Bild: herthabsc

Unnötige Niederlage gegen Luckenwalde

Die Herthaner mussten am Sonntag (20.09.20) gegen den FSV eine späte, vermeidbare Niederlage hinnehmen.

Berlin - Herthas U23 belohnte sich am Sonntagnachmittag (20.09.20) nicht für ihren Aufwand. Trotz deutlich höherer Spielanteile unterlag die Truppe von Trainer Andreas 'Zecke' Neuendorf unter den Augen von Cheftrainer Bruno Labbadia und seinem Team sowie Sportdirektor Arne Friedrich dem FSV 63 Luckenwalde mit 1:2 (0:1). Daishawn Redan hatte die frühe Führung der Gäste ausgeglichen, der K.o. ereilte die Herthaner spät. Im Tor feierte Marcel Lotka sein Debüt, der erst kürzlich von der U19 von Bayer Leverkusen an die Spree gewechselt war.

Die Blau-Weißen kümmerten sich vom Anpfiff an um den Spielvortrag, die Gäste konzentrierten sich weitestgehend um defensive Stabilität. Diese Ausrichtung verfestigte sich früh, nachdem die Herthaner im Spielaufbau den Ball hergaben und der ehemalige Akademie-Spieler Nils Gottschick den zu weit vor seinem Tor positionierten Lotka mit einer Bogenlampe überwandt (8.). Die Hausherren ließen sich nicht beirren, probierten es weiter, taten sich gegen die vielbeinige Abwehr aus Luckenwalde schwer. Julian Albrecht wurde abgeblockt (19.), Jessic Ngankams Schuss war zu harmlos (30.) und Marton Dárdai köpfte nach einer Ecke drüber (36.). Zu oft bekamen die Gäste noch einen Fuß in die Angriffsbemühungen der Hautstädter. Kurz vor der Pause wurde es nochmals kitzlig: Erst vergab Daishawn Redan nach einem Doppelpass die große Chance zum Ausgleich (43.), dann rettete Marton Dárdai noch einmal für den bereits geschlagenen Lotka (45.).

Ganz später K.o. für Herthas U23


Mit Schwung kam die Elf von Andreas 'Zecke' Neuendorf aus den Kabinen. Der frisch eingewechselte Ruwen Wertmüller besaß die ersten beiden Möglichkeiten, scheiterte aber gegen Keeper André Thoms (47.) und zielte wenig später vorbei (49.). Durch die offenisve Ausrichtung sahen sich die Berliner sich nun jedoch auch den Kontern des FSV ausgesetzt, die durchaus Gefahr ausstrahlten. Jonas Michelbrink wurde schön von Jessic Ngankam in Szene gesetzt, traf aus spitzem Winkel jedoch nur das Außennetz (56.) und scheiterte kurz darauf mit einem direkten Freistoß an Thoms (60.). Per Hacke sorgte dann Redan für den Ausgleich - Ngankam hatte zuvor geschossen und der Niederländer bewusst und unhaltbar abgelenkt (61.). In der 76. Minute jubelten kurz die Gäste, ihr Treffer zählte aufgrund einer Abseitsposition aber nicht, quasi im Gegenzug segelte ein Kopfball von Palko Dárdai nach einer Gayret-Flanke rechts am Kasten vorbei (77.). Die Gäste probierten ihrerseits nochmal etwas. Lotka durfte sich beim Schuss von Peter Misch mit einer Fußabwehr auszeichnen (81.) und reagierte bei Flaths Schuss noch gut, war beim Nachschuss aber machtlos (89.).

Trotz Schlussoffensive blieb es am Ende bei der unnötigen 1:2-Niederlage. Bereits unter der Woche geht es mit einem Auswärtsspiel weiter. Die Herthaner treten am Mittwochabend (23.09.20, 19:00 Uhr) beim Bischofswerdaer FV 08 an, ehe am Wochenende das Spiel gegen Drittliga-Absteiger Chemnitz FC auf dem Programm steht (27.09.20, 13:30 Uhr).

So spielte Hertha: Latka - Fuchs (85. Aksakal), Baak, M. Dárdai, Netz - Albrecht (46. Werthmüller), Dirkner - Ngankam, Michelbrink (68. Gayret), P. Dárdai - Redan
Tore: 0:1 Gottschick (8.), 1:1 Redan (61.), 1:2 Flath (89.)

Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki (Erfurt)
Spielort: Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion, Berlin
Zuschauer:
54

(war/war)

U23, 20.09.2020
Social