Bild: citypress

Hertha BSC zieht in die nächste Pokalrunde ein

Die Blau-Weißen setzen sich mit 4:2 gegen Viktoria Köln durch.

Köln - Am Samstag (16.08.14) um 15.30 Uhr war es endlich soweit. Mit dem Spiel bei Viktoria Köln startete für Hertha BSC die Saison 2014/15 - die erste Runde des DFB-Pokals stand an. Die Blau-Weißen hatten sich im Sportpark Höhenberg eingefunden
Wie schon in der Zusammenstellung des Kaders, gab es auch in der Aufstellung der Blau-Weißen einige Überraschungen. So begannen mit Ronny, Nico Schulz und Peter Niemeyer Profis, welche zuletzt nicht in der Startelf standen. Eine erste gute Möglichkeit bot sich in der siebten Minute als Julian Schieber im Strafraum freigespielt wurde. Doch der Stürmer scheiterte mit seinem Versuch an Torhüter Nico Pellatz. In der Folge machten die Gastgeber das Zentrum noch dichter. Dies bewirkte, dass Hertha BSC häufig über außen angriff und vermehrt zu Ecken kam, welche aber nichts einbrachten. In der 21. Minute kam es zu einer Schrecksekunde: Über rechts spielten sich die Kölner in Herthas Hälfte und zogen einen scharfen Pass in die Mitte wo Torjäger Faith Candan den Ball versenkte. Zum Glück war die Fahne des Assistenten oben, der Treffer zählte nicht.
Doch die Antwort der Blau-Weißen folgte prompt. Der zentral agierende Ronny bediente Genki Haraguchi, dessen Schuss aber links vorbei ging (25.). Kurz darauf zielte der Brasilianer besser. Im Mittelfeld eroberte Niemeyer den Ball, köpfte zu Ronny, der ein paar Schritte ging und mit dem starken linken Fuß abzog - von der Unterkante der Latte sprang der Ball hinter die Linie - die 1:0-Führung (33.)! Nun wollten die Blau-Weißen mehr und drängten auf den nächsten Treffer. In der 41. Minute sollte sich dies auszahlen: Roy Beerens eroberte sich den Ball kurz hinter dem 16er und setzte Schieber in Szene. Der Angreifer wurde noch geblockt, doch der Holländer setzte nach und lupfte den Ball sehenswert in die lange Ecke. Mit dem beruhigen Zwischenstand von 2:0 ging es auch in die Halbzeit.

Köln - Am Samstag (16.08.14) um 15.30 Uhr war es endlich soweit! Mit dem 4:2 (2:0)-Sieg über den FC Viktoria Köln begann für die Blau-Weißen die Saison 2014/15. In einem umkämpften Spiel setzten sich die Herthaner letztendlich verdient durch, allerdings gaben sich die Gastgeber nicht auf und kamen zwischenzeitlich bis auf einen Treffer heran. Wie schon in der Zusammenstellung des Kaders, gab es auch in der Aufstellung der Blau-Weißen einige Überraschungen. So begannen mit Ronny, Nico Schulz und Peter Niemeyer Profis, die zuletzt nicht so häufig in der Startelf standen.

Die Berliner übernahmen von Beginn an die Initiative. Eine erste gute Möglichkeit bot sich in der siebten Minute als Julian Schieber im Strafraum freigespielt wurde, doch der Stürmer scheiterte mit seinem Versuch an Torhüter Nico Pellatz. In der Folge machten die Gastgeber das Zentrum noch dichter. Dies bewirkte, dass Hertha BSC häufig über außen angriff und vermehrt zu Ecken kam, die jedoch nichts einbrachten. In der 21. Minute kam es zu einer Schrecksekunde: Über rechts spielten sich die Kölner in Herthas Hälfte und zogen einen scharfen Pass in die Mitte, wo Torjäger Faith Candan den Ball versenkte. Doch die Fahne des Assistenten war oben, der Treffer zählte aufgrund der klaren Abseitsposition nicht.

Aus dieser kamen beide Teams mit unverändertem Personal. Es war spürbar, dass sich die Gastgeber noch etwas vorgenommen hatten, mutig griffen sie nun an und wollten den Anschlusstreffer. Fast wäre es sogar dazu gekommen - nach einer Ecke musste Hajime Hosogai einen Kopfball kurz vor der Linie klären (49.). Doch bereits kurz darauf sorgten die Herthaner für klare Verhältnisse. Ronny bediente mit einem Zuckerpass in den Strafraum Genki Haraguchi, der Torhüter Pellatz umkurvte und aus spitzem Winkel den dritten Treffer erzielte (52.). Doch Viktoria gab sich nicht auf und wurde dafür belohnt. Torjäger Candan hatte auf außen Platz und bediente Mike Wunderlich der aus halblinker Lage abzog und mit einem strammen Schuss in die rechte Ecke traf (57.). Kurz darauf folgte die nächste Chance - Linksverteidiger Andreas Schäfer zog ab, doch Thomas Kraft klärte den harten Schuss zur Ecke (60.).
Nun hatten die Gastgeber Oberwasser und erhöhten den Druck weiter. Die nächste gute Chance hatte aber wieder Ronny, der nach einem Antritt im 16er aber am kurzen Eck vorbeizog (67.). In der 77. Minute gelang Viktoria Köln der Anschlusstreffer: Im Strafraum erreichte der Ball Candan der sich die Möglichkeit nicht nehmen ließ und zum 2:3 traf. Die Reaktion der Herthaner ließ nicht lange auf sich warten. Schieber bediente Haraguchi der nach innen zog und mit seinem Schuss knapp scheiterte (69.). Kurz darauf machten es die beiden besser: Haraguchi kam im Fallen noch zum Abschluss und traf den Pfosten, den Abstauber drückte Schieber über die Linie (76.). Dies zog den Gastgebern endgültig den Zahn, auch wenn sie weiter nach vorne spielten, fehlte doch der Glaube an die eigene Siegchance. In den letzten Minuten passierte nichts Nennenswertes mehr, somit blieb es beim 2:4 und dem Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde.

Ronny trifft zur Führung

Doch die Antwort der Blau-Weißen folgte prompt. Der zentral agierende Ronny bediente Genki Haraguchi, dessen Schuss aber links vorbei ging (25.). Kurz darauf zielte der Brasilianer besser. Im Mittelfeld eroberte Niemeyer den Ball, köpfte zu Ronny, der ein paar Schritte ging und mit dem starken linken Fuß abzog - von der Unterkante der Latte sprang der Ball hinter die Linie - die 1:0-Führung (33.)! Nun wollten die Blau-Weißen mehr und drängten auf den nächsten Treffer. In der 41. Minute sollte sich dies auszahlen: Roy Beerens eroberte sich den Ball kurz hinter der Strafraumgrenze und setzte Schieber in Szene. Der Angreifer wurde noch geblockt, doch der Holländer setzte nach und lupfte den Ball sehenswert in die lange Ecke. Mit dem beruhigen Zwischenstand von 2:0 ging es auch in die Halbzeit.

Aus dieser kamen beide Teams mit unverändertem Personal. Es war spürbar, dass sich die Gastgeber noch etwas vorgenommen hatten, mutig griffen sie nun an und wollten den Anschlusstreffer. Fast wäre es sogar dazu gekommen - nach einer Ecke klärte Hajime Hosogai einen Kopfball kurz vor der Linie (49.). Doch bereits kurz darauf sorgten die Herthaner für klare Verhältnisse. Ronny bediente mit einem Traumpass in den Strafraum Genki Haraguchi, der Torhüter Pellatz umkurvte und aus spitzem Winkel den dritten Treffer erzielte (52.). Doch Viktoria gab sich auch danach nicht auf und wurde dafür belohnt. Torjäger Candan hatte auf außen Platz und bediente Mike Wunderlich der aus halblinker Lage abzog und mit einem verdeckten strammen Schuss in die rechte Ecke traf (57.). Kurz darauf folgte die nächste Chance - Linksverteidiger Andreas Schäfer zog ab, doch Thomas Kraft klärte den harten Schuss zur Ecke (60.).

Viktoria mit dem Anschluss

Nun hatten die Gastgeber Oberwasser und erhöhten den Druck weiter. Die nächste gute Chance hatte aber wieder Ronny, der nach einem Antritt im Strafraum aber am kurzen Eck vorbeizog (67.). In der 77. Minute gelang Viktoria Köln der Anschlusstreffer: Im Strafraum erreichte der Ball Candan der sich die Möglichkeit nicht nehmen ließ und zum 2:3 traf. Die passende Antwort der Herthaner ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Schieber bediente Haraguchi der nach innen zog und mit seinem Schuss knapp scheiterte (69.). Kurz darauf machten es die beiden besser: Haraguchi kam im Fallen noch zum Abschluss und traf den Pfosten, den Abpraller drückte Schieber über die Linie (76.). Dies zog den Gastgebern endgültig den Zahn, in den letzten Minuten passierte nichts Nennenswertes mehr, somit blieb es beim 4:2 und dem Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde.


Aufstellungen
Hertha BSC:
Kraft - Pekarik (K), Heitinga, Langkamp, Schulz - Niemeyer, Hosogai (86. Hegeler) - Beerens, Ronny (80. Baumjohann), Haraguchi - Schieber (78. Ben-Hatira)

Viktoria Köln:
Pellatz - Koronkiewicz, Brzenska, Reiche, Schäfer (85. Löhden) - Staffeldt (K), Dej - Pagano (85. Assauer), Nottbeck (61. Röttger), Wunderlich - Candan

Tore: 0:1 Ronny (33.), 0:2 Beerens (41.), 0:3 Haraguchi (52.), 1:3 Wunderlich (57.), 2:3 Candan (67.), 2:4 Schieber (76.)
Gelbe Karten: Candan (62.), Hickl (77.), Reiche (90.) - Kraft (90.)

Schiedsrichter: Arne Aarnik (Nordhorn)
Spielort: Sportpark Höhenberg, Köln
Zuschauer: 5.239

(ms/citypress)

Teams, 16.01.2018
Newsletter
Werbung