Bild:

Heimsieg gegen Chemnitz

Herthas U23 besiegte am Sonntagmittag (27.09.20) den Drittliga-Absteiger mit 1:0 (0:0). Das Tor zum Sieg erzielte Jessic Ngankam in der zweiten Hälfte.

Berlin - Gegen den Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC holte Herthas U23 den ersten Dreier seit dem 2. Spieltag. Am Sonntag (27.09.20) erzielte Jessic Ngankam das Goldene Tor zum verdienten Heimsieg gegen die 'Himmelblauen', die nach einer Notbremse über eine Stunde in Unterzahl agieren mussten.

Beide Teams begannen mit hoher Intensität und mit viel Zug nach vorne, Torchancen sprangen dabei jedoch zunächst nicht heraus. Erst nach 20 Minuten wurde es erstmals gefährlich: Gäste-Akteur Tobias Müller traf aus gut 20 Metern das Lattenkreuz (19.), dann wusste sich quasi im Gegenzug Lukas Aigner gegen den durchstartenden Daishawn Redan nur mit einem Foul zu behelfen - Notbremse und Rote Karte für den Chemnitzer (21.). Der folgende Freistoß von Jessic Ngankam landete in den Armen von Jakub Jakubov (21.). Der CFC blieb präsent. Ein Kopfball von Niklas Hoheneder streifte nach einer Ecke den Querbalken (24.). Die Herthaner bekamen die Partie immer besser in den Griff. Die größte Chance bis dahin hatte Redan, der herausragend von Jonas Michelbrink eingesetzt wurde, aber freistehend am klasse reagierenden Jakubov scheiterte (31.). Auch Timur Gayret scheiterte am Chemnitzer Schlussmann (33.), beim nächsten Versuch verfehlte Ngankam den langen Pfosten hauchzart (34.). Die Blau-Weißen drückten weiter und waren gefährlich, es fehlte jedoch der letzte Schuss Abschlussglück. So ging es torlos in die Kabine.

Gesehen...
Rubrik 27.09.2020
Hertha BSC U23 - Chemnitzer FC

Ngankam erlöst die 'Bubis' - Redan verschießt einen Elfmeter

Auch in Halbzeit zwei besaßen die Berliner die erste Möglichkeit. Einen direkten Ngankam-Freistoß von der Strafraumgrenze fischte Jakubov aus dem Winkel (54.). Drei Minuten später klingelte es dann endlich: Redan wurde von Michelbrink in die Box geschickt, legte quer und Ngankam vollende unter die Latte zur umjubelten 1:0-Führung (57.). Redan hatte in der 63. Minute die Riesenmöglichkeit zu erhöhen, scheiterte allerdings per Strafstoß an Jakubov - Michelbrink war zuvor im Strafraum gefoult worden. Hin und wieder suchten die Gäste den Weg nach vorne, doch Nils Körber und seine Vorderleute waren auf dem Posten. Ngankam aus der Distanz (72.), Gayret mit einem abgeblockten Versuch (74.), erneut Redan im Eins-gege-eins (79.) und der eingewechselte Ruwen Werthmüller mit einem Schlenzer (82.) hätten für die Entscheidung sorgen können. In der Schlussminute musste dann sogar noch Florian Baak einen Schuss von Roman Bekö blocken, es blieb aber beim unterm Strich verdienten Heimerfolg, der die Serie von fünf sieglosen Partien in Folge beendete.

"Das war eine Prüfung gegen eine echte Männer-Mannschaft. Unsere Jungs haben das aber sehr gut angenommen, früh gepresst und sich viele Chancen herausgespielt. Chemnitz' Keeper hatte sicher einen seiner besten Tage. Auch wenn wir das ein oder andere Tor hätte mehr erzielen müssen, war es ein verdienter Sieg", kommentierte Trainer Andreas 'Zecke' Neuendorf nach der Partie. Bereits am kommenden Freitag (02.10.20) geht es für die Hauptstädter in der Regionalliga Nordost wieder auswärts ran. Gegner ist am 9. Spieltag ab 19:00 Uhr dann der FSV Optik Rathenow.

So spielte Hertha: Körber - Fuchs, Baak, M. Dárdai, Netz - Albrecht - Čović, Gayret (87. Kahraman) - Michelbrink (65. Ernesto) - Ngankam (77. Werthmüller), Redan (87. Winkler)
Das Tor: 1:0 Ngankam (57.) 
Rote Karte: 
Aigner (21., Notbremse)
Besonderes Vorkommnis: Jakubov hält Elfmeter von Redan (63.)

Schiedsrichter: Felix Burghardt (Premnitz)
Spielort: Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion, Berlin
Zuschauer: 
54

(war/City-Press)

U23, 27.09.2020
Social