Bild: Herthabsc

Pokal-Aus gegen Viktoria

Herthas U19 unterlag am Sonntagmittag (16.08.20) dem FC Viktoria 1889 Berlin trotz früher Führung mit 1:2 (1:1).

Berlin – 162 Tage nach dem bis dato letzten Auftritt empfing die U19 von Hertha BSC am Sonntagmittag (16.08.20) auf dem Hueppeplatz Viktoria Berlin zum Viertelfinale des 'Nike Youth Cup' der A-Junioren. Dabei unterlagen die Schützlinge von Trainer Michael Hartmann dem Stadtnachbarn mit 1:2 (1:1) und schieden somit aus dem Berliner-Pokalwettbewerb aus.

Von Beginn an entwickelte sich ein knackiges Duell. Zwar gehörte den Gästen der erste Abschluss, der für Hertha-Torwart Raphael Bartell kein Problem war (5.) – doch der Führungstreffer war den Blau-Weißen vorbehalten. Christalino Atemona nickte einen Eckball von Kapitän Mesut Kesik zum frühen 1:0 in die Maschen (6.). Von diesem Rückstand ließen sich die ganz in rot gekleideten Viktoria-Akteure aber keineswegs verunsichern. Vor allem durch scharf getretene Standards sorgten die Gäste für Gefahr im Strafraum der Hartmann-Elf. Im Anschluss an solch einen ruhenden Ball kam Viktoria durch Matteo Gumaneh zum Ausgleich (22.). Die Hausherren hatten in dieser Phase nicht mehr allzu viel Offensivakzente zu verzeichnen und mussten bis zur Schlussphase des ersten Durchgangs auf eine vielversprechende Chance auf den erneuten Führungstreffer warten: Anton Kade scheiterte am rechten Pfosten (37.). Bis auf einen Freistoßversuch von Emincan Tekin (41.) und einer Kopfballmöglichkeit für Viktoria (45.) passierte in den Schlussminuten nichts mehr. So ging es mit diesem 1:1 in die Kabinen.

Herthas U19 verlor trotz früher Führung gegen Viktoria Berlin mit 1:2.

Die Gäste drehen das Spiel – Najjar verpasst den Ausgleich

Im zweiten Abschnitt – den die Spreeathener nach einem Dreifach-Wechsel mit drei neuen Gesichtern bestritten – änderte sich das Bild erst einmal nicht. Eine komplett ausgeglichene Partie mit Halbchancen aber auch Fehlern auf beiden Seiten. Kein Team erspielte sich ein optisches Übergewicht. Dementsprechend dauerte es bis zur ersten nennenswerten Gelegenheit in der zweiten Halbzeit – diese war gleichbedeutend mit dem 2:1-Führungstreffer für Viktoria: Erneut köpfte Gumaneh einen Freistoß ins Netz (72.). Kurze Zeit später erhöhte Jeronimo Mattmüller beinahe auf 3:1 (78.), das Spielgerät flog aber links am blau-weißen Gehäuse vorbei. Fünf Minuten vor dem Abpfiff hatte der eingewechselte Jamil Najjar den Ausgleich auf dem Fuß, sein Abschluss klärten die Gäste jedoch im letzten Moment von der Linie (85.). Somit war es leider nichts mit dem Last-Minute-Ausgleich. Demnach mussten sich die Herthaner dem Stadtnachbarn mit 1:2 geschlagen geben und verabschiedeten sich aus dem Berliner Pokalwettbewerb.

"Wir haben es im Großen und Ganzen nicht geschafft, die nötige Aggressivität auf den Platz zu bringen und in den entscheidenden Zweikämpfen das Glück zu haben – da war Viktoria bissiger. Man hat gespürt, dass sie in der Vorbereitung weiter sind als wir", kommentierte Coach Hartmann das vorangegangene Kräftemessen.

So spielte Hertha: Bartell - Tomerius, Atemona, Gechter, Williams (82. Karabiyik) - Schliemann (46. Najjar), Kesik - Haxha (46. Ebert), Tekin, Kade (88. Haxha) - Wollschläger (46. Abdullatif)

Tore: 1:0 Atemona (6.), 1:1 Gumaneh (22.), 1:2 Gumaneh (72.)

Schiedsrichter: Domenik Hannemann (Marzahn)
Spielort: Hueppeplatz, Berlin

(sj/HerthaBSC)

U19, 16.08.2020
Social