Bild: citypress

Arbeitssieg zum Auftakt

Im ersten Spiel des neuen Jahres bezwingt die U19 den FC St. Pauli am Samstag mit 2:1 (0:0).

Berlin - Ein hartes Stück Arbeit sollte der Pflichtspielauftakt ins Jahr 2018 für die U19 werden. Am Samstag (03.02.18) empfingen die Herthaner die Gäste des FC St. Pauli im Olympiapark und behielten dank eines späten Treffers von Torjäger Muhamed Kiprit die drei Punkte in Berlin. 

Nach einer guten Vorbereitung und dem beeindruckenden Sieg beim Mercedes-Benz Juniorcup, brauchten die Blau-Weißen eine Weile, bis sie ihre Linie im ersten Punktspiel des Jahres fanden. Die Hamburger erwarteten die Berliner tief in der eigenen Hälfte und stellten die Jungs von Trainer Michael Hartmann so vor einige Probleme. Selten fanden die Schützlinge des ehemaligen Hertha-Profis Lücken in der dicht gestaffelten Defensive, gefährlich wurde es nur, wenn es nach eigenem Ballgewinn schnell nach vorne ging. Doch nach gespielten 45 Minuten ging es torlos in die Pause.

Tore fallen erst nach dem Seitenwechsel

In der Kabine nahm das Trainerteam um Michael Hartmann und Agostino Burgarella kleinere Korrekturen vor und folglich fand die U19 besser in den zweiten Durchgang. Die Führung war trotzdem insbesondere der individuellen Klasse von Dennis Jastrzembski zu verdanken. Einem weiten Schlag von Maximilian Storm sprintete der pfeilschnelle Angreifer hinterher und nahm seinem Gegenspieler dabei einige Meter ab. So tauchte Jastrzembski am Ende alleine vor dem Gäste-Keeper auf und vollendete abgeklärt zur verdienten Führung (59.). Vollends unter Kontrolle brachten die Herthaner das Geschehen jedoch auch nach der Führung nicht.

Der Ausgleich der Gäste fiel eine gute Viertelstunde vor Schluss. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite brachte Gohoua den Ball aus wenigen Metern an Smarsch vorbei und im Kasten unter (76.). Doch damit wollten die Herthaner sich nicht abfinden. Nikos Zografakis behauptete den Ball auf der rechten Seite und zog seine Flanke auf den zweiten Pfosten. Dort lauerte Muhamed Kiprit, der die Kugel in Torjägermanier per Direktabnahme zum am Schluss verdienten 2:1 verwertete. "Unterm Strich hatten wir am Ende die ein oder andere Tormöglichkeit mehr, daher haben sich die Jungs den Sieg verdient. Trotzdem müssen wir dranbleiben und uns weiter steigern", ordnete Hartmann den Erfolg ein.

Am kommenden Wochenende reist die U19 zum Chemnitzer FC, wo die Herthaner am Samstag (10.02.18) ab 13.00 Uhr auf das Tabellenschlusslicht treffen.

So spielte Hertha: Smarsch - Kastrati, Panzu Ernesto, Baak, Mulack - Krebs, Storm - Zografakis, Kiprit, Jastrzembski - Ngankam (84. Ramic)

Tore: 1:0 Jastrzembski (59.), 1:1 Gohoua (76.), 2:1 Kiprit (84.)

(jr/City-Press)

U19, 29.05.2018
Social