Bild: Herthabsc

'Bewegte Pause' gestartet

Sport, Spiel und Spaß auf dem Schulhof – eine Aktion der Senatsbildungsverwaltung, des Landessportbunds, der Sportjugend und der Berliner Proficlubs startete am vergangenen Freitag (05.06.20).

Berlin – Kinder- und Jugendliche sind von der Corona-Krise ganz besonders betroffen. Der Schulbetrieb ist inzwischen zwar wieder gestartet, aber Sportunterricht kann immer noch nicht stattfinden. Deshalb haben die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, der Landessportbund Berlin mit seiner Sportjugend und den Berliner Proficlubs gemeinsam die Initiative 'Bewegte Pause' gestartet. Sie bieten im Rahmen ihrer Kooperationsprogramme 'Schule und Sportverein/-verband' und 'Profivereine machen Schule' Bewegung, Spiel und Sport in den Pausen an. Der Landessportbund fördert diese Angebote mit einem Zuschuss zum Übungsleiterhonorar in Höhe von 10 Euro für jeweils 30 Minuten. 

Senatorin Sandra Scheeres, LSB-Präsident Thomas Härtel und Kaweh Niroomand, Sprecher der Berliner Proficlubs, überzeugten sich am vergangenen Freitag (05.06.20) in der sportbetonten Spartacus-Grundschule Friedrichshain von der großen Resonanz auf die 'Bewegte Pause'. Die SG Empor Brandenburger Tor spielte mit den Schülerinnen und Schülern Handball. Der Verein Pfeffersport fand mit seiner Piraten-AG viel Anklang. Und auch der Jugendtrainer von ALBA BERLIN, Partner der Spartacus-Grundschule seit 2010, sorgte für viel Spaß und Bewegung. 

Senatorin Sandra Scheeres: "Kinder und Jugendliche profitieren von Bewegung und sportlicher Aktivität. Wer sich körperlich betätigt, kann in der Regel auch besser lernen. Ich freue mich, dass wir hier gemeinsam Bewegungsformen alternativ zum Sportunterricht entwickelt haben, der derzeit leider noch nicht stattfinden kann." 

LSB-Präsident Thomas Härtel: "Auch die beliebten Schul-AGs innerhalb der Kooperation 'Schule und Sportverein/-verband' können wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Unsere Sportvereine möchten aber trotzdem für Bewegung an den Schulen sorgen. Qualifizierte Übungsleiterinnen und Übungsleiter machen in den Pausen Spiel- und Sportangebote. Ob Seilspringen, Torwandschießen, Parkour, Federball – möglich ist alles, was draußen und mit Mindestabstand angeboten werden kann und Spaß macht. So werden Sportvereine auch in diesen Wochen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht."

Kaweh Niroomand, Sprecher der Initiative Berliner Proficlubs: "Die Berliner Proficlubs engagieren sich seit vielen Jahren intensiv für mehr Sport in Schulen und Kitas. Doch durch Corona ist der Schulsport komplett zum Erliegen gekommen. Mit der „Bewegten Pause“ gehen wir positiv und kreativ mit der Krise um und bringen Bewegung und Spaß zurück in den derzeit ungewohnten Schul-Alltag der Kinder."

Steffen Sambill, Vorsitzender der Sportjugend Berlin, informierte über weitere Aktionen: "Auch in diesen Sommerferien wird es wieder das Angebot 'Mein bewegter Sommer' geben. Außerdem sind Schwimmintensivkurse für Schülerinnen und Schüler geplant, die nach der dritten Klasse noch nicht schwimmen können." Diese Kurse fanden schon mit großem Erfolg in den Herbstferien 2018 und 2019 statt.

(LSBBerlin/LSBBerlin)

Akademie, 09.06.2020
Social