Bild: herthabsc

"Jetzt wollen wir auch ins Finale"

Vor dem Halbfinalhinspiel um die Meisterschaft gegen den BVB haben wir mit U19-Leistungsträger Julius Kade gesprochen.

Berlin - Herthas U19 hat es maximal spannend gemacht: Erst durch den Last-Minute-Ausgleich von Werder Bremen gegen den bisherigen Tabellenführer Hamburger SV rückten die Schützlinge von Trainer Michael Hartmann durch den eigenen 2:0-Sieg in Niendorf noch auf Platz 1 der Nordost-Staffel. Die späte Staffelmeisterschaft in der A-Junioren-Bundesliga war gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft.

Mitten drin: Julius Kade, der nicht nur fest zum Trainingskader von Profi-Coach Pál Dárdai zählt, sondern auch einer der unumstrittenen Leistungsträger bei Herthas U19 ist. Vor dem Hinspiel am Donnerstag (10.05.18) um 14:00 Uhr im Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion, hat herthabsc.de mit dem zentralen Mittelfeldspieler über die Euphorie, die Endrunde und natürlich das Halbfinale gegen Borussia Dortmund gesprochen.

herthabsc.de: Es ist geschafft! Halbfinale der Deutschen Meisterschaft. Wie groß ist die Vorfreude auf die Duelle mit Borussia Dortmund, Julius?
Julius Kade: Das ist ein überragendes Gefühl. Es ist auch das letzte Mal, dass wir mit dem 1999er-Jahrgang als Team nochmal etwas erreichen können. Es ist ein unglaubliches Erlebnis, das Hinspiel hier zu Hause zu haben. Wir haben in jedem Fall eine konkurrenzfähige Mannschaft - wir werden alles reinwerfen.

Gesagt...

"Das hat definitiv Lust auf mehr gemacht."

Julius Kade über die Euphorie nach der späten Staffelmeisterschaft.

herthabsc.de: Ist es auch nochmal so aufregend, weil die Teilnahme erst auf den letzten Drücker zustande gekommen ist?
Kade: Das war einfach sensationell! Wir hatten unser Spiel in Niendorf gewonnen. Unser Spiel war vorbei, doch parallel führte der HSV mit 2:1 gegen Bremen – das haben wir alle mitbekommen und die letzten Minuten am Handy per Liveticker verfolgt. Als Bremen dann den Ausgleich gemacht hat, sind alle auf dem Rasen ausgerastet. Das hat definitiv Lust auf mehr gemacht.

herthabsc.de: Du zählst zu den Korsettstangen in Herthas U19. Wie würdest du deine Rolle in der Mannschaft beschreiben?
Kade: Ich habe ein gutes Standing in der Mannschaft – ohnehin verstehen wir uns alle untereinander wirklich super. Wir sind eine richtig gute Truppe. Auf dem Feld kümmere ich mich um die Zentrale im Mittelfeld, meistens auf der Zehn, ich kann aber auch als Achter etwas weiter aus der Tiefe kommen. Wichtig ist, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, um der Mannschaft zu helfen, damit wir erfolgreich sind.

herthabsc.de: Was zeichnet die Mannschaft aus? Worauf wird es gegen Borussia Dortmund ankommen?
Kade: Wir haben ein richtig gutes Umschaltspiel von Defensive auf Offensive. Offensiv sind wir generell gut aufgestellt, wir haben mit Muhammed Kiprit einen Stürmer vorne, der 23 Tore gemacht hat. Er ist auch im Halbfinale für das ein oder andere Tore gut. (lacht) Aber auch defensiv stehen wir stabil – es ist eine unserer Stärken, dass wir als Mannschaft sehr gut funktionieren. Das kann am Ende auch schonmal den Ausschlag geben.

Kiprit (Nr. 23) und Kade (Nr. 30) feiern das Tor gegen den damaligen Tabellenführer HSV.

herthabsc.de: Durch die unterschiedlichen Staffeln in der Junioren-Bundesliga trefft ihr das erste Mal auf den BVB. Wie gut kennt ihr euren Gegner?
Kade: Einige Spieler, wie David Kopacz oder Gabriel Kyeremateng kenne ich schon seit der U10 – wir haben bestimmt schon gefühlte 100 Mal gegeneinander gespielt. Die Stärken und Schwächen des anderen zu kennen, ist auch nochmal zusätzlich ein Ansporn. Wir werden aber vor dem Spiel auch noch eine Videoanalyse machen, um bestmöglich vorbereitet in das Spiel zu gehen. Klar ist: Wer in der Liga Zweiter wird, hat eine richtig gute Mannschaft.

herthabsc.de: Der Staffelsieg wurde auf den letzten Drücker klar gemacht. Wie lautet jetzt die Zielsetzung für die Endrunde?
Kade: Als Sportler spielen wir, um zu gewinnen. Unser Ziel ist es, im Hinspiel eine gute Ausgangslage für das zweite Spiel zu erkämpfen. Wir wollen ins Finale – ein anderes Ziel kann es jetzt nicht mehr geben.

herthabsc.de: Du bist Profi – hast in dieser Saison für die Profis in der UEFA Europa League und auch schon mit der U23 in der Regionalliga gespielt. Wie siehst du deine Entwicklung? Welche Ziele setzt du dir fürs komende Jahr?
Kade: Mit meiner Entwicklung bin ich sehr zufrieden – ich freue mich, dass ich in der Europa League spielen durfte. Leider kamen auch ein paar Verletzungen dazwischen, ansonsten hätte ich gerne noch mehr gespielt. Mein Ziel für die neue Saison ist, dass ich mich häufiger für den Profikader aufdrängen kann und ansonsten möglichst viel für die U23 spielen darf. Vielleicht klappt es dann ja auch bei den Profis. (lacht)

(war/war)

U19, 29.05.2018
Social