Bild: Herthabsc

Spitzenspiel in Leipzig!

Am Samstag (07.03.20, 13:00 Uhr) gastiert der blau-weiße Tabellenführer der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost beim zweitplatzierten RasenBallsport Leipzig.

Berlin – 165 Stunden nach dem Abpfiff des Spitzenspiels zwischen der U17 von Hertha BSC und dem Hamburger SV (4:1) haben die Herthaner das nächste Highlight vor der Brust – dabei geht es am Samstagmittag (07.03.20, 13:00 Uhr) erneut gegen einen Tabellenzweiten. Dieses Mal ist RasenBallsport Leipzig in der Position des ärgsten Verfolgers des blau-weißen Spitzenreiters, der nach 20 Partien mit 49 Zählern die B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost anführt. Im Falle eines Sieges und einer Niederlage des HSV gegen Energie Cottbus würde der Hauptstadtclub die beiden Kontrahenten aus Leipzig und Hamburg auf sieben Punkte distanzieren und bei dann noch fünf ausstehenden Begegnungen einen großen Schritt Richtung Endrunde um die Deutsche Meisterschaft machen. "Natürlich wird es – wenn es so kommen wird – keine Vorentscheidung sein, das ist ganz klar. Es sind immer noch fünf Spiele zu absolvieren und die müssen wir auch erstmal meistern", hält sich Trainer Oliver Reiß mit großen Meisterschafts-Ankündigungen zurück.

Dennoch spürt auch der Übungsleiter die positive Energie, die seine Schützlinge aufgrund der beeindruckenden Serie von 14 ungeschlagenen Spielen in Folge verbreiten. "Wir müssen weiterhin Vollgas geben, aber trotzdem haben wir natürlich in der aktuellen Situation und mit dem Vorsprung im Rücken eine breitere Brust. Wenn diese nicht zu Arroganz und einer Bequemlichkeit führt, ist das auch etwas Geiles, was wir für uns positiv nutzen müssen. Das löst ja auch bei den Gegnern etwas aus!", beschreibt Coach Reiß. Diese angesprochene "breitere Brust" soll auch am Samstag beim Kräftemessen mit RBL dazu führen, dass die Erfolgsserie fortgesetzt wird.

"Mit dieser Einstellung fahren wir aktuell sehr gut!"

Für Reiß spielt hierbei nicht das fußballerische Können, sondern vielmehr die Mentalität die entscheidende Rolle. "Bei den Spielen gegen die großen Leistungszentren brauchst du nicht darüber reden, wer am Ende die bessere Qualität besitzt – es geht um mentale Fähigkeiten: Wer zeigt keine Nervosität? Wer schafft es, an die Grenzen zu gehen und wer hat so viel Bock auf dieses Spiel, dass am Ende das Maximum erreicht wird! Dazu kommt das Quäntchen Glück. So ist es auch am Samstag – das ist für mich ein 50/50-Spiel mit der entscheidenden Frage, wer den besseren Tag erwischt", schildert der 37-Jährige seine Erwartungen an das anstehende Duell mit den Sachsen, um am Ende nochmal auf die Konstellation im Klassement zu sprechen zu kommen: "Die Jungs wissen um die Tabellensituation, schauen diese nach und registrieren es auch – aber es fühlt sich nicht allzu präsent an. Mit dieser Einstellung fahren wir aktuell sehr gut: Lass uns den nächsten Schritt machen, weiter marschieren, abliefern und schauen, was geht!" Diese Marschroute gilt auch für das Gastspiel in Leipzig!

(sj/HerthaBSC)

U17, 05.03.2020
Social