

Berlin - Vor 45.994 Zuschauern im Berliner Olympiastadion feierte Hertha BSC am Samstag (12.09.15) den ersten Heimsieg der noch jungen Saison. Die Blau-Weißen besiegten den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:1). In der ersten Partie nach der Länderspielpause brachte Genki Haraguchi die Gastgeber in Führung, den Ausgleich durch Sunjic konterte Kapitän Fabian Lustenberger unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff.

Personal und Taktik

Mit drei Änderungen begannen die Herthaner im Vergleich zur Partie bei Borussia Dortmund. Peter Pekarik und John Anthony Brooks fielen aus, Johannes van den Bergh nahm zunächst auf der Bank Platz - ebenso wie Neuzugang Vedad Ibisevic. Mitchell Weiser stand hinten rechts erstmals in Herthas Startelf, zudem kehrten Roy Beerens und Salomon Kalou zurück in die erste Elf. Ebenfalls auf drei Positionen verändert, liefen die Stuttgarter auf. Für den gesperrten Torwart Przemyslaw Tyton gab Odisseas Vlachodimos sein Bundesliga-Debüt, Toni Sunjic und Florian Klein ersetzten Timo Baumgartl und Daniel Schwaab.    

Das Spiel in Bildern
Rubrik 12.09.2015
Hertha BSC - VfB Stuttgart

Spielverlauf

Die Blau-Weißen übernahmen vom Anpfiff weg die Initiative, Stuttgart wartete ab. Mit schnellen Passstafetten ließen die Gastgeber den Ball gut laufen und suchten die Lücke in der VfB-Abwehr. Dies gelang nach einer knappen Viertelstunde mit Nachdruck: Nach schöner Kombination über rechts setzte sich Haraguchi im Strafraum durch und markierte das 1:0 (14.). Die Schwaben gaben in der Folge ihrer Zurückhaltung auf. Weiser blockte Kostic (17.), Ginczek köpfte drüber (26.) - die Herthaner waren nun mehr in der Defensive gefordert. In der 36. Minute fiel dann aus einem Standard der Ausgleich: Sunjic traf nach Freistoß per Kopf. Zu allem Überfluss musste kurz vor der Pause auch noch Beerens angeschlagen runter - Ibisevic gab dafür seine lautstark bejubelte Premiere im blau-weißen Trikot (45.). Und Kapitän Fabian Lustenberger hatte in der Nachspielzeit noch ein Highlight parat: Sein Volleyschuss zum 2:1 besorgte den Halbzeitstand (45. +3).

Wieder mit viel Schwung kamen die Herthaner zurück auf den Rasen. Ibisevic mit Durchsetzungswillen (47.) und Kalou nach einem Sprint durch die Stuttgarter Hälfte (49.) hätten die Führung ausbauen können. Stuttgart war bei Standards gefährlich, dieses Mal köpfte Sunjic jedoch vorbei (57.). Die Partie wurde nickliger, viele kleine Fouls unterbanden den Spielfluss. Stuttgarts Joker Kruse und Maxim probierten es, scheiterten aber an Thomas Kraft oder dem Außennetz (70.). Mit der Hereinnahme von Niklas Stark für Kalou feierte ein zweiter Neuzugang ebenfalls seine Hertha-Premiere. Die Herthaner machten es in der Folge clever, hielten die Schwaben zumeist vom eigenen Tor fern. Der VfB kam noch zu einigen Ecken, die Chance zum Tor - und damit die Entscheidung - verpasste jedoch Stocker nach Zuspiel von Haraguchi in der Nachspielzeit.

Fazit & Ausblick

So blieb es am Ende beim 2:1 und dem ersten Heimsieg der Saison 2015/16 für die Herthaner, die der Stuttgarter Druckphase und dem Ausgleich den Volleytreffer von Lustenberger entgegenzusetzen wussten. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit verpassten es die Blau-Weißen, die Führung bereits komfortabler zu gestalten, brachten diese jedoch über die Zeit. Am kommenden Wochenende geht es nach Niedersachsen. Am Samstag (19.09.15) gastiert das Team von Trainer Pál Dárdai beim amtierenden Pokalsieger und Vize-Meister VfL Wolfsburg.

Höhepunkte 1. Halbzeit

6. Minute: Da ist die erste große Chance der Partie. Nach Flanke von Beerens wird der Ball vor das Tor verlängert, wo Kalou seinen Kopfball vier Meter vor dem Kasten nicht genau genug platziert.

17. Minute: Vorne bereitet Mitchell Weiser den Hertha-Treffer vor, hinten verhindert er das 1:1. Daniel Ginczek passt von der rechten Seite in Richtung Elfmeterpunkt, wo Kostic direkt abzieht. Aber Weiser schmeißt sich in den Schuss. Bei seinem Startelfdebüt macht er als Rechtsverteidiger einen starken Eindruck.

23. Minute: Und so kommen die Stuttgarter auch zur nächsten Torannäherung. Eine Kostic-Flanke nimmt Gentner artistisch per Fallrückzieher. Der Ball fliegt jedoch weit über das Tor.

26. Minute: Die Sicherheit im Spielaufbau ist den Berlinern etwas verloren gegangen. Und in der Defensive fehlt es nun etwas an Stabilität. Ginczek kommt aus sieben Metern zum Kopfball, setzt das Leder aber über das Gehäuse.

36. Minute: Toni Sunjic erzielt das 1:1. Den fälligen Freistoß nach dem Lustenberger-Foul bringt Didavi von der rechten Seite vor das Tor. Dort steht Sunjic komplett frei und lässt Kraft per Kopfball keinerlei Abwehrchance.  

45. Minute: Debüt für Ibisevic: Er ersetzt den angeschlagenen Roy Beerens. Na dann Vedad, herzlich willkommen im Olympiastadion und hau rein gegen deinen Ex-Klub!

Höhepunkte 2. Halbzeit

48. Minute: Das erste Ausrufezeichen der zweiten Hälfte setzen die Herthaner - und zwar in Person eines Ex-Stuttgarters. Stocker bedient Ibisevic, der sich mit Tempo im Laufduell durchsetzt und aus spitzem Winkel abzieht. Vlachodimos ist aber auf dem Posten und pariert.

49. Minute: Was für eine Chance!!! Hertha kontert im Anschluss an eine VfB-Ecke, sodass Kalou fast ab der Mittellinie frei in Richtung des Stuttgarter Tores spurten kann. Aber auf den letzten Metern verlassen ihn die Kräfte und die Überzeugung. Er nimmt das Tempo raus und verdaddelt die Möglichkeit. Da war mehr drin.

69. Minute: Volltreffer durch Salomon Klaou. Aber nicht im Tor. Der Ivorer zieht aus 14 Metern ab und trifft nur den Oberkörper von Hlousek, der zunächst benommen liegenbleibt. Aber es geht für ihn weiter.

70. Minute: Der gerade erst eingewechselte Maxim bringt sich gleich mit einem strammen Rechtsschuss ein. Das Spielgerät landet am Außennetz.

73. Minute: Bei Hertha steht ein weiterer Debütant bereit. Nach Ibisevic wird gleich auch Niklas Stark seine Premiere im Hertha-Trikot feiern dürfen.

83. Minute: 45.994 Zuschauer verfolgen das umkämpfte Spiel im Olympiastadion. Unter ihnen zahlreiche Flüchtlinge, die in Berlin untergebracht sind und von Hertha BSC zu der heutigen Partie eingeladen wurden.

90. Minute: Ahhhhhh!!! Da war sie fast, die Entscheidung. Haraguchi passt auf Stocker, der in zentraler Position den Ball nur knapp verpasst.

(tg,war/City-Press)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung