Bild: herthabsc

Wählt das Tor der Hinrunde!

Sechs Treffer von Hertha BSC stehen zur Wahl – Ihr entscheidet!

Berlin – Beim Fußball geht es ums Gewinnen. Und um zu gewinnen, braucht eine Mannschaft Tore. Wie die Treffer fallen, ist dabei – eigentlich – egal. Tor ist Tor. Aber dann irgendwie auch doch nicht: Einige von ihnen sind besonders schön anzusehen, andere würden keinen Schönheitspreis gewinnen, dafür sind sie aber umso wichtiger und dementsprechend umjubelt.

In der Hinrunde der Bundesliga-Saison 2016/17 schoss Hertha BSC 24 Tore – damit stellen die Blau-Weißen die sechstbeste Offensive der Liga. Die meisten Treffer für den Hauptstadtclub erzielte dabei der Kapitän: Vedad Ibisevic traf insgesamt achtmal für die Berliner. Eines davon hat es in die Auswahl der Nominierung zum 'Tor der Hinrunde' geschafft. Einer von Ibisevics Treffern sowie fünf andere blau-weiße Tore haben es in die engere Auswahl geschafft und sind für das 'Tor der Hinrunde' nominiert.

Seht selbst und entscheidet bis zum 02.01.17 hier, welcher Treffer euch am meisten überzeugt hat! Abstimmen könnt ihr im Abstimmungstool auf der rechten Seite beziehungsweise unten!

(HerthaBSC/City-Press)

Tor 1: Julian Schieber
Bis in die Nachspielzeit sah Hertha BSC am 1. Spieltag der neuen Saison gegen den SC Freiburg wie der sichere Sieger aus. Doch dann glichen die Gäste in der 92. Minute urplötzlich aus. Statt Schockstarre rannten die Blau-Weißen aber an, um die Partie doch noch zu gewinnen. Mit Erfolg: In der 95. Minute tankt sich Schieber im Strafraum durch und bugsiert den Ball mit großem Willen über die Linie. 2:1, Heimsieg, blau-weiße Ekstase auf dem Rasen und auf den Rängen.   


 

Tor 2: Mitchell Weiser
Duelle gegen Gelsenkirchen haben für den Hauptstadtclub einen besonderen Reiz. Umso schöner ist es dann, drei Punkte gegen den Verein aus dem Ruhrgebiet zu sammeln. In der Hinrunde gelang den Blau-Weißen das am 3. Spieltag beim 2:0-Sieg – auch dank Traumtor von Weiser. Nach Zuspiel von Peter Pekarik zimmerte Herthas Nummer 23 den Ball aus elf Metern aus halbrechter Position ins linke Toreck. Das zwischenzeitliche 1:0 in der 64. Minute! Ein Treffer der Marke Traumtor!

Tor 3: Valentin Stocker
Auswärtsspiele bei Borussia Dortmund gehören zu den unangenehmsten Aufgaben. In der Hinrunde gelang es den Herthanern am 7. Spieltag beim 1:1, dort einen Punkt zu ergattern. Dass es zwischenzeitlich sogar nach drei Zählern aussieht, liegt an dem Führungstor von Valentin Stocker, der im Eins-gegen-Eins mit Roman Bürki die Nerven behält und den Ball souverän versenkt. Nicht weniger sehenswert war die Hacken-Vorarbeit von Kapitän Ibisevic. 

 

Tor 4: Salomon Kalou
Der Ivorer brachte am 10. Spieltag Hertha BSC mit 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach in Führung. Eine Weiser-Flanke aus der halbrechten Positon verwertete Herthas Nummer 8 aus sieben Metern Torentfernung mit einem Hechtsprung in der 18. Minute sehenswert. Ohnehin war es Kalous Abend: Beim 3:0-Erfolg gegen die Borussen steuerte er an diesem Tag alle drei Treffer bei.

Tor 5: Vedad Ibisevic
Herthas Kapitän gelang am 12. Spieltag beim 2:1-Sieg gegen Mainz 05 ein ganz besonderer Treffer: sein 100. Bundesliga-Tor! Nach Vorlage von Kalou drückte der Bosnier, der bereits den 1:1-Ausgleich besorgt hatte, den Ball in der 67. Minute aus kurzer Distanz über die Torlinie. Für die Berliner war es nicht nur der sechste Heimsieg im sechsten Spiel, sondern der erste Triumph nach Rückstand seit Oktober 2014.  

 

Tor 6: Marvin Plattenhardt
Eigentlich hätte an dieser Stelle das 1:1 von Herthas Linksverteidiger gegen den VfL Wolfsburg auftauchen sollen. Doch sein Traumtor im letzten Heimspiel des Jahres gegen Darmstadt 98 war noch ein bisschen schöner: Beim Stand von 0:0 legt sich der Mann für Herthas Standards den Ball zurecht und zwirbelt ihn aus rund 30 Metern unnachahmlich in den Winkel – ein perfekt getretener Freistoß, des 24-Jährigen, mit dem er den 2:0 Heimsieg zum Jahresabschluss ebnet.  

Teams, 16.01.2018
Reklame